„Süße Träume“ beim Familienfest

Haspe..  Die kleine Ayshe (5) setzt einen blauen Steinsplitter aufs Bild. Langsam fügt sich das Mosaik zusammen. Ein lustiger Papagei, bisher noch ohne Namen, wird das neue Maskottchen: exotisch, bunt und fröhlich. Genau dafür steht auch das interkulturelle Familienfest „Wir sind Haspe“. Selbst ein paar Regentropfen können Spaß und gute Laune der kleinen und großen Besucher nicht verderben.

Der Duft von frisch gebackenen Waffeln mischt sich mit dem würzigen Geruch von Adana-Fleischspießen, der vom türkischen Holzkohlegrill herüberweht. Auf der Bühne gegenüber sorgt Clown Gülo für Lacher. Dort haben sich bereits die tamilischen Mädchen in ihren farbenprächtigen Kostümen zum Tanz aufgestellt. Gleich nebenan werden Luftballons mit Gas befüllt: Von hier startet ein Weitflug-Wettbewerb.

Ungewöhnliche Spezialitäten

So wird in Haspe Multi-Kulti gefeiert, alljährlich auf dem Gelände hinter der Sport- und Freizeitanlage. „Zum sechsten Mal, glaube ich“, rätselt Roland Kunigk, Koordinator des Familienfestes. So ganz genau hat er nicht mitgezählt. Aber er weiß sicher, „das es in Haspe ganz viele Menschen gibt, die sich jedes Jahr darauf freuen.“ Mehr als 300 Besucher sind diesmal auf der Festwiese dabei, obwohl am Samstag das Wetter nicht ständig mitspielen will.

Ein Stand fällt durch ungewöhnliche Spezialitäten auf: Goldgelb frittierte „Sonhos“, was „süße Träume“ bedeutet, stammen aus Angola. Aus Portugal locken „Rissol de Atum“, Thunfischtaschen. Das Angebot krönt die mit Teigblättern verzierte Hähnchenpastete „Em­pardao de Frango“ aus Brasilien. In allen drei Ländern wird portugiesisch gesprochen – der Stand gehört der portugiesischsprachigen evangelischen Gemeinde.

Neues Maskottchen

Gut 30 Organisationen sind am Gelingen der Veranstaltung beteiligt. Der Arbeitskreis von Hasper Sport- und Jugendvereinen, örtlichen und kirchlichen Einrichtungen – kurz AK 90 Haspe – ist der traditionelle Veranstalter und hat das bunte Programm für Klein und Groß engagiert auf die Beine gestellt.

Neues Maskottchen des AK 90 ist der fröhliche Papagei, Symbol für Exotik und Vielfalt. „Wir suchen noch nach einem Namen“, erklärt Barbara Habla und sammelt unter den Kleinen noch Vorschläge ein, „eben hat ein Mädchen ,Elsa’ vorgeschlagen.“

Fest-Koordinator Roland Kunigk schwärmt vom „vertrauensvollen Verhältnis zum Moscheeverein“ und freut sich, dass sich hier Kinder aus den unterschiedlichsten Kulturen „unkompliziert begegnen und erleben können“.

Über das gemeinsame Spielen und Feiern kämen sich auch die Erwachsenen näher: „Wir sind hier in Haspe inzwischen näher zusammengerückt.“