Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle



Kommentare
Aus dem Ressort
52-Jährige aus Lüdenscheid vermisst - Spur führt nach Hagen
Vermisst
Vermisst wird seit Mittwoch eine 52-jährige Frau aus Lüdenscheid. Bei der Suche führt laut Polizei eine entscheidende Spur nach Hagen. Die Vermisste könnte sich zuletzt im Stadtteil Vorhalle aufgehalten haben. Sie ist 1,60 Meter groß und hat dunkles Haar. Wer kann Angaben zu ihrem Verbleib machen?
Wie sich Frauen gegen sexuelle Übergriffe schützen können
Opferschutz
Zwei Fälle von sexuellen Übergriffen auf junge Frauen hat es zuletzt in der Hagener Innenstadt gegeben – mutmaßlich war es derselbe Täter, der noch nicht gefasst ist. Wie sollen sich Frauen nun abends und nachts in Hagen verhalten? Polizei-Experte Wolfgang Heidl gibt Ratschläge im Interview.
Deo-Spray versprüht - Panik in Breckerfelder Jugendherberge
Großalarm
Deo-Spray wurde in großen Mengen auf den Fluren der Breckerfelder Jugendherberge versprüht. Unter Kindern einer Schulklasse vom Niederrhein brach Panik aus. Mehrere Schüler klagten über Reizungen der Atemwege und Schmerzen in den Augen. Rettungsdienste und Feuerwehr rückten zum Großeinsatz an.
Drei Standorte für Vollsortimenter auf Emst im Visier
Einzelhandelskonzept
Wie es in Sachen Nahversorgung weitergeht, interessiert die Emster brennend – das wurde auf der Bürgerinformationsveranstaltung am Dienstag im Gemeindehaus mehr als deutlich.
Hagener Hobby-Fußballer muss nach Brand in Haft
Gericht
Nach einer Zech-Tour waren Hobby-Fußballer aus dem Hagener Norden im August vergangenen Jahres auf der Suche nach Alkohol in eine Boeler Gaststätte eingebrochen. Einer legte dort aber auch Feuer – er muss jetzt in Haft. Das Gericht verurteilte ihn zu zweieinhalb Jahren.
Fotos und Videos
Straßenbahn von Hagen nach Wetter
Bildgalerie
Historie
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie