Hagen

Wie laufen die Städtepartnerschaften?

Die Bodenplatte vor dem Hagener Rathaus weist auf die Städtepartnerschaften von Hagen hin.
Die Bodenplatte vor dem Hagener Rathaus weist auf die Städtepartnerschaften von Hagen hin.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Aus diversen Gründen gehen Städte miteinander Partnerschaften ein. Hagen ist momentan mit sechs Städten näher befreundet, darunter fünf im europäischen Ausland sowie mit einer in Deutschland. Dabei werden alle Partnerschaften mit unterschiedlicher Intensität betrieben

Hagen. Die Hagener CDU hat mit ihrem Vorstoß, eine türkische Partnerstadt für die Stadt Hagen zu finden, eine Idee wieder aufgegriffen, die vom Ältestenrat der Stadt im vergangenen Oktober bereits mit viel Wohlwollen unterstützt wurde. Derweil pflegt die Stadt sechs Städtepartnerschaften, deren Intensität so unterschiedlich ist, wie die Länder in denen sie liegen. Die Städtepartnerschaften auf dem Prüfstand – wie gut laufen sie?

Das Budget ist viel zu klein

Das zur Verfügung stehende städtische Budget wird den Anforderungen an eine Partnerschaft eigentlich kaum gerecht. In Zeiten des Nothaushalts stehen zur Pflege der Beziehungen in alle sechs Städten nur noch 12.000 Euro zur Verfügung. Dabei, so erklärt Hagens Städtepartnerschaftsbeauftragter Peter Mook, trägt die Stadt die Kosten für die Fahrten offizieller Delegationen (alle Kosten ab Landung), für fest vereinbarte Zuschüsse wie für das Lycker Kreisarchiv (1500 Euro) und für die Unterstützung der Partnerschaften von Schulen.

Noch bis 2009 standen der Stadt 45 000 Euro jährlich zur Partnerschaftspflege zur Verfügung. „Umso wichtiger ist das Engagement zahlreicher Partnerschaftsvereine und Verbindungen zu den einzelnen Partnern“, sagt Mook. Wir haben mit ihm auf die Beziehungen zu den einzelnen Städten geblickt.

Modi’in (Israel)

Gefühlte Funkstille seit 2007. Damals, noch zur Amtszeit von Oberbürgermeister Peter Demnitz, gab es den letzten offiziellen Kontakt. Modi’ins damaliger Bürgermeister Moshe Spector gastierte in Hagen. „Seitdem haben wir zweimal versucht, eine Bürgerreise zu organisieren“, sagt Mook. Doch entweder standen hohe Kosten oder aktuelle Unruhen einer Reise im Wege. Modi’ins jetziger Bürgermeister Haim Bibas wurde mehrfach eingeladen, ein Besuch kam aber nicht zustande. Der Freundeskreis der Städtepartnerschaft Hagen-Modi’in existiert noch und pflegt weiterhin Beziehungen. Partnerschaft seit: 1997. Beziehungsstatus: auf offizieller Ebene so gut wie nicht mehr existent.

Berlin-Zehlendorf/Steglitz

„Es gibt intakte und gewachsene Beziehungen zwischen Vereinen und Gruppen, die immer noch gepflegt werden“, sagt Mook. Die Stadt fördert die Verbindung aber nicht mehr aktiv. In dem Berliner Bezirk leben rund 285 000 Menschen. Im Mai ist eine Gruppe vom Städtepartnerschaftsverein Steglitz/Zehlendorf in Hagen. Der Hagener Städtepartnerschaftsverein reist ebenfalls häufiger nach Berlin. Partnerschaft seit: 1967. Beziehungsstatus: Auf Verwaltungsebene nichts, die Partnerschaftsvereine sind aktiv.

Montluçon (Frankreich)

Reger Austausch zwischen den Verwaltungen, dem Sport und der Kultur. In Hagen sind die „Amis de Montluçon“ sehr aktiv in der Partnerschaftspflege. Die 80 000-Einwohner-Stadt aus dem französischen Departement Allier tauscht zum Beispiel auch Verwaltungspraktikanten mit Hagen aus.

Vom 21. bis 24. Juni feiert die Freundschaft mit Hagen 50-jähriges Jubiläum. Die Feierlichkeiten finden in Hagen statt. Zum Nationalfeiertag (14. Juli) fährt stets eine kleine Hagener Delegation nach Frankreich. Der Polizei-Sport-Verein organisiert regelmäßig gegenseitige Besuche von Jugend-Fußballern. Partnerschaft seit: 1965. Beziehungsstatus: Lebendig und vielfältig. Häufiger Austausch auf offizieller und inoffizieller Ebene.

Liévin (Frankreich)

Eigentlich ein Relikt aus der Zeit der Eigenständigkeit Hohenlimburgs, ist die Freundschaft mit Liévin die älteste Partnerschaft Hagens. „Der Hohenlimburger Verein „HoLiBru“ pflegt die Freundschaft mit zahlreichen Projekten sehr intensiv“, so Mook. Der Schwerpunkt liegt auf Hohenlimburg. Partnerschaft seit: 1960. Beziehungsstatus: Eher über Hohenlimburg geprägt, aber lebendig und aktiv.

Bruck an der Mur (Österreich)

Auch diese Partnerschaft ist in der Eigenständigkeit Hohenlimburgs entstanden. Im Juli 2014 wurde das 40-jährige Jubiläum der Freundschaft gefeiert. Ein regelmäßiger Austausch der Forstbetriebe und der Feuerwehren findet statt. „Auch hier liegt der Schwerpunkt auf Hohenlimburg.“ Die Stadt in der Steiermark hat rund 16 000 Einwohner. Partnerschaft seit: 1974. Beziehungsstatus: Regelmäßiger und aktiver Austausch von beiden Seiten.

Smolensk (Russland)

„Die innigste Partnerschaft ist die zu Smolensk.“ Jedes Jahr reisen rund 1000 Hagener nach Smolensk und umgekehrt. Künstler, Lehrer oder Ärzte bereisen gegenseitig die Städte. Im November finden die Feierlichkeiten des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft statt – in Hagen. Die Vereine „Freundeskreis Hagen-Smolensk“ und „Pro Smolensk“ sind sehr aktiv. Partnerschaft seit: 1985. Beziehungsstatus: hervorragend.