Streit um Fernsehprogramm in Hagener Flüchtlingsunterkunft

Mit sieben Streifenwagen rückte die Hagener Polizei zu einer Flüchtlingsunterkunft aus.
Mit sieben Streifenwagen rückte die Hagener Polizei zu einer Flüchtlingsunterkunft aus.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Mit sieben Streifenwagen musste die Polizei zu einer Flüchtlingsunterkunft in Hagen ausrücken. Der Auslöser: Zwei Bewohner hatten sich um das Fernsehprogramm gestritten.

Hagen.. Große Aufregung in der städtischen Flüchtlingsunterkunft auf der Berghofstraße in Altenhagen. Am Sonntagabend erhielt die Polizei gegen 21.10 Uhr einen Einsatz, wonach es innerhalb der Unterkunft zu einer Schlägerei zwischen rund 40 Personen gekommen sei. Die Beamten fuhren daher mit sieben Streifenwagen zum Einsatzort.

Draußen zunächst alles ruhig

Als die ersten Kräfte an der Unterkunft eintrafen, war draußen alles ruhig. Nachdem weitere Verstärkung eingetroffen war, begaben sich die Polizisten in das Gebäude. Dort herrschte eine aufgeheizte Stimmung. Mehrere Bewohner redeten lautstark aufeinander ein.

Zur Ursache der Auseinandersetzung teilte ein 28-jähriger Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, die das Gebäude betreut, den Beamten mit, dass sich zwischen zwei Männern ein Streit um das Fernsehprogramm entwickelt habe. Die beiden Unterkunftsbewohner im Alter von 27 und 19 Jahren gerieten demnach vor dem Fernseher in der Turnhalle zunächst verbal aneinander. Dann schubsten sie sich gegenseitig.

Da sich weitere Personen in den Streit einmischten, trat der Zeuge den Rückzug in sein Büro an und rief die Polizei. Vorsichtshalber schloss er sich ein. Der genaue Hergang konnte wegen Verständigungsschwierigkeiten noch nicht eindeutig geklärt werden. Lediglich einer der beiden Streithähne wies einen leichten Kratzer über dem Brustbereich auf, der andere war augenscheinlich unverletzt.

Um weitere Streitigkeiten zu vermeiden, wurde der 19-jährige Bewohner in eine andere Unterkunft gebracht.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE