Das aktuelle Wetter Hagen 23°C
Milliarden-Deal

Übernahme von Douglas durch Investor Advent besiegelt

04.12.2012 | 13:58 Uhr
Übernahme von Douglas durch Investor Advent besiegelt
Einpacken, bitte! Der US-Finanzinvestor ist bei der Übernahme der Hagener Handelskette Douglas am Ziel.Foto: dapd

Düsseldorf/Hagen.  Der Finanzinvestor Advent ist bei der Übernahme des Douglas-Konzerns am Ziel. Advent habe mehr als 75 Prozent der Stimmrechte eingesammelt, teilte die Advent-Gesellschaft Beauty Holding Three mit. Sie konnte so bereits vor Ablauf der Annahmefrist die nötige Schwelle überspringen.

Der Übernahme des Handelskonzerns Douglas durch den Finanzinvestor Advent ist besiegelt. Der Finanzinvestor konnte sich bereits vorzeitig die nötige Mehrheit der Douglas-Aktien sichern, wie die Advent-Gesellschaft Beauty Holding Three am Dienstag mitteilte. Advent hatte bis zu 1,5 Milliarden Euro für Douglas geboten und sich zur Übernahme des Handelskonzerns mit der Eignerfamilie Kreke verbündet. Der Finanzinvestor will die gleichnamige Parfümeriekette nun ausbauen - und die Sanierung der Buchhandelskette Thalia vorantreiben.

Advent hatte angekündigt, bis zum 4. Dezember um Mitternacht mindestens 75 Prozent der Douglas-Stimmrechte erreichen zu wollen. Diese Schwelle übersprang Advent vorzeitig: Bereits bis Montagabend seien 76,21 Prozent des Douglas-Grundkapitals Advent angedient worden. Advent bietet 38 Euro je Douglas-Aktie.

Parfümeriekette Douglas soll ausgebaut werden

Die Kartellbehörden hatten die Übernahmepläne bereits freigegeben - Advent hat damit die wesentlichen Voraussetzungen für das Übernahmeangebot erfüllt. Sprecherinnen von Advent und Douglas wollten sich aber zunächst nicht dazu äußern, denn noch läuft die Offerte. Deren endgültiges Ergebnis wird einer Advent-Sprecherin zufolge voraussichtlich am Freitag veröffentlicht.

Meldung vom 19.11.2012
Kartellbehörden geben grünes Licht für Douglas-Übernahme

Die Handelskette Douglas darf durch den Finanzinvestor Advent International übernommen werden. Das erklärten die EU-Kommission und die Schweizer Wettbewerbsbehörde Weko am Montag. Advent möchte bei einer Übernahme die Douglas-Parfümerie und die Schmucksparte "Christ" im In- und Ausland vorantreiben.

Unter der Ägide des Finanzinvestors Advent International sollen bei Douglas vor allem die namensgebende Parfümeriekette und die Christ-Juweliergeschäfte ausgebaut werden. Advent "beabsichtigt, das Wachstum der Parfüm- und Schmucksparte gemeinsam mit dem Management voranzutreiben", hatte der Investor in seinem Übernahmeangebot für das Hagener Unternehmen angekündigt. Dazu seien auch Übernahmen, etwa in Südamerika und Asien, möglich. Die Textilkette AppelrathCüpper und die Hussel-Süßwarenläden stehen dagegen eher in der zweiten Reihe: Sie sollen laut Advent "ertragsorientiert" weitergeführt werden.

Bei Thalia soll der Umbau weitergehen

Beim Buchhändler Thalia soll der Umbau weitergehen. Er leidet unter Internet-Konkurrenz wie Amazon und dem Siegeszug von E-Readern wie dem Kindle. Filialen sollen bei Thalia verkleinert werden, einige wurden bereits geschlossen. Advent wolle Douglas bei der "Verzahnung von stationärem Handel mit E-Commerce-Angeboten sowie der Schaffung kanalübergreifender Vertriebs- und Marketingkonzepte" auf die Sprünge helfen, hatte der Finanzinvestor bereits angekündigt.

Advent hatte sich bereits mit der Gründerfamilie um Douglas-Vorstandschef Henning Kreke verbündet. Ihr 12,7-Prozent-Anteil geht nach dem Übernahme-Plan für 190,7 Millionen Euro an den Finanzinvestor, 160,6 Millionen davon steckt die Familie dann in die künftige Eigentümer-Holding, an der sie 20 Prozent halten soll. Auch die beiden anderen Großaktionäre, der Drogerieunternehmer Erwin Müller (12,0 Prozent) und der Lebensmittelkonzern Oetker (25,8 Prozent), hatten Advent versprochen, ihre Anteilsscheine für jeweils 38 Euro an Advent abzutreten. Der künftige Mehrheitseigentümer hatte dadurch bereits 50,5 Prozent der Douglas-Anteile sicher. Nun konnte Advent auch ausreichend andere Aktionäre von der Offerte überzeugen. (rtr)


Kommentare
05.12.2012
13:59
Übernahme von Douglas durch Investor Advent besiegelt
von berni44 | #2

Ich bin gespannt, wann das Unternehmen aus Hagen sich verabschiedet.
Insbesondere durch die Erhöhnung der Gewerbesteuer und Grundsteuer.

Ein Spatz in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach.
Solch ein Unternehmen kann von vielen Städten der Welt aus gelenkt werden.
In bin gespannt, was dann die Sparverweigerer in Stadtverwaltung und ihren Politikern dann sagen.
Na ja, man kennt ja , durch die namentliche Abstimmung, wer der dann verantwortlich ist.

04.12.2012
18:14
Übernahme von Douglas durch Investor Advent besiegelt
von Dotkor | #1

Juchei, passend zur Adventszeit! Wenn ein finanzstarker Investor einsteigt, wird es sicher bald bei Douglas richtig rundgehen und neue Arbeitsplätze geschaffen werden - bzw., Scherz beiseite, da lachen ja schon die Hühner nicht mehr. Und die ganze Kohle, die diese Leute aufgehäuft haben, stammt direkt aus der sogenannten Wirtschaftskrise, woran sich einige weiter und munter dumm und dämlich verdienen.

Aus dem Ressort
Blaue Flecken bei Zweijähriger mit Make-up überschminkt
Schöffengericht
Die Mutter (23) wirkt freundlich und lächelt milde, geradezu mädchenhaft hat sie ihr langes Haar zu einem Zopf geflochten. Die Mutter sitzt auf der Anklagebank im Schöffengericht, sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr