Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Oper

Theater Hagen zeigt beeindruckende Iszenierung von Meisteroper Don Carlo

11.11.2012 | 17:29 Uhr
Rainer Zaun als Filipp II. und Kristine Larissa Funkhauser als Prinzessin Eboli in der Hagener „Don Carlo“-Inszenierung.Foto: Theater Hagen / Kühle

Hagen.  Das Theater Hagen zeigt Verdis Meisteroper „Don Carlo“ mit einem wirklich großartigen Sängerensemble. Für die Regie gibt es vom Publikum Buhs und Bravos gleichermaßen. Und Beifall im Stehen gab es für den Intendanten Norbert Hilchenbach.

Was das Theater Hagen für Stadt und Region bedeutet, zeigt die aktuelle „Don Carlo“-Inszenierung beispielhaft. In einer beeindruckenden Ensemble-Leistung wird Verdis Oper zum Versuchslabor der großen Gefühle. Die Regie ist kontrovers, dafür gab es nach der Premiere Buhs ebenso wie Bravorufe, aber sie hat Fallhöhe. Und Beifall im Stehen gab es für den Intendanten Norbert Hilchenbach, der am Ende der Vorstellung die gefährdete Situation des Hauses ansprach und das Publikum bat, für das Theater einzutreten.

Don Carlo ist ein getretener Wurm mit psychotischen Schüben. Das Rollenprofil, das Regisseur Philipp Kochheim dem Titelhelden verpasst, bringt die ganze Inszenierung in Erklärungsnot. Denn warum sollte sich eine Königin wie Elisabetta in eine derartig kaputte Figur verlieben, warum sollte ein intelligenter Posa sich opfern, damit der zum Regieren sichtlich unfähige Carlo König werden kann? Also bleibt nur die Überlegung, dass Carlo den Dreieckskonflikt mit dem übermächtigen Vater und der begehrten Stiefmutter fantasiert und am Ende Amok läuft – darauf würde das Eingangsbild mit seinen Alpträumen und der Beerdigung hinweisen. Doch keine noch so bemühte Deutung überzeugt wirklich, auch wenn der historische Carlo tatsächlich bucklig und psychotisch war.

Carlo wird verfolgt vom Scheinwerferlicht

Sehr sprechend ist dagegen die Idee, die Geschichte nach der Jahrhundertwende anzusiedeln, in den Sepiatönen der frühen Fotografie und mit allgegenwärtigen Plattenkameras, die zeigen, dass es sich um ein Familiendrama handelt, dessen Protagonisten sehr öffentliche Leute sind. Es gibt zahllose Bilder von ihnen, doch ein echtes Selbstbild findet höchstens der Marquis von Posa. Kochheim und Ausstatterin Uta Fink lassen die Handlung auf der nackten Bühne spielen; das Licht steht im Vordergrund. Carlo wird von zahllosen Scheinwerfern regelrecht verfolgt, die Beleuchtungsbrücke hängt im letzten Bild wie ein böser Alpdruck tief auf der Szene, die wie eine Rumpelkammer alle Requisiten der vorangegangenen Akte versammelt.

Theater öffnet Pforten

In einer solchen Interpretation gewinnt natürlich der Filippo die tragische Faszination, die dem Titelhelden abgezogen wird. Rainer Zaun, der Bayreuth-Solist, ist nicht nur ein höchst präsenter Sängerdarsteller, er kann mit seinem wunderbaren Bassbariton viele emotionale Zwischentöne zeichnen. Als König ist er ein gefühlskalter Kontrollfanatiker, privat ein gebrochener Mann, dem das Glück durch die Finger rinnt.

  1. Seite 1: Theater Hagen zeigt beeindruckende Iszenierung von Meisteroper Don Carlo
    Seite 2: Einen Tenor im italienischen Fach kann Hagen sich nicht mehr leisten

1 | 2



Kommentare
12.11.2012
19:54
Familientragödie im Scheinwerferlicht
von ffolkes | #2

OK, es sind beide Schreibweisen möglich - je nach Version.
Asche auf mein Haupt!

12.11.2012
19:44
Familientragödie im Scheinwerferlicht
von ffolkes | #1

Aha - Don Carlo.... meines Wissen wurde Oper Don CarloS aufgeführt.
Oder sollte der Autor Don CarloS mit der Comic-Figur Kater CarlO verwechselt haben?

Aus dem Ressort
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Postmitarbeiter packt Handgranate und Munition in Pappkarton
Waffenfund
Eine Handgranate aus Beständen der Bundeswehr lag in Hagen-Kabel an der Schwerter Straße. Gefunden hat sie ein Postmitarbeiter vor den dort aufgestellten Altpapiercontainern. Zudem entdeckte der Mann ein Gewehrmagazin nebst Munition. Die Waffen packte er in einen Karton und fuhr damit zur Polizei.
Fußgänger (54) angefahren - Sind Busse in Hagen zu schnell?
Unfall
In Hagen ist am Freitag ein Fußgänger (54) vor einen Linienbus gelaufen und schwer am Kopf verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber musste mitten in der Stadt landen, um den Mann in ein Krankenhaus zu fliegen. Der Unfall wirft die Frage auf: Fahren einige Busse zu schnell durch Hagen?
Kapitel Turnhalle Nöhstraße noch nicht beendet
Denkmalschutz
Die Bezirksvertretung Nord hat – zumindest offiziell – eine Kehrtwende vollzogen und dem Denkmalschutz für die Turnhalle in der Nöhstraße jetzt doch zugestimmt.
Abiturienten können mit Berufspraktikern sprechen
Informationsabend
So direkt hat man kaum einmal Gelegenheit, mit erfahrenen Praktikern aus der Berufswelt ganz ungezwungen ins Gespräch zu kommen: Am kommenden Montag, 3. November, bietet sich ab 19.30 Uhr angehenden Abiturienten die Chance, mehr über eine ganze Menge Berufe zu erfahren. Denn dann findet im Gebäude...
Fotos und Videos
Straßenbahn von Hagen nach Wetter
Bildgalerie
Historie
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie