Das aktuelle Wetter Hagen 10°C
Jugendamt

Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen

25.06.2012 | 19:00 Uhr
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Auf dem Spielplatz ist die Welt oft noch in Ordnung – für viele Kinder sieht es dagegen anders aus, wenn sie nach Hause kommen. Foto: ddp

Hagen.   In Hagen ergreift das Jugendamt immer weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche – offenbar ziehen verschiedene Maßnahmen zur Früherkennung und zur Vorsorge.

Im Jahr 2004 ergriff das Jugendamt Hagen noch 161 vorläufige Schutzmaßnahmen wie etwa eine Inobhutnahme, im Jahr 2011 waren es nur noch 111. Damit liegt die Volmestadt quer zum Trend, der sich durch NRW zieht. 2011 ergriffen die Jugendämter in NRW 10 617 Schutzmaßnahmen , das waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

„Natürlich gibt es immer viele Erklärungsversuche“, sagte am Montag Gerd Steuber, Leiter des Jugendamtes . „Wir haben uns seit 2005 sehr stark bemüht, mit allen relevanten Personen Vereinbarungen zu treffen, zum Beispiel mit Ärzten oder Erziehern aus Kindergärten.“ Das führte in den vergangenen drei Jahren Steuber zufolge dazu, dass die Zahl der Meldungen stark stieg.

Zahl der stationären Unterbringungen steigt

Steuber führt die sinkenden Zahlen auch auf den Ausbau der Ganztagsschulen und Informationsangeboten zurück. Doch auch die zurückgehende Geburtenrate spiele eine Rolle. Auf der anderen Seite steigt in Hagen die Zahl der stationären Unterbringungen, wenn etwa ein Kind oder ein Jugendlicher in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht wird – oft auf eigenen Wunsch, wie Christian Goebels berichtet, Abteilungsleiter des Bereichs Erzieherische Hilfen im Jugendamt.

Die Fälle, in denen das Jugendamt in eine Familie eingreifen und ein Kind herausholen muss, drehen sich oft um Alkohol, Drogen, häusliche Gewalt oder – immer mehr – um psychische Erkrankungen der Eltern.

Tim Müßle

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Nicht Menschen, sondern Fans machen Marken
Marketing Club...
Produkte werden immer leichter vergleichbar. Was deutlich macht, dass eine starke Marke mit Botschaft heute wichtiger denn je ist. Darum, wie Chefs,...
Keine erhöhte Gefahr durch Salafisten in Hagen
Extremismus
Der Staatsschutz der Polizei bleibt bei seiner Einschätzung: In Hagen gibt es keine gefestigte Szene von radikalen Salafisten. Der...
Kunstpicknick und Hausmannskost
Benefiz
Die Bürgerstiftung der Theaterfreunde Hagen lädt am Samstag, 9. Mai, um 11 Uhr zu einer Benefiz-Auktion ins Kunstquartier ein. Der Eintritt ist frei.
„Migranten wollen nicht grundsätzlich anders wohnen“
Interview
Für Professorin Christa Reicher, Leiterin des Bereichs Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung an der Technischen Universität Dortmund, ist...
Fotos und Videos
Bunkermuseum in Hagen
Bildgalerie
Bunker
Der 1. Mai in Fotos
Bildgalerie
1.Mai
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
article
6809084
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
Weniger Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche in Hagen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/weniger-schutzmassnahmen-fuer-kinder-und-jugendliche-in-hagen-id6809084.html
2012-06-25 19:00
Jugendamt, Inobhutnahme, Ganztagsschule, Schutzmaßnahme, Hagen, NRW, Eltern, Kinder
Hagen