Werbung für das Singen lockt Besucher aus ganz Südwestfalen nach Hagen

Scratch-Projekt. Einmal im Jahr verwandelt sich Hagen in die Stadt der Stimmen. Dann kommen Hunderte von Sängerinnen und Sängern teils von weither, um mit dem Philharmonischen Orchester ein einzigartiges Abenteuer zu wagen: Sie studieren an nur einem Tag ein Konzertprogramm ein und führen es abends vor Publikum auf.

Nach Messen und Requiems und den Chartstürmern, die mit über 500 Teilnehmern bisher den Rekord halten, waren in diesem Jahr alte Volkslieder in neuer Bearbeitung angesagt. GMD Florian Ludwig hatte sich davon versprochen, damit auch das Interesse von traditionellen Männerchören zu wecken. Doch die Rechnung ging nicht auf. Noch nie waren so wenige Herren beim Scratch vertreten - vermutlich lockte das Pokalfinale mehr als „Wenn alle Brünnlein fließen“. Doch die rund 250 überwiegend weiblichen Teilnehmer waren rundum begeistert von dem Projekt: von den gelungenen Neuarrangements der Lieder, von der Gelegenheit, einmal mit einem Profi-Orchester auf der Bühne zu stehen, von dem Leipziger Vokalensemble „Amarcord“ und von Florian Ludwig selbst mit seiner motivierenden Art, für das Singen zu werben. So steht für viele jetzt schon fest, dass sie beim nächsten Scratch wieder mit von der Partie sein wollen. Dabei werden am 5. Dezember die schönsten Weihnachtschöre angestimmt.

Foto: Michael Kleinrensing

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE