Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Kriminalität

Überwachungskameras bringen Kripo auf Spur des Täters

Ingo Scheid, Leiter der Mordkommission Hagen und Oberstaatsanwalt Wolfgang Rahmer erläutern das Gewaltverbrecher in Hagen.Foto: Michael Kleinrensing/WP
Ingo Scheid, Leiter der Mordkommission Hagen, zeigt Bilder einer Überwachungskamera mit dem mutmaßlichen Täter und seinem späteren Opfer.Foto: Michael Kleinrensing/WP

Unter anderem mit Hilfe von Spürhunden hatte das Team um Kriminalhauptkommissar Scheid in den vergangenen Tagen akribisch den Heimweg der Frau rekonstruiert. So war die 22-Jährige noch allein unterwegs, als sie kurz an einer Innenstadt-Gastronomie stoppte, um dort mit einem Mitarbeiter zu plaudern. Doch wenig später entdeckten die Beamten anhand von Filmen aus Überwachungskameras diverser Einzelhändler einen Mann, der die junge Deutsche auf der Frankfurter Straße verfolgte. Kurz vor der Tatzeit passierte das Duo noch einen Taxistand, 25 Minuten später zeigen die gleichen Infrarotbilder den eilig zurückkehrenden Täter – diesmal allein.

Kürzlich noch im Gefängnis gesessen

Am Mittwoch der darauffolgenden Woche schritt die Polizei noch einmal den Heimweg der 22-Jährigen ab. Dabei trafen die Ermittler auf Gastronomen, die auf dem Film die Gestalt erkannten und sogar den Namen beisteuern konnten. Die weiteren Recherchen ergaben, dass der Genannte kürzlich im Gefängnis gesessen hatte. Die dortigen Vollzugsbeamten konnten den Mann ebenfalls eindeutig identifizieren.

Mutmaßliche Täter verhaftet

Offenbar keine Verbindungen zum Opfer

Als er am Freitagmorgen  in Haspe festgenommen wurde, zeigte sich der Vorbestrafte, der bislang offenkundig keine Verbindungen zu seinem Opfer hatte, sehr überrascht. Der Erkennungsdienst sicherte in der Wohnung reichlich Spuren und stellte Beweismittel sicher. Für Oberstaatsanwalt Rahmer lassen die Indizien keine Zweifel mehr zu. Zumal der Verdächtige nach der Tatnacht eine SMS an eine Bekannte versandte, in der es heißt: „Habe Scheiße gebaut.“ Außerdem habe er sich die Hand verletzt – eine Folge der massiven Fausthiebe.

Martin Weiske

  1. Seite 1: Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
    Seite 2: Überwachungskameras bringen Kripo auf Spur des Täters

1 | 2

Facebook
Kommentare
11.08.2012
15:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.08.2012
14:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von maped | #9-2

schon erstaunlich, wie wenig sie innerhalb 12 jahren gefunden haben.

11.08.2012
14:46
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Marcel1977 | #8

"Das schwer verletzte Opfer ringt noch immer mit dem Leben"

Entweder sie ringt mit dem Tod oder um ihr Leben. Keinesfalls aber mit dem Leben.

11.08.2012
14:36
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7

Hehe, ich lach mir einen ins Fäustchen.

2 Antworten
Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7-1

Also bitte nicht falsch verstehen, die Tat ist schrecklich, hoffe, das Opfer erholt sich bald.

Mutmaßlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Unverkennbar | #7-2

Hab den Artikel jetzt ganz gelesen, sehr unpassend von mir dieser Kommentar.

10.08.2012
22:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
21:38
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von oxofrmbl | #5

Ich hoffe nur, dass er weder eine schwierige Kindheit hatte noch bei der Straftat alkoholisiert war. Dann sollte man ihn so lange verknacken, dass er den Knast nur noch mit den Füßen voraus verlassen kann.

10.08.2012
20:48
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von Radfahrer | #4

Wo der Verstand aufhört fängt die Gewalt an. Bei diesem zu früh.

10.08.2012
19:51
Vermeintlicher Täter des Mordversuchs an 22-jähriger Frau in Haspe verhaftet
von FrankN.Stein | #3

OK. So sehr es mich freut, wenn der Täter wirklich gefasst sein sollte - ein bisschen mehr Sorgfalt würde ich mir bei so einem Artikel schon wünschen... Ist ja gut und schön dass die Worte vermeintlich und mutmaßlich immerhin in dem At5ikel vorkommen - im Kernsatz des Artikels "Der Mordkommission um Kriminalhauptkommissar Ingo Scheid ist es gelungen, jenen brutalen Schläger festzunehmen, der in der Nacht zum vergangenen Mittwoch eine 22-jährige Frau an der Einmündung Frankfurter Straße/Elbershallen beinah zu Tode geprügelt hat." fehlt dann dafür jede Relativierung. Solange er verdächtiger ist und kein Verurteilter wäre ein "mutmaßlich" auch an der Stelle angebracht. Ich sage nur Fall Lena.

10.08.2012
18:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
100 %
von Nachtdenkenhilft | #2-1

Stimme Ihnen vollkommen zu, erhöhe aber noch: Keine Aussicht auf frühzeitige Entlassung! (bez.: lebenslänglich in Deutschland...)

10.08.2012
18:44
„Elbers“-Schläger in Haspe festgenommen
von Ampelspezi | #1

unfassbar, was die Aufklärung der Bevölkerung bzw. Hagener Mitbürger betrifft.
Am Samstag, den 04.08.2012 fuhr ich mit meiner Frau vom Shoppen gegen 15:15 mit einem TAXI (Kampstr.) nach Hause. Während der Fahrt kam ein Gespräch mit dem Taxifahrer auf, unter anderem über diese Brutale Tat an den Elbershallen, ausgeübt an diese junge Frau.
Der Fahrer äußerste sich dahingehend, man achte auf das Datum (oben), das der vermutliche Täter auf Grund von Videoauswertungen einer Spielothek Frankfurter Str. nun bekannt sei!

Am 05.08.2012 geht durch die Presse "in Hagen fehlt Kripo die erste heiße Spur".
Diese Behauptung verstehe ich demnach überhaupt nicht.

Ich wünsche der jungen Frau gute Besserung und eine absolute Genesung.

1 Antwort
Ermittlungstaktische Gründe
von Nachtdenkenhilft | #1-1

Taxifahrer bekommen berufsbedingt sehr viele nützliche Informationen mit. Ich stelle einfach meine These in den Raum, dass der Presse aus ermittlungstaktischen Gründen genau diese Art der Berichterstattung bezüglich fehlender "heißer" Spuren empfohlen wurde.

Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Aus dem Ressort
Giftanschlag auf Hunde im Fleyerviertel
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Räuber überfällt Aldi-Filiale mit Schreckschusspistole
Raubüberfall
Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann (54) griechischer Abstammung die neue Aldi-Filiale in Altenhagen überfallen. Bei dem versuchten Raub ging er leer aus, weil sich die Kasse angeblich nicht öffnen ließ. Auf der Flucht versteckte der mutmaßliche Täter die Waffenattrappe und seine Sturmhaube.
Motive eines Hagener Zeitungsfotografen von früher und heute
WP-Serie
Wenn man auf die Siedlungsgeschichte unserer Stadt und auf die Steinzeitfunde aus der Blätterhöhle zurückblickt, so hat dieser Mann mit seiner Kamera nur einen winzigen Zeitabschnitt begleitet. Doch die unzähligen Fotos und Negative von Willy Lehmacher im Stadtarchiv sind schon heute ein Schatz.
Sparkasse Hagen stellt Geschäftstellen auf den Prüfstand
Filialen
Die Sparkasse Hagen plant, die Kundenberatung in ihrem derzeit bestehenden Netz aus 20 Geschäftsstellen auf den Prüfstand zu stellen. Entsprechende Planungen möchte der Vorstandsvorsitzende Frank Walter dem Verwaltungsrat vorstellen. Es sei aber "nicht primäres Ziel, Filialen zu schließen".
Echtes Schmuckstück – Schultenhof in Halden 800 Jahre alt
Geschichte
Der Schultenhof in Halden wird in diesem Jahr 800 Jahre alt. Ein Besuch dort ist wie eine Zeitreise – nur dreieinhalb Kilometer von der Hagener City entfernt. Seine Besitzer, Elisabeth und Klaus Rehpenning, haben dafür gesorgt, dass der Hof noch so gut erhalten ist.