Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hundertwasser-Ausstellung in Hagen übertrifft Erwartungen
Osthaus-Museum
Für das Osthaus-Museum ist es der größte Erfolg aller Zeiten: 65 187 Interessierte kamen, um die Hundertwasser-Ausstellung „Lebenslinien“ zu sehen.
Zirkus Charles Knie gastiert mit "Ligern" in Hagen
Zirkus-Attraktion
Wer meint, es gebe keine Mischlinge aus Löwen und Tigern, der kann sich bei einem Besuch im Zirkus Charles Knie in Hagen vom Gegenteil überzeugen.
Flächenreserven in Hagen sind am Ende
Gewerbegebiete
Gewerbeflächen ohne Auflagen und Einschränkungen gibt es in Hagen kaum noch. Um so mehr richten Stadt und Wirtschaft ihren Blick auf das Böhfeld.
Die Tafeln stoßen an ihre Grenzen
Steigende Nachfrage
Die Nachfrage nach gespendeten Lebensmitteln ist bei den ­Tafeln deutlich gestiegen. Deshalb stoßen viele Einrichtungen mittlerweile an ihre Grenzen....
Suche nach Jobcenter-Chef für Hagen wird zur Machtprobe
Vorwürfe
Längst scheint nicht mehr um den Kern der Sache zu gehen. Nämlich darum, einen neuen Geschäftsführer des Hagener Jobcenters zu finden. Verwaltung und...
Fotos und Videos
Handwerk im Kinderzimmer
Bildgalerie
Freilichtmuseum
Schneewittchen in Hallenberg
Bildgalerie
Freilichtbühne
article
6809084
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/weniger-schutzmassnahmen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-hagen-id6809084.html
2012-06-25 19:00
Jugendamt, Inobhutnahme, Ganztagsschule, Schutzmaßnahme, Hagen, NRW, Eltern, Kinder
Hagen