Das aktuelle Wetter Hagen 4°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle


Kommentare
Aus dem Ressort
Siebenjährige auf Alexanderstraße von Mercedes erfasst
Unfall
Eine Siebenjährige kommt aus einem Haus in Hagen an der Alexanderstraße und entdeckt auf der anderen Straßenseite ihre Oma. Die Großmutter warnt ihr Enkelkind, doch das junge Mädchen will trotzdem die viel befahrene Straße überqueren - und wird auf der Fahrbahn von einem Mercedes erfasst.
Ab Samstag neun Tage Osterkirmes-Spaß auf dem Höing
Tradition
Noch zweimal schlafen, dann ist es so weit: Am Samstag, 19. April, startet zum 54. Mal die traditionsreiche Osterkirmes auf dem Otto-Ackermann-Platz. Sie wird um 14 Uhr eröffnet. Am Mittwoch ist Familientag.
Kammermusik kann auch jung sein
Mozart-Wettbewerb
Der Internationale Mozart-Wettbewerb findet vom 22. bis 30. April in Hagen statt. 45 meist junge Teilnehmer rücken an der Volme an.
Witwer fragt: „Wieso ist niemand sofort gekommen?“
Rettungswesen
Inge B. ist tot. Ihr Mann erhebt Vorwürfe gegen den Rettungsdienst der Feuerwehr. „Wenn die sofort gekommen wären, würde meine Frau noch leben“, sagt er. Der Fall zeigt, wie schwierig es für Mitarbeiter der Feuerwehr-Leitstelle ist, lebensgefährliche Situationen von banalen zu unterscheiden.
Entscheidung über Aktiendeal unter Zeitdruck
RWE-Paket
Wird die Stadt Hagen ihre Vorkaufsrechtskarte hinsichtlich der bislang von der RWE gehaltenen Aktien an der Enervie AG zücken? Um diese Frage politisch zu beantworten, müssen die Fraktionen jetzt unter höchstem Zeitdruck entscheiden.
Fotos und Videos
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl