Titel Nummer zehn für Hendrik Westermeyer

Hohenlimburg. Hendrik Westermeyer (34) vom BC Hohenlimburg feierte am Wochenende seinen zehnten Titel bei Westdeutschen Meisterschaften. Zu der durchweg positiven Bilanz, die er aus Refrath mitnahm, gesellte sich noch eine Sonder-Auszeichnung für diesen zehnten Titel.

1 Zehn Titel bei den Westdeutschen Meisterschaften sind eine Menge. Können Sie sich da noch an den ersten Titel erinnern?

Hendrik Westermeyer: Nicht mehr so genau. Es war 2003 oder 2004 in Bottrop. Ich habe im Herrendoppel gewonnen, aber ich weiß nicht mehr genau, mit wem. Meine fünf Titel im Herrendoppel habe ich mit fünf verschiedenen Partnern gewonnen.

2 Wie stark war das Teilnehmerfeld denn diesmal?

Dieses Jahr war es wieder sehr stark. Ab dem Viertelfinale hatten wir nur noch Gegner aus der 1. oder 2. Bundesliga. Auf dem Weg zu unserem Titel haben wir drei Bundesliga-Paare geschlagen, darunter auch Denis Nyenhuis/Philipp Wachenfeld, Nummer eins der Deutschen Doppel-Rangliste. Allerdings haben die deutschen Nachwuchshoffnungen bei dem Turnier gefehlt.

3 Welche Ziele bleiben bei so vielen Titeln noch?

Keine besonderen. Vielleicht klappt es ja nochmal mit einer Medaille bei den Deutschen Meisterschaften. Ich werde bald 35. Ich habe gezeigt, dass man in dem Alter auch mit den Jungen noch mithalten kann. Bald kann ich aber bei den Senioren starten, dann in den Altersklassen. Dann greife ich nochmal voll an.