Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Caritas Hagen bekennt sich zu Licht und Farbe
Investition
Das St.-Franziskus-Haus des Caritasverbandes Hagen zeigt sich im modernisierten Gewand. Damit wird den aktuellen Anforderungen der Altenhilfe...
Feierstunde für einsam verstorbene Hagener
Gedenkgottesdienst
Zweimal im Jahr wird im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes einsam verstorbener Hagener gedacht. 43 Menschen waren es zwischen November und März.
Max Raabe begeistert in der Hagener Stadthalle
Konzert
Ein Abend zum Träumen vor vollem Haus: Max Raabe entführte sein Publikum in der Hagener Stadthalle musikalisch in das Berlin der 20er- und 30er-Jahre.
Ab 2016 drohen in Hagen höhere Müllgebühren
Abfallwirtschaft
Auf dem umkämpften Markt der Abfallwirtschaft kann sich der Hagener Entsorgungsbetrieb bislang gut behaupten. Doch ab 2016 könnte es zu...
Die Comedian Harmonists sind zurück in Hagen
Theater
Vom kleinen grünen Kaktus bis zu Ali Baba lässt das Hagener Vokalsextett keine Publikumswünsche offen. In der Inszenierung spiegelt sich...
Fotos und Videos
26. Hagener Kneipenfestival
Bildgalerie
Hagen Live
Rosa Haus im Besitz der Stadt
Bildgalerie
Bahnhofshinterfahrung
article
6809084
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/weniger-schutzmassnahmen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-hagen-id6809084.html
2012-06-25 19:00
Jugendamt, Inobhutnahme, Ganztagsschule, Schutzmaßnahme, Hagen, NRW, Eltern, Kinder
Hagen