„Vox“ sucht den A-cappella-Star

Frank Fischer (links) und Jörg von der Heydt von dem A-Cappella-Ensemble "Vox" präsentieren das Liederprogramm für das NDW-Projekt.
Frank Fischer (links) und Jörg von der Heydt von dem A-Cappella-Ensemble "Vox" präsentieren das Liederprogramm für das NDW-Projekt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das A-cappella-Ensemble „Vox“ besteht nur noch aus vier Mitgliedern. Mit einem Casting wollen sie neue tüchtige Singer gewinnen. Großes Projekt für dieses Gesangsjahr ist das „Neue Deutsche Welle“-Projekt mit einem bekannten Liederprogramm.

Hagen.. „Schreiben Sie bitte alles andere außer Chor“, bittet Frank Fischer vom A-cappella-Ensemble „Vox“. Der Unterschied? „Wir sind nämlich auch Instrumente“, so Fischer. Der musikalische Leiter von „Vox“, Jörg von der Heydt, ergänzt: „Wir sind auf der Bühne sehr aktiv. Jeder Song sieht anders aus.“ Und eben jene Aktivität erwartet das Ensemble auch von den Bewerbern für sein „Neue-Deutsche-Welle“-Projekt.

Denn die ehemals zehnköpfige Gesangsgruppe ist auf nur noch vier feste Mitglieder zusammen geschrumpft und auf der Suche nach neuen Stimmen. Für das Casting am 7. Februar steht dem Team Marilyn Bennett vom Musiktheater an der Seite, Schirmherr des Jahresprojektes ist Generalmusikdirektor Florian Ludwig vom Theater Hagen.

Sechs Mitglieder gesucht

Unter den kritischen Augen der Jury geht es vor allem darum, ein selbst mitgebrachtes Lied und vor allem auch sich selbst zu präsentieren. „Wir wollen die Stimmfarbe der Bewerber kennen lernen“, sagt Fischer. Marilyn Bennett attestieren die „Vox“-Mitglieder eine ausgezeichnete Einschätzung von Musikalität, Stimme und Bühnenpräsenz. Gesucht werden sechs neue Mitglieder. Frank Fischer hofft, „dass 10 bis 15 Interessierte zum Casting kommen.“

Faustmaß genommen

Sind die Neu-Singer gefunden, geht es auch schon an das große NDW-Projekt. Im Fokus steht die Musik-Periode, die „wie die Faust auf’s Auge zu dieser Stadt passt“, sagt von der Heydt. Er erinnert daran, dass Vorreiter dieser musikalischen Bewegung wie die Bands Nena oder Extrabreit aus Hagen stammen. In Workshops und wöchentlichen Proben werden Genre-Klassiker wie „99 Luftballons“, „Major Tom“ oder „Skandal im Sperrbezirk“ einstudiert.

Viele davon werden bei der geplanten Konzert-Premiere Ende Februar, Anfang März kommenden Jahres zum ersten Mal in der A-cappella-Version gesungen. „Das sind echte Uraufführungen. Einige dieser Songs existieren noch nicht als A-cappella-Satz“, schwärmt von der Heydt.

Für das Schreiben der Arrangements zeichnet die bekannte A-cappella-Formation „medlz“ verantwortlich. Für Kirchenauftritte in der Region durften die Damen aus Dresden kostenfrei bei von der Heydt für ein Wochenende wohnen. Sie wollten sich für die Freundlichkeit des Hageners revanchieren. Auch als „Vorgruppe“ wollen sie im nächsten Jahr auf der Bühne stehen.

In die Rekordbücher

Damit das Projekt bis ins kommende Jahr hinein in den Köpfen der Hagener bleibt, sind einige Sonderaktionen geplant. So sollen bei Junior-Vox zum Beispiel Nachwuchssänger ausgebildet werden, im April ist ein öffentliches „Rudelsingen“ geplant und mit dem längsten Chor der Welt will man es in das Guinness Buch der Rekorde schaffen. Ein besonders enthusiastisches Ziel ist die Aufführung von „99 Luftballons“ gemeinsamen mit 999 Kindern – und wenn alles nach Plan läuft, auch mit Nena persönlich.