„Verbrenne Fett und nicht Öl“

Hohenlimburg..  Schülerinnen und Schüler der Kaufmannschule II setzten sich im Auftrag der HAGEN-agentur und des europe-direct-Büros der Stadt Hagen mit den Themen „Aktion Stadtradeln“ sowie „Schaffung einer Willkommenskultur für Migranten“ auseinander. Dieses geschah im Rahmen eines Marketing-Projektes, das seit Jahren mit immer neuen Themenstellungen an der K II durchgeführt wird. Die besten Plakatentwürfe werden in naher Zukunft an öffentlichen Stellen im Stadtgebiet zu sehen sein.

„Bei den Schülern handelt es sich um die Elftklässler unseres Wirtschaftsgymnasiums. Sie bildeten eigene Marketing-Agenturen, die versucht haben, die Vorgaben der Auftragsteller bestmöglich umzusetzen“, erklärte Schulleiter Thomas Vogl.

Im Rahmen einer Projektpräsentation stellten die Schüler jetzt ihre Ergebnisse den Vertretern der HAGEN-agentur und des europe-direct-Büros vor. „Die Ideen der Schüler sind wirklich gut. Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen“, verriet Jury-Mitglied Lena Siegel.

Bei der im Juni geplanten Aktion „Stadtradeln“ sollen Bürgerinnen und Bürger für rund drei Wochen das Fahrrad an Stelle des Autos nutzen. Dies soll vor allem dazu führen, dass Hagen als Fahrradstadt attraktiver wird. Bei diesem Projekt gewann der Plakatentwurf der Schüleragentur „SuperLaja“.

Anne Seidenzahl, Lea Büchner, Adam Mansour und Jingwei Ye wählten den Slogan „Burn fat not oil“ (Verbrenne Fett, nicht Öl) und trafen damit den Geschmack der HAGENagentur.

An junge Menschen appellieren

Sabine Krink vom europe-direct-Büro entschied sich für den Entwurf der Agentur „KDRM one chance“. Im Kern ging es darum zu zeigen, dass Menschen aller Kulturen miteinander lernen, arbeiten und leben können.

„Wir wollten und wollen mit den Plakaten besonders an junge Menschen appellieren, sich auf andere Kulturen und Menschen einzulassen“, heißt es von Seiten der Schulleitung. „Das Plakat erfüllt alle Kriterien und fällt sofort ins Auge. Es ist insgesamt sehr stimmig und entspricht unseren Vorstellungen“, so Sabine Krink und gratulierte Kyra Yvonne Brinkmann, Robin Wever, Dilan Babacan und Maurice Domke.

„Wir haben das Projekt unterrichtsbegleitend durchgeführt. Die Schüler haben sehr intensiv und mit viel Herzblut an der Umsetzung mitgewirkt“, freute sich Schulleiter Vogl.

Das Thema Europa ist für die Schüler der K II noch nicht abgeschlossen. Für den 6. Mai ist, wie bereits im Vorjahr, ein Europatag geplant. Dann nämlich werden die Schüler der Höheren Handelsschule verschiedene Nationen in ihren Klassenräumen vorstellen.