Vorzeige-Unternehmen Abellio zieht nach Hagen

OB Schulz (2. von links) nahm an der Eröffnung der Abellio-Zentrale teil.
OB Schulz (2. von links) nahm an der Eröffnung der Abellio-Zentrale teil.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwischen all den Sorgen um Enervie durfte Oberbürgermeister Erik O. Schulz zu Gast bei der offiziellen Eröffnung der neuen Firmenzentrale des Eisenbahnunternehmens Abellio sein.

Hagen-Mitte.. Zwischen all den Sorgen und Krisengesprächen um Enervie durfte Oberbürgermeister Erik O. Schulz gestern einen erfreulichen Termin absolvieren: Er war zu Gast bei der offiziellen Eröffnung der neuen Firmenzentrale des Eisenbahnunternehmens Abellio. „Dass Sie in diese Stadt gekommen sind, macht mich ein bisschen stolz“, rief der Verwaltungschef der versammelten Belegschaft zu.

Ganz ohne Enervie ging es aber auch bei diesem Stelldichein für Schulz nicht, hat Abellio doch die zweite und dritte Etage im ehemaligen Hauptquartier des Energieversorgers an der Körnerstraße bezogen und residiert dort jetzt als dessen Mieter. Mit Entwicklungspotenzial, wie Ronald Lünser, Geschäftsführer von Abellio Rail NRW, versicherte: „Wir werden weitere Arbeitsplätze schaffen und uns in diesem wunderschönen Gebäude ausbreiten. Die Lage könnte ja nicht perfekter sein“, schwärmte er mit Blick auf Volme-Aue und Volkspark.“

Seit sechs Wochen arbeiten knapp 50 Beschäftigte des privaten Bahnbetreibers am neuen Firmensitz. Abellio hat nicht nur seine Zentrale aus Essen nach Hagen verlagert, sondern auch die Verwaltung des Instandsetzungswerks an der Eckeseyer Straße, wo seit 2008 Loks und Waggons überholt werden. Rechnet man das Kundencenter am Graf-von-Galen-Ring hinzu, verfügt das Unternehmen in Hagen jetzt über drei Standorte: „10 Millionen Euro haben wir in dieser Stadt investiert“, sagte Lünser.

Attraktiver Ansiedlungsort

Für die Logistikbranche ist Hagen mit seiner hervorragenden Anbindung an das Autobahn- und Schienennetz nach wie vor ein attraktiver Ansiedlungsort mit einer Schlüssel-Stellung für das Transportwesen. „Für uns war es einfach naheliegend, dass wir uns hier ansiedeln“, hob Lünser hervor. Und das werde auch so bleiben, wenn Abellio in NRW weiter expandiere und etwa im Rheinland neue Strecken hinzugewinne. Denn dass das Unternehmen weiter wachsen will, daran ließ der Geschäftsführer keinen Zweifel.

Neben dem Emscher-Ruhr- und dem Ruhr-Sieg-Netz sowie der S-Bahn-Linie 7 werden 2016 das Niederrhein-Netz und 2018 der Rhein-Ruhr-Express das Portfolio des aufstrebenden Bahnbetreibers ergänzen. Da passt es ins Bild, dass Abellio vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde: für die pünktlichsten und saubersten Züge sowie die beste Kundeninformation aller Bahnunternehmen.