Ungleiches Paar in brillanter Komödie

Lars Lienen und Indra Janorschke begeisterten ihr Publikum.
Lars Lienen und Indra Janorschke begeisterten ihr Publikum.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Bühnenstück „Die Eule und das Kätzchen“ feierte am Freitag seine Premiere im Theater an der Volme. Dabei begeisterte die Komödie vor allem durch ihre beiden Hauptdarsteller.

Hagen-Mitte.. Das Bühnenstück „Die Eule und das Kätzchen“ feierte am Freitag seine Premiere im Theater an der Volme. Dabei begeisterte die Komödie vor allem durch ihre beiden Hauptdarsteller, die in ihren Rollen vollen Körpereinsatz zeigten.

Die wenigsten Zuschauer hätten wohl einzig aus dem Titel des Stücks schließen können, was sie in dem kleinen Schauspielhaus erwartete. Ein Blick auf die Herkunft zeigt: Der Originaltitel „The Owlandthepussycat“ geht zurück auf ein englisches Gedicht aus dem Jahre 1871. Darin besingt eine Eule während einer romantischen Bootsfahrt ihre Liebe zu einer Katze. Klingt ungewöhnlich? Ist es auch, aber im Laufe des Abends wurde deutlich, wie gut das zum Inhalt des Stücks passte.

Eine Welt gerät in Unordnung

Zwei Charaktere, die ungleicher nicht sein könnten, bilden den Rahmen der Komödie. Auf der einen Seite der schüchterne Schriftsteller Felix Sherman, auf der anderen das ex­trovertierte Model Doris Wcykowski. Doris muss dank einer Denunziation von Felix ihre Wohnung verlassen und steht daraufhin kurzerhand mit gepacktem Koffer vor der Tür des intellektuellen Schriftstellers. Konfrontiert mit der plötzlichen Untermieterin, gerät die geordnete Welt des besonnenen Mannes schlagartig aus den Fugen. Es beginnt eine unterhaltsame Geschichte über die Tücken der Liebe, an deren Ende für beide eine überraschende Erkenntnis steht.

Das amerikanische Original aus dem Jahre 1964 wurde später erfolgreich verfilmt. Am vergangenen Freitag zeigte sich, dass die Komödie auch nach 51 Jahren keineswegs verstaubt ist. Dies war nicht zuletzt der Regisseurin Beate Wieser und den beiden Hauptdarstellern zu verdanken. Indra Janorschke und Lars Lienen brillierten als ungleiches Paar in ihren Rollen und boten über eineinhalb Stunden beste Unterhaltung. Dabei waren es besonders die vielen Kleinigkeiten, die das Stück sehenswert machten. So sorgte etwa Indra Janorschke mit einem höchst ungewöhnlichen Schluckauf für Erheiterung im Publikum, während sich Lars Lienen beim Kampf mit dem Telefonhörer viele Sympathien erwarb. Am Schluss wurde die schauspielerische Leistung mit begeistertem Applaus honoriert. Dario Wehberg gratulierte Regisseurin und Darstellerin mit Blumensträußen zu der erfolgreichen Premiere und lud das Publikum anschließend noch zum gemeinsamen Austausch ins Foyer bei Getränken und kaltem Buffet ein. „Die Dialoge zwischen Mann und Frau wurden in dem Stück wirklich gelungen dargestellt“, resümierte Peter Königsfeld nach der Aufführung. „Es hat uns sehr gut gefallen.“