Thorsten I. und Melanie I. genießen Prinzenabend in Hagen

Karneval in Hagen: Prinz Thorsten I. erlebte einen unterhaltsamen Prinzenabend 2015.
Karneval in Hagen: Prinz Thorsten I. erlebte einen unterhaltsamen Prinzenabend 2015.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Die Karnevalssession 2014/15 nimmt langsam Fahrt auf. Bester Beleg: ein gelungener Prinzenabend an der Hauptschule Remberg mit dem Hagener Prinzenpaar Thorsten I und Melanie I.

Hagen.. „Ach, wär’ ich nur ein einzig mal, ein schmucker Prinz im Karneval!“ So singt Fritz Weber in seinem Karnevalsklassiker von 1958. Wer am Samstag in die Aula der Hauptschule Remberg gekommen war, konnte verstehen, was er damals damit gemeint hat.

Denn das diesjährige Prinzenpaar Thorsten I. und Melanie I. hatte zum traditionellen Prinzenabend geladen. Dabei präsentierte das Festkomitee Hagener Karneval e.V. dem närrischen Volk ein vierstündiges Karnevalsprogramm, welches sicher auch dem einen oder anderen Rheinländer gefallen hätte.

Pünktlich um 19.11 Uhr kündigten die ersten Takte von „Unser Westfalen lebe hoch“ der „Dösköppe“ den Einmarsch an. Mit Standartenträger voran marschierten das Prinzenpaar und sein Hofstab in die Aula ein. Flankiert von den Tänzerinnen der KG Grün-Weiß Vorhalle bewegte sich der Zug zur Bühne, vorbei an den Narren, die sich klatschend von ihren Plätzen entlang der Tischreihen erhoben hatten. „Der Saal ist voll. Ich bin sprachlos“, begrüßte ein sichtlich zufriedener Karnevalsprinz Thorsten I. die begeisterten Karnevalisten.

Einladung zum Schunkeln

Damit stand einem stimmungsvollen Abend nichts mehr im Wege. Den Auftakt machte der kölsche Sänger „Ne‘ Speetzbov“, dessen Lieder das Schunkeln im Saal einleiteten. Danach erwartete die Jecken eine Travestieshow, die in dieser Session erstmals von der KG Grün Weiß Vorhalle präsentiert wird. Die acht „Frauen“ von „Les Femmes Glamoureuses“ brachten dabei den Hagener Karnevalsprinzen ordentlich ins Schwitzen. Dieser wurde von den Damen auf einen Stuhl im Zentrum der Bühne geführt und durfte dort eine Performance zu bekannten Schlagern wie „Schöner fremder Mann“ von Connie Francis oder „Du hast mich tausendmal belogen“ von Andrea Berg aus nächster Nähe beobachten.

Die Hagener Eiche ging in diesem Jahr an Uwe Wölk, Vertriebsdirektor der Sparda-Bank Wuppertal und langjähriger Sponsor des Karnevals. Die Eiche wird vom Festkomitee an Bürger verliehen, die sich durch besonderes Engagement für das karnevalistische Brauchtum in der Stadt ausgezeichnet haben. „Er ist Hagener und bleibt auch in Hagen“, erinnerte Moritz Padberg, der Vorsitzende des Festkomitees, an die Verbundenheit Wölks zu seiner Heimatstadt.

Hagener Festkomitee erhält das "Goldene Wappen" für Brauchturm-Verdienste

Die Laudatio auf den diesjährigen Ordensträger hielt Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, dem die Auszeichnung im letzten Jahr verliehen wurde. „Ich bin stolz darauf, mich in die honorige Liste der Preisträger einreihen zu dürfen und nehme die Hagener Eiche auch mit als Auftrag für die Sparda Bank, sich weiter im Hagener Karneval zu engagieren“, erklärte Wölk.

Karneval Das Hagener Festkomitee war an diesem Abend jedoch nicht nur Verleiher sondern auch Empfänger einer Auszeichnung. So erhielt der Verein wegen seiner Verdienste um das heimatliche Brauchtum das „Goldene Wappen“ des Verbandes Rheinisch-Bergisch-Märkischer Karnevalsgesellschaften.

Zwischen den Verleihungen wurden die Karnevalisten im Festsaal natürlich von weiteren musikalischen Highlights unterhalten. Dazu gehörten „Alpenkölsch“ und „Die Filue“. Als besonderen Auftritt fürs Auge zeigte die Tanzgruppe Grün-Gold Hürth-Efferen in drei Choreographien aufwendige akrobatische Figuren, die den Festsaal begeisterten. Die Band „Hagener Karnevalsfreunde“ sorgte für den Schlusspunkt eines gelungenen Prinzenabends am Remberg.