Tattoo-Shop bringt Farbe in die Innenstadt

Pitt und Joanna Linde eröffnen in der Hohenlimburger Innenstadt den „Fleetstreet Tattoo-Shop“.
Pitt und Joanna Linde eröffnen in der Hohenlimburger Innenstadt den „Fleetstreet Tattoo-Shop“.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Feine Linien bilden auf dem Fußrücken von Wibke Klaas (32) die Ausformungen einer Blume. Die Kundin ist mit dem Entwurf zufrieden und vor allem sicher, dass dieses Bild auf ewig dort verbleiben soll. Prompt beginnt die Tätowiernadel von Pitt Linde zu rattern. Gemeinsam mit seiner Frau Joanna eröffnet er am 1. Juni den „Fleetstreet Tattoo-Shop“ an der Freiheitstraße 39 und bringt damit im wahren Sinne des Wortes viel Farbe in die Innenstadt.

„Ich komme aus Hohenlimburg, und es tut weh, zu sehen, dass hier immer weniger los ist. Deshalb haben wir uns entschieden, unser Geschäft in dieser Stadt zu eröffnen“, so der 31-Jährige, der unter dem Künstlernamen „Mr. Pitt Tattoo“ arbeitet.

Oftmals ist das Ehepaar durch die Innenstadt Hohenlimburgs gelaufen und dabei stets an der Hausnummer 39 stehengeblieben. Dort war einst das Geschäft „Tausendschön“ beheimatet.

„Wir haben immer gesagt, dass wir hier, wenn dieses Lokal einmal leer steht, unseren Shop eröffnen wollen. Als es dann tatsächlich so kam, haben wir direkt zugeschlagen“, freut sich Joanna Linde alias Mrs. Jo Scissorhands.

Ganz bewusst entschieden sich die beiden für die Begrifflichkeit Shop und nicht etwa für Studio. „In vielen Studios wird sehr anonym gearbeitet. Wir wollen bei uns keine abgeschlossenen Räume, sondern eine offene, gemütliche Atmosphäre bieten, die dazu anregen soll, miteinander ins Gespräch zu kommen“, erklären die beiden ihr Konzept, mit dem sie bereits auf Anklang stoßen. „Wir haben bereits sehr viele positive Resonanzen bekommen und das nicht nur von jungen Leuten. Menschen von 18 bis 80 Jahre haben uns schon angesprochen und waren sehr neugierig“, verraten Pitt und Joanna, die auch zukünftig etwas in Hohenlimburg bewegen wollen.

„Wir werden das Gespräch mit der Werbegemeinschaft suchen und dann entscheiden, welche Möglichkeiten bestehen. Während des Stadtfestes werden wir auf jeden Fall geöffnet haben“, so Pitt Linde.

Bei der Planung eines Tattoos stehen die beiden sympathischen Tätowierer hilfreich zur Seite.

Tattoo als Lebenseinstellung

„Man muss sich darüber klar sein, dass es für die Ewigkeit ist. Ein Tattoo ist weniger Kunst als vielmehr eine Lebenseinstellung“, sind sich Pitt und Joanna sicher, die sich vor allem über die positiven Reaktionen in der Innenstadt freuen.

„Tätowierungen und vor allem die Geschäfte, die diese anbieten, genießen nicht immer den besten Ruf. Wir hatten ehrlich gesagt mit vielen negativen Reaktionen gerechnet, was aktuell allerdings überhaupt nicht der Fall ist“ strahlen die beiden Künstler, die hoffen, dass sie der Hohenlimburger Innenstadt ein bisschen mehr Leben einhauchen können. Nach gut einer Stunde nahm das Tattoo auf dem Fußrücken von Wibke Klaas Formen und vor allem Farbe an. Wenngleich der Schmerz dieser Prozedur in ihrem Gesicht lesbar war, überwog dennoch die Freude über ein neu gewonnenes Kunstwerk.

Und genau darin sehen Joanna und Pitt den größten Lohn für ihre hingebungsvolle Arbeit.