Straffes Programm für polnische Schüler

Wehringhausen..  Eine Stippvisite im Schloss Hohenlimburg, Rundgänge durch das BVB-Stadion und den Westfalenpark in Dortmund, eine Bootstour auf dem Harkortsee und ein gemeinsames Abenteuer im Kletterwald Schwerte: Den polnischen Austauschschülern der Specialny-Osrodek-Szkolno – einem Förderzentrum für Schule und Erziehung in Bytòw, das rund 100 Kilometer westlich von Danzig liegt – wurde beim Besuch in Hagen nicht langweilig. Seit 2008 besteht eine enge Schulfreundschaft zwischen der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule und dem polnischen Förderzentrum. Im jährlichen Wechsel kommen polnische Schüler nach Hagen, oder junge Hagener fahren nach Polen.

Schwerpunkte des Austausches sind gemeinsame Aktionen mit den Jugendlichen und das Kennenlernen von landesspezifischen Besonderheiten der Heimatregionen. So hieß in diesem Jahr die Hagener Schule die polnischen Freunde zum vierten Mal als Gäste willkommen. Elf Schüler, betreut durch ihren Direktor Kerlin und zwei Lehrerinnen, verbrachten fünf abwechslungsreiche Tage in Hagen. Neben den Ausflügen begeisterte die Projektwoche in der Schule, die in einem gemeinsamen Schulfest gipfelte, polnische wie deutsche Schüler.

Wiedersehen im nächsten Frühjahr

Wieder einmal zeigte sich, dass Sprachbarrieren kein Hindernis sind, um sich zu verständigen und enge Freundschaften zu schließen. Dem Ziel des Kooperationsvertrages zwischen beiden Schulen, „die Entwicklung des europäischen Gedankens vorantreiben“, kamen beide Seiten durch die gemeinsamen Tage ein Stück näher. Zur gegenseitigen Verständigung standen eine polnische Lehrerin und ein deutscher Kollege den Schülern als Dolmetscher zur Seite.

Beim Abschied floss die eine oder andere Träne. Doch sicherlich wird die Vorfreude auf das Wiedersehen in Polen im Frühling 2016 schon bald die Tränen trocknen.