Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Politik

Steuern werden nicht erhöht

07.11.2012 | 18:54 Uhr

Breckerfeld  Auch die schuldenfreie Stadt Breckerfeld kann ihren Haushalt nur durch Rücklagen ausgleichen. Steuern und Abgaben werden nicht erhöht.

. In der Sitzung der Stadtvertretung legte Kämmerer André Dahlhaus den Haushaltsplan für das Jahr 2013 vor. In seiner Einbringungsrede machte er deutlich:

„Obwohl Deutschland in diesem Jahr 2012 als Gesamtstaat Steuererträge von über 600 Milliarden Euro einnimmt und unsere Stadt im vierten Jahr in Folge zum 31. Dezember 2012 eine Verschuldung von null Euro ausweist, muss ich für das Jahr 2013 einen Etat vorlegen, der im Ergebnishaushalt mit einem Defizit von 2,07 Mio. Euro behaftet ist.“ Ebenfalls nicht ausgeglichen sei der Finanzhaushalt für 2013. Hier steht unter dem Strich ein Minus von 1.577.850 Euro.

„Land benachteiligt ländlichen Raum“

Der Kämmerer macht für das strukturelle Defizit vor allem die sinkenden Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz verantwortlich: „Das Land NRW benachteiligt den ländlichen Raum durch Veränderung der Parameter bei der Berechnung der Schlüsselzuweisungen im Bereich der Soziallasten und Schülerzahlen. Beide Sachbereiche sorgten in etwa für die Hälfte des Defizits, die andere Hälfte werde durch die hohe Abschreibung verursacht, die im Etat für die in einem guten Zustand befindlichen städtischen Einrichtungen (Immobilien, Straßen, Ausrüstungsgegenstände...) eingesetzt werden müssen.“ Wesentliche Investitionen für 2012: 250.000 Euro für die Sanierung des Daches der Feuerwache, 267.000 Euro für die Mensa Sekundarschