Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle


Kommentare
Aus dem Ressort
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Anwohner wurden von Arbeiten kalt erwischt
Bauen
Als die Bagger anrollten, waren die Praxen von Physiotherapeutin Elke Mellinghaus und Allgemeinmediziner Dr. Thomas Abel kaum mehr zu erreichen. Sie liegen an der Wehringhauser Straße, wo gerade der Anschluss an die Bahnhofshinterfahrung geschaffen wird.
Charmanter Pavillon in Eilpe attraktiv aufpoliert
Stadtentwicklung
Rund um das Eilper Denkmal wird sich das Stadtbild in den nächsten Wochen deutlich verändern. Die Stadt möchte nicht nur den Pavillon nach der Sanierung illuminieren, sondern auch in die Grünanlage mehr Licht bringen. Am Dienstag wurde zunächst einmal eine behindertengerechte Toilette eröffnet.
Ein großes Herz und ein neues Haus für Kinder
Kinderschutzbund
„Bis Anfang Juli 2015 arbeiten Manuela Pischkale-Arnold und ich parallel als Geschäftsführerinnen, nach diesem sanften Übergang gehe ich im Sommer 2015 mit 64 in Rente.“ Sagt Christa Burghardt vom Hagener Kinderschutzbund mit fester Stimme.
Räuber überfällt Aldi-Filiale mit Schreckschusspistole
Raubüberfall
Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann (54) griechischer Abstammung die neue Aldi-Filiale in Altenhagen überfallen. Bei dem versuchten Raub ging er leer aus, weil sich die Kasse angeblich nicht öffnen ließ. Auf der Flucht versteckte der mutmaßliche Täter die Waffenattrappe und seine Sturmhaube.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos