Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Oper

Theater Hagen zeigt quietschbunten "Wildschütz"

10.03.2013 | 17:09 Uhr
Theater Hagen zeigt quietschbunten "Wildschütz"
Szene aus „Der Wildschütz“ im Theater Hagen mit Rainer Zaun und dem Kinder- und Jugendchor.Foto: Theater Hagen / Stefan Kühle

Hagen.   Das Theater Hagen zeigt Lortzings Oper „Der Wildschütz“ in einer quietschbunten Inszenierung. Bassbariton Rainer Zaun ist ein umwerfender Schulmeister Baculus zwischen Komik und Tragik. Einige Striche hätten der Inszenierung dennoch nicht geschadet.

Wenn eine Bühne einen so großartigen Bassbariton wie Rainer Zaun unter Vertrag hat, muss unweigerlich ein „Wildschütz“ um die Ecke kommen. Das Theater Hagen zeigt Albert Lortzings komische Oper um den Schulmeister, der einen veritablen Bock, pardon Esel, schießt, jetzt in einer quietschbunten Inszenierung. Und Rainer Zaun ist als Baculus eine echte Traumbesetzung. Dennoch hätte der dreistündige Abend einige Striche gut vertragen können.

Willkommen im Spießer-Idyll: Von der Stimme der Natur sind nur noch die Wunderbäumchen übrig geblieben, die in der Dorfkneipe als Girlande von der Decke hängen. Schalke spielt im Hintergrund auf dem Bildschirm gegen Dortmund, während das Landvolk die Verlobung des Schulmeisters Baculus mit dem jungen Gretchen feiert.

Lesen Sie auch:
Mit Schutzengeln und Hexenbesen

Die schärfste Hexe der Galaxis reitet derzeit am Theater Hagen in Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ auf dem Besen. Das Publikum bejubelt eine fantastisch-bunte Inszenierung der beliebten Märchenoper, die vom Komponisten für „Erwachsene mit Kinderherzen“ geschaffen wurde.

Regisseurin Annette Wolf hat in Hagen bereits Rossinis „Barbier von Sevilla“ und „La Cenerentola“ mit ebenso leichter Hand wie vielen pfiffigen Ideen inszeniert. Auch den „Wildschütz“ würzt sie mit einer Überfülle von witzigen Einfällen, die sich in der ironisch-liebevoll gestalteten Drehbühne Lena Brexendorffs entfalten können. Mit Theater-im-Theater-Situationen versucht die Regie, Lortzings braves Libretto etwas aufzupeppen. So erweist sich das Bekenntnis „Auf dem Lande ist’s so schön“ als 3-D-Vision von Schneewittchen und den sieben Zwergen, und im Wolkenkuckucksheim des Grafenschlosses zieht Werner Hahn als Faktotum Pankratius mit der Fernbedienung die Fäden.

Der Graf raucht verbotene Kräuter

In der früheren DDR hat man versucht, Albert Lortzing zum politischen Komponisten hochzustilisieren, weil die Macht des Geldes im „Wildschütz“ ebenso angesprochen wird wie die Lasterhaftigkeit des Adels. Annette Wolf verzichtet auf Sozialkritik und lässt den Grafen verbotene Kräuter inhalieren, derweil der Opernchor als Dorfbevölkerung sein Dasein mit Alkohol bändigt. Doch alle die geistreichen Brechungen der Handlung können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Lortzings Werk zwar spannende Momente hat, aber auch viele Längen.

Lesen Sie auch
Henry van de Velde wird 150 - Hagen zeigt Kabinettschau

Die Kunstwelt Europas feiert den 150. Geburtstag von Henry van de Velde. Weimar und Brüssel erarbeiten eine große Ausstellung. Hagen zeigt eine Kabinettschau über die privaten Wohnhäuser des Malers, Architekten und Designers.

