Das aktuelle Wetter Hagen 17°C
Polizei

Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt

31.05.2012 | 20:00 Uhr
Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
Bei einem schweren Verkehrsunfall im Lennetal ist ein 24-jähriger Autofahrer aus Iserlohn tödlich verunglückt. Foto: Kleinrensing/WP

Lennetal.   Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Donnerstag ein 24 Jahre alter Mann aus Iserlohn ums Leben gekommen. Der Autofahrer war auf der Verbandsstraße im Bereich des Lennesteilhangs zwischen Villigster Straße und der Ruhrtalstraße aus Kabel Richtung Hohenlimburg unterwegs.

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Donnerstag ein 24 Jahre alter Mann aus Iserlohn ums Leben gekommen . Aus bislang nicht geklärter Ursache kam er gegen 17.30 Uhr von der Fahrbahn ab und driftete in den Gegenverkehr.

Ein erster Lastwagenfahrer touchierte den Seat des 24-Jährigen nur leicht. Der Wagen des Iserlohners fuhr allerdings immer weiter auf die Gegenspur, so dass ein zweiter Lkw-Fahrer keine Chance mehr hatte, einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Fahrer lenkte seinen mit Baustoffen beladenen Sattelschlepper zwar noch in die Leitplanke, konnte aber nicht den folgenschweren Frontaleinschlag des Seats nicht mehr verhindern.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Der Rettungshubschrauber Christopher 8 wurde alarmiert und landete in den Lennewiesen . Vor Ort versuchten die Rettungssanitäter erfolglos den im Wagen eingeklemmten 24-Jährigen wieder zu beleben.

Der Wagen des Iserlohners stieß in Richtung Hohenlimburg mit einem Lkw zusammen. Foto: Kleinrensing/WP

Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr der Wachen Mitte und Hohenlimburg sicherten die Unfallstelle. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich um den unter Schock stehenden Berufskraftfahrer. Die Verbandsstraße war während der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme bis in die Abendstunden in beide Richtungen gesperrt.

bor


Kommentare
01.06.2012
10:46
Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von Roadrunner99 | #2

Erst mal möchte ich auch mein Beileid den Angehörigen aussprechen.

Ich hoffe und wünsche, dass der LKW Fahrer das ganze gut verarbeiten kann.

Ich möchte aber auch etwas zu dem Kommentar von Ex-Hagener los werden. Das soll aber kein Wertung des Unfalls sein.

Sie haben schon recht, dass das der Satz "und driftete in den Gegenverkehr" passt. Wie kommen Sie aber darauf, dass die Verbandstraße solche Unfälle provoziert? Hält man sich an die vorgegebene Geschwindigkeit(Es gibt keine Geschwindigkeitsbegrenzung in diesem Bereich also gilt Tempo 100 für PKW´s)und , so wird man sicherlich die Straße ohne Probleme befahren können.

Natürlich können auch Sand oder Flüssigkeiten dafür sorgen, dass man ins rutschen kommt.

3 Antworten
Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von Ex-Hagener | #2-1

genau. Und wenn sich keiner mehr straffällig verhält, brauchen wir keine Gerichte mehr. Schöne heile Welt.
Ich komme darauf, weil ich - sicher genau wie Sie - seit mehr als zwei Jahrzehnten wahrnehme, wie oft es auf welchen Straßen schwere oder gar tödliche Unfälle gibt und nach welchem Muster diese verlaufen (ich schreibe bewusst nichts von Ursachen, denn diese sind mir natürlich nicht bekannt). Und da fällt die Verbandstraße halt als eine von mehreren Straßen auf. Änderungsmöglichkeiten gäbe es, aber die sind teuer und unbeliebt (z.B. Mittelleitplanken statt Überholverbotschilder, Geschwindigkeitsüberwachung usw.). Die Qualität des Straßenbelags, z.B. seine Rutschfestigkeit (da gibt es definierte Messverfahren und Mindestwerte; und es ist bekannt, dass die Mehrheit der deutschen Straßen diese nicht erreichen) würde mich auch mal interessieren (kann ja auch beim Driften "helfen").

Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von Ex-Hagener | #2-2

ich würde mich ergänzend durchaus darauf einlassen, "provoziert" durch "begünstigt" zu ersetzen...

Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von GegenRealitaetsverweigerer | #2-3

Die Verbandsstraße ist super ausgebaut, man kann dort bei trockenem Wetter gut 100 fahren. Überholverbot gilt nicht in dem besprochenen Bereich, aber es wurde wohl nicht überholt.

In der Türkei wäre das wenn viel einfacher, die die langsam sind fahren auf dem Seitenstreifen und der normale Streifen ist halbe Überholspur, halb im Gegenverkehr und der Gegenverkehr fährt auch am Rand.

Die Schwere der Unfälle liegt an dieser Straße dadran, dass es eine LKW-Transitstrecke ist und LKW nunmal bei Unfällen viel Masse haben. Aber das ist überall so, dazu braucht es keine 100.

01.06.2012
09:42
Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von joshi33 | #1

Mein Beileid den ANgehörigen und mein Mitgefühl dem LKW Fahrere und den sonstigen Helfern.

"und driftete in den Gegenverkehr" diese Wortwahl finde ich heir etwas unpassend

1 Antwort
Tödlicher Verkehrsunfall im Lennetal - 24-Jähriger aus Iserlohn stirbt
von Ex-Hagener | #1-1

"und driftete in den Gegenverkehr" diese Wortwahl finde ich hier etwas unpassend

Warum? Es ist ein gebräuchlicher (Fach)begriff für den Vorgang des seitlichen Wegrutschens der Reifen auf der Fahrbahn schräg zur eigentlichen Fahrtrichtung. Ob es so war, weiß ich nicht, aber es liest sich schlüssig. "Schleudern" steht öfter da, stimmt aber oft eben genau nicht.

An der Tragik des Unfalls für alle Beteiligten ändert das natürlich nichts. Dass die Verbandstraße baulich solche Unfälle provoziert, ist allerdings auch nichts Neues.

Aus dem Ressort
Bamberger Bau ist insolvent – 109 Mitarbeiter betroffen
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn.
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
In Südwestfalen kommen zwar weniger Interessenten zur Existenzgründungsberatung, diese sind aber besser qualifiziert und vorbereitet
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr