Von der Hestert nach Pennsylvania

Hagen..  Generell Angst hat sie nicht. Es sind mehr die praktischen Fragen, die Marlene Rietz umtreiben: Wird es für sie als Vegetarierin schwer werden, im Burger-Land USA satt zu werden? Doch ein Problem dürfte wohl auch das nicht werden, wenn die 15-jährige Schülerin des Fichte-Gymnasiums am 13. August nach Pennsylvania fliegt. Ein Jahr lang wird sie dort in einer Gast-Familie wohnen und die High-School besuchen.

Möglich macht dies das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP), das der US-Kongress und der Deutsche Bundestag seit mehr als 30 Jahren anbieten. Bundestagsabgeordnete sind in den jeweiligen Wahlkreisen „Paten“ für die Austauschschüler. In diesem Jahr hat erstmals die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf die letztendliche Auswahl übernommen. Nach einem aufwändigen Auswahlverfahren waren noch zwei Bewerber im Rennen. „Am Ende war die Entscheidung für mich klar“, so Giousouf. „Denn Marlenes Noten waren einfach sehr gut.“

Mit Gastfamilie in Kontakt

Englisch, Französisch und Mathe nennt die 15-Jährige, die mit ihrer Familie auf der Hestert wohnt, als Stärken in der Schule. Ob ihr das Schul-Englisch aber im Alltag in den USA am Anfang helfen wird, da ist sich Marlene Rietz selbst noch nicht ganz sicher: „Das hört sich sicherlich ganz anders an.“ Bange machen lässt sie sich davon aber nicht: Aber ein bisschen aufgeregt bin ich schon. Besonders vor dem ersten Schultag.“ Und sie ist gespannt, wie ihre Gastfamilie wirklich ist. Über den Internet-Dienst Skype hatte sie schon Kontakt aufnehmen können: „Sie scheinen alle sehr nett zu sein. Es gibt drei Kinder in der Gastfamilie.“ Punkten dürfte die Fichte-Schülerin auch mit ihrem sportlichen Talent: Sie macht nicht nur Ballet und Tanz, sondern spielt auch Basketball. Und der Sport ist nicht nur in Hagen populär, sondern noch mehr in den USA.