Bariton Raymond Ayers singt den lüsternen Grafen von Eberbach ebenso kultiviert wie Jeffery Kruegers schöner lyrischer Tenor ideal zu seinem Baron Kronthal passt. Sopranistin Jaclyn Bermudez ist eine süße, eigenwillige Baronin von Freimann. Maria Kliers Sopran hat die bewegliche Höhe des Gretchens, ihre Stimme ist jedoch noch zu klein. Marilyn Bennett kann als von der Griechenmode infizierte Gräfin auf himmelhohen Hacken ihr komisches Talent voll ausspielen.

GMD Florian Ludwig liebt die deutschen Romantiker und sucht mit den Hagener Philharmonikern einen weichen, geschmeidigen Orchesterklang, der mit goldenem Hörnerglanz jenes Naturideal beschwört, das sich auf der Bühne längst in psychedelische Dirndl-Erotik verwandelt hat.

Zwischen Tragik und Komik

Wenn Rainer Zaun nicht wäre, bliebe der Abend also eher durchwachsen. Doch Zaun ist ein herausragender Sänger und gleichzeitig ein phantastischer Darsteller, der die berühmte 5000-Taler-Arie seines Schulmeisters mit willkommenen Anspielungen auf die lokale Politik anreichert.

Er legt den Baculus nicht als Knallcharge an, sondern macht mit vielen kleinen Details einen Charakter aus ihm: ein bisschen eitel, ein bisschen weltfremd, ein bisschen beutegierig, kurzsichtig aus Lebensprinzip, der mit arthritischen Altherrenschritten in sein Unglück stolziert, und der unter Sexappeal versteht, sich die Hosen bis unter die Achseln hochzuziehen. So ist dieser Baculus zwischen Komik und Tragik doch die einzige Figur des Stücks, die einen emotional wirklich berührt.

Wieder am 22. März, 17., 21., 24. April. Karten: 02331 / 2073218; 02331 / 2075777 oder www.theater.hagen.de.

Monika Willer


Kommentare
10.03.2013
18:51
Theater Hagen zeigt quietschbunten
von Wickederin | #1

So lange da nicht drei nackte Frauen, und zwei Männer mit Hakenkreuzbinde über die Bühne hüpfen, halte ich das Stück für altbacken.

Aus dem Ressort
Alternative zum Gerichtsverfahren
Mediation
Wir sprachen mit Ulrich Eisenhardt (76), emeritierter Juraprofessor und einer der Gründer der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Fernuniversität Hagen und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, über Mediationsverfahren.
Wie ein musikalischer Sonnenuntergang
Premiere
Im Hagener Theater wird die Oper „Don Quichotte“ am Samstag, 26. April, zum ersten Mal aufgeführt. Für die Premiere um 19.30 Uhr gibt es noch Karten.
Jamaika-Parteien lassen Schulz seine eigene Meinung
Kommunalwahl
Drei höchst unterschiedliche Parteien unterstützen den parteilosen Oberbürgermeister-Kandidaten Erik O. Schulz: CDU, Grüne und FDP. Dessen Positionen gehen aber nicht immer mit denen der Parteien einher. Insbesondere zu den Grünen gibt es Differenzen. Doch die stehen weiter hinter ihm.
Niedliches City-Café hat Charme
Neueröffnung
Das „Koralia Café“ in der Goldbergstraße 4 hat erst vor ein paar Tagen neu eröffnet, doch Betreiberin Koralia Moj freut sich schon jetzt über etliche Stammkunden. Die patente Konditorin setzt auf hausgemachte Backwaren und liebt die Farbe Pink.
Wahl von Kaufmann ist rechtens
Dezernentin
Margarita Kaufmann könnte schon bald die Nachfolge von Dezernent Dr. Christian Schmidt antreten. Das Verwaltungsgericht in Arnsberg hat durchblicken lassen, dass es im Rechtsstreit um die Ernennung der Schwäbin zur Dezernentin für Schule, Umwelt und Soziales dem Standpunkt der Stadt zuneigt.
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball