Das aktuelle Wetter Hagen 4°C
Politik

Steuern werden nicht erhöht

07.11.2012 | 18:54 Uhr

Breckerfeld  Auch die schuldenfreie Stadt Breckerfeld kann ihren Haushalt nur durch Rücklagen ausgleichen. Steuern und Abgaben werden nicht erhöht.

. In der Sitzung der Stadtvertretung legte Kämmerer André Dahlhaus den Haushaltsplan für das Jahr 2013 vor. In seiner Einbringungsrede machte er deutlich:

„Obwohl Deutschland in diesem Jahr 2012 als Gesamtstaat Steuererträge von über 600 Milliarden Euro einnimmt und unsere Stadt im vierten Jahr in Folge zum 31. Dezember 2012 eine Verschuldung von null Euro ausweist, muss ich für das Jahr 2013 einen Etat vorlegen, der im Ergebnishaushalt mit einem Defizit von 2,07 Mio. Euro behaftet ist.“ Ebenfalls nicht ausgeglichen sei der Finanzhaushalt für 2013. Hier steht unter dem Strich ein Minus von 1.577.850 Euro.

„Land benachteiligt ländlichen Raum“

Der Kämmerer macht für das strukturelle Defizit vor allem die sinkenden Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz verantwortlich: „Das Land NRW benachteiligt den ländlichen Raum durch Veränderung der Parameter bei der Berechnung der Schlüsselzuweisungen im Bereich der Soziallasten und Schülerzahlen. Beide Sachbereiche sorgten in etwa für die Hälfte des Defizits, die andere Hälfte werde durch die hohe Abschreibung verursacht, die im Etat für die in einem guten Zustand befindlichen städtischen Einrichtungen (Immobilien, Straßen, Ausrüstungsgegenstände...) eingesetzt werden müssen.“ Wesentliche Investitionen für 2012: 250.000 Euro für die Sanierung des Daches der Feuerwache, 267.000 Euro für die Mensa Sekundarschule, 230.000 Euro für die Sanierung städtischer Kanäle, 88.000 für die städtische Friedhofshalle, 30.000 für Investitionen des Bauhofs, 130.000 Euro für städtische Schulen.

115.000 Euro für Betrieb der Realschule

Für den laufenden Betrieb der Realschule werden 115.000 Euro und für die neue Sekundarschule 14.000 Euro bereitgestellt. „Über weitere Investitionskosten für die Sekundarschule muss nach den Gesprächen mit dem Schulträger Landeskirche entschieden werden“, erklärte André Dahlhaus.

Weil die Stadt in ihrer Bilanz noch über liquide Mittel verfüge, die den Haushaltsausgleich ermöglichten, verzichtet die Verwaltung für 2013 auf Erhöhung der Gemeindesteuern und die Kürzung von freiwilligen Zuschüssen z. B. für den Sport und soziale Einrichtungen, so Kämmerer Dahlhaus weiter. Man müsse den Etat der Kommunalaufsicht zwar zur Genehmigung vorlegen, aber kein Haushaltssicherungskonzept erstellen.

Bürgermeister Klaus Baumann wies in seiner Stellungnahme zum Etat darauf hin, dass er sich von der Gemeinschaftsklage vieler Kommunen aus dem ländlichen Bereich gegen das Gemeindefinanzierungsgesetz einen Erfolg verspreche.



Kommentare
Aus dem Ressort
Douglas setzt mit Helene-Fischer-Duft auf Wachstumkurs
Douglas-Gruppe
Die Hagener Parfümerie- und Buchhandelskette Douglas geht optimistisch ins Weihnachtsgeschäft. Bücher, Kosmetika und Parfüm stünden weiter ganz oben auf den Wunschzetteln, sagte Firmenchef Henning Kreke. Deshalb rechnet der Konzern mit der Fortsetzung seines Wachtstumskurses.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
„Masterplan Grün“ gegen die dicke Luft in Hagens Innenstadt
Umwelt
Die seit Jahren vorangetriebenen Bemühungen der Umweltverwaltung, die Luftqualität in der Hagener Innenstadt durch unterschiedliche Maßnahmen zu verbessern, um den von der EU geforderten Gesetzesrahmen einhalten zu können, werden jetzt um eine zusätzliche Facette erweitert.
SPD setzt auf eine Wassersparte unter dem Dach des WBH
Trinkwasser
Pünktlich zur vorentscheidenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses zur Zukunft des Wasserwerks in Hengstey präsentiert die SPD ein Konzept, diese Einrichtung der Daseinsvorsorge in Hagen zu erhalten.
Staatsschutz beobachtet nur wenige Salafisten in Hagen
Extremismus
Es gibt dieses schreckliche Beispiel eines jungen Mannes aus Ennepetal, der eigentlich gut integriert war und dann in einem angeblich heiligen Krieg sein Leben ließ. Der Staatsschutz im Polizeipräsidium Hagen sieht ähnliche Tendenzen unter jungen Leuten in der Volmestadt augenblicklich nicht.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch