Süßer Dank für Dienst an den Mitmenschen

Hermann-Josef Voss und Reinhard Gausmann bedankten sich im Elseyer Krankenhaus mit frischen Berliner Ballen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.
Hermann-Josef Voss und Reinhard Gausmann bedankten sich im Elseyer Krankenhaus mit frischen Berliner Ballen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Zum Abschluss eines jeden Jahres ist es für Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss und Bezirksamtsleiter Reinhard Gausmann eine Herzensangelegenheit, jenen Menschen zu danken, die 365 Tage im Jahr dafür Sorge tragen, das unterm Schlossberg und somit natürlich im gesamten Stadtgebiet an Lenne und Volme Recht und Ordnung herrschen, der Brandschutz und der Rettungsdienst und somit auch die medizinische Versorgung funktionieren.

Deshalb greifen sie alljährlich jene Idee auf, die vor mehr als eineinhalb Jahrzehnten der damalige Bezirksbürgermeister Hermann Hulvershorn initiiert hat. Voss dankt symbolisch mit handgefertigten Berliner Ballen den Frauen und den Männern der Polizeiwache Hohenlimburg, des Elseyer Krankenhauses und auch der Rettungswache Ost für ihren Einsatz und versüßt ihnen im wahren Sinne des Wortes den Jahresausklang. Dabei nutzt der Bezirksbürgermeister die am Silvestertag zur Mittagszeit noch relativ ruhige Phase, um sich im Smalltalk auszutauschen und auch zu informieren.

Ob bei der Polizei, im Krankenhaus oder bei der Feuerwehr - überall werden die beiden Funktionsträger mit Freude empfangen.

Thomas Hirschberg, Leiter der Polizeiwache Hohenlimburg, blickte zufrieden auf das Jahr 2014 zurück. „Es war für uns ein positives Jahr. Wir haben unsere Ziele erreicht“, verwies er auf die weiter gesunkene Unfallstatistik in Hohenlimburg. „Alle 22 Kollegen der Wache haben gut gearbeitet und zur Sicherheit der Bürger beigetragen.“

Anerkennung für das Krankenhaus

Anerkennung gab es auch für die Ärzte und für das Pflegepersonal des Elseyer Krankenhauses, die in der Neujahrsnacht eine Rundumversorgung der Bevölkerung garantierten: Chirurgie, Innere Abteilung, Anästhesie und Pflegekräfte.

Dr. Jamal Driouch, seit dem 1. Juni neuer Oberarzt der Chirurgie, würdigte die Kollegialität im Hause und insbesondere das gute Verhältnis zur Hohenlimburger Bevölkerung. „Hier bekommen wir häufig positives Feedback. Ich habe bereits in anderen Städten gearbeitet. Das war dort in dieser Form nicht der Fall.“

Doppelte Anzahl an Einsätzen

45 Einsatzkräfte der Feuerwehr, die durch die Freiwilligen Wehrmänner aus Elsey, Reh-Henkhausen, Boele-Kabel und Wehringhausen, Haspe, Tücking sowie durch das DRK und den Johanniter Hilfsdienst ergänzt wurden, garantierten zum Jahreswechsel den Brandschutz und die medizinische Erstversorgung im gesamten Stadtgebiet. Sie erwarteten ab Mitternacht die heiße Phase des Dienstes. „Wir rechnen im Vergleich zu einem normalen Wochenende mit einer doppelt so hohen Zahl an Einsätzen“, so Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger.

Jäger dankte den Gästen für ihren Besuch und für die damit gezeigte Solidarität. „Es ist eine nette Tradition, die sie seit vielen Jahren pflegen“, so Jäger zum Bezirksamtsleiter und zum Bezirksbürgermeister. Er wies in einer kurzen Ansprache aber auch auf die große Belastung der Einsatzkräfte hin, die dann ihren Dienst versehen, wenn die Bevölkerung ausgelassen feiert.