Trainer Roman Reichel rechnet mit einem „dreckigen Spiel“

Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - SSV Meschede
Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - SSV Meschede
Foto: WP

Hohenlimburg..  Vor dem Hinspiel gegen den FSV Werdohl sagte Roman Reichel, Trainer des Fußball-Landesligisten SV Hohenlimburg 1910: „Das wird ein dreckiges Spiel.“ Und er sollte damals Recht behalten. Die Zehner gewannen im Kirchenbergstadion mit 1:0.

Am Pfingstmontag steht um 15.30 Uhr (!) das Rückspiel am Werdohler Risei an. Und Coach Reichel wählt im Vorfeld die gleiche Aussage. Ob er wieder Recht hat?

Von der Theorie her könnte es wieder ein „dreckiges Spiel“ werden, zumal die Werdohler alles in die Waagschale werfen müssen. Nach dem Trainerwechsel – der FSV wird jetzt von Alen Terzic betreut – haben sie sich zwar etwas gefangen, stecken aber trotzdem noch mitten im Abstiegskampf. „Das wird eine Partie, die über den Kampf entschieden wird“, so Roman Reichel.

Zum anderen klagt der Hohenlimburger Coach über personelle Probleme. Definitiv fehlen wird Bastian Asmus nach seiner Gelb-Roten Karte aus der Vorwoche gegen Meschede. Gefährdet sind die Einsätze von Mercan Türkyilmaz und Saffet Davulcu (beide Knöchelprobleme). Ob David Kerefidis von Beginn an mit auflaufen kann, wird der Trainerstab erst in letzter Minute entscheiden, er hat wieder ein „dickes Knie“. „Ich bastel jetzt schon an möglichen Aufstellungen und Alternativen“, sagt Roman Reichel.

Drei Zähler möchten die Hohenlimburger trotz dieser Umstände holen, zumal Dröschede an diesem Wochenende spielfrei hat und der Kampf um den zweiten Platz noch völlig offen ist. „Das geht allerdings nur mit der nötigen Konzentration und dem unbändigen Willen, das Spiel zu gewinnen“, so Roman Reichel.

Den FSV Werdohl am Tabellenstand zu messen, wäre fatal. „Die haben wirklich klasse Leute“, weiß Reichel, um mit den Ex-Zehnern Lukas Kessler und Reijhan Zekovic nur zwei Akteure zu nennen.