Das aktuelle Wetter Hagen 3°C
Theater Hagen

Wer will schon ewig leben

30.09.2012 | 17:55 Uhr
Wer will schon ewig leben

Hagen. Wer backt schon zum Frühstück Brötchen, wenn er weiß, dass er abends in Gras beißen muss?! Man möchte lachen und weinen zugleich – über derartig schrullige Lebensweisheiten, in denen das Unvermeidliche steckt: Der Tod gehört zum Leben dazu. Doch, wer denkt schon gern darüber nach?

Der Tod kommt ohne Kitsch aus

Der Autor Martin Baltscheit aus Düsseldorf hat’s für ein Kinderstück getan und einen Ton getroffen, der humorvoll und dennoch präzise ist. Diese Stimmung nimmt das dreiköpfige Ensemble der Jungen Bühne Lutz im Theater exakt auf für die Produktion „Nur ein Tag“ und erzählt emotional, aber ohne Kitsch vom Sterben.

Die Inszenierung von Miriam Michel nimmt sich Zeit, lässt die Zuschauer sich einstimmen auf das puristische, dichte Bühnenbild. Man wähnt sich in einem verzauberten Birkenwald (Ausstattung: Jeremias Vondrlik). Dort tobt Firat Baris Ar als Wildschein in braunen Filzkniehosen durchs Dickicht, während Alphavilles „Forever Young“, für immer jung, erklingt. Des Wildscheins Blick ist düster, als ahne er, was kommt. Zunächst ist das allerdings Sebastian Kolb als schlanker, smarter und schlauer Fuchs. Er reißt das Wildschwein aus seinen trüben Gedanken. „Niemand weint über das Leben und deshalb sollte niemand über den Tod weinen.“ Schon wieder einer von Baltscheits angstnehmenden Gedanken.

Lachen und Schluchzen

Als die beiden Waldbewohner auf Jenna Schulz als putzmuntere Eintagsfliege treffen, schließen sie sie sofort in ihr Herz – und wollen sie glücklich machen. Sie gaukeln ihr vor, dass der Fuchs bald sterben müsse. Die Eintagsfliege setzt alles daran, dem Fuchs einen besonders tollen Tag zu bereiten: „Wer nur einen Tag hat, braucht das ganze Glück in 24 Stunden.“ Ein kluger Satz, der ohne Belehrung auskommt.

Die nächste Stunde ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Befreiendes Lachen wechselt sich mit unterdrückten Schluchzern im Publikum ab. Es gibt verrückte und verspielte Momente, ruhige und besinnliche. Wildschwein, Fuchs und Fliege spielen Schule und Vater-Mutter-Kind – bis die Fliege ihr eigenes Schicksal realisiert, weil der Fuchs sich verplappert. Sie fühlt sich von den Freunden hintergegangen. Der Kloß im Hals wird beängstigend dick, die Taschentücher werden entfaltet. Doch die Geschichte bleibt konsequent und am Schluss siegt die Freude über das Leben. Fuchs und Wildschein nehmen Abschied: „Wer weint denn schon um eine Eintagsfliege?“

Auf jeden Fall diejenigen, die „Nur ein Tag“ sehen – aber mit nur einem Auge.

Anja Wetter

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Nach Sturm Niklas - Bahnverkehr auch Mittwoch mit Störungen
Sturm
Sturm Niklas hat NRW hart getroffen: Die Bahn am wegen vieler Störungen am Vormittag den Nahverkehr eingestellt. Ab dem Abend fuhren erste Züge.
Umgekippter LKW – A45 nach Sperrung wieder freigegeben
A45
Der Stau auf der A45 ist aufgelöst. Heute Morgen war die Strecke Richtung Frankfurt gesperrt worden, nachdem ein LKW umgekippt war.
Hagener Gruppe gegen den gefürchteten Jo-Jo-Effekt
Diät
Abnehmen ist schwierig genug. Es in der Gruppe anzugehen, kann da helfen – und zwar nicht nur beim Kampf gegen die Kilos, sondern auch beim Halten des...
Ungleiches Paar in brillanter Komödie
Kultur
Das Bühnenstück „Die Eule und das Kätzchen“ feierte am Freitag seine Premiere im Theater an der Volme. Dabei begeisterte die Komödie vor allem durch...
Arbeiter stürzen mit Baugerüst 20 Meter in die Tiefe
Lennetalbrücke
Schrecklicher Arbeitsunfall im Hagener Lennetal. Zwei Arbeiter (33 und 61 Jahre) stürzten an der Lennetalbrücke mitsamt Gerüst 20 Meter in die Tiefe.
article
7148456
Wer will schon ewig leben
Wer will schon ewig leben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/wer-will-schon-ewig-leben-id7148456.html
2012-09-30 17:55
Theater, Kunst, Kultur, Show, Unterhaltung, Tod, Kinder, Hagen, Bühne, Junge Bühne Lutz
Hagen