Supermarkt-Entscheidung in der Warteschleife

Hagen-Mitte..  Eigentlich sind alle Argumente benannt, die Pro- und Contra-Aspekte x-fach durchdiskutiert. Dennoch konnte sich die Bezirksvertretung Mitte in der ersten Sitzung des neuen Jahres noch zu keiner Entscheidung über den künftigen Standort eines größeren Supermarktes auf Emst durchringen. Vor allem CDU und FDP wollen noch eine weitere Studie zu den Wünschen der Bürger abwarten, bevor sie sich zwischen einem Neubau am Emster Marktplatz bzw. an der Haßleyer Straße entscheiden möchten. Während die Verwaltung eine Investition an der Karl-Ernst-Osthaus-Straße favorisiert, scheint die Politik mehrheitlich für die östliche Randlage zu plädieren, weil damit auch Haßley, Holthausen, Eppenhausen und der Boloh verkehrstechnisch profitieren könnten. „Es gibt keine Lösung, die alle begeistert“, weiß Bezirksbürgermeister Arno Lohmann um die Brisanz dieser Entscheidung, „es wird immer Anwohner geben, die unzufrieden sind.“ Die nächste Sitzung der BV Mitte ist nach der Karnevalspause für den 18. März terminiert, dann wird es in Sachen Emst zum Schwur kommen müssen.

Interessenskollisionen vermeiden

Nicht mehr darüber abstimmen wird Melanie Purps (CDU), Ratsfrau und Gattin des Kreisvorsitzenden. Die engagierte Wehringhauserin, die eng verflochten mit der Stadtteilarbeit im Rahmen des Programms „Soziale Stadt Wehringhausen“ agiert, möchte durch diesen Schritte den Verdacht von Interessenskollisionen vermeiden. Sie wird sich nach 21-jährigem Engagement in der BV politisch auf den Rat konzentrieren. Wer künftig ihren Platz einnimmt, ist momentan noch offen.

Gute Nachrichten gibt es für die Hagener Bildungseinrichtungen: Da das Land beschlossen hat, zumindest bis 2017 Mittel für die Weiterfinanzierung der Schulsozialarbeit bereitzustellen, fließen auch 740 000 Euro nach Hagen. Dank eines 20-prozentigen kommunalen Finanzierungsanteils können somit für die nächsten drei Jahre zwölf Stellen für die Schulsozialarbeit geschaffen werden. 6,5 Stellen werden bei freien Trägern angesiedelt,
5,5 bei der Stadt Hagen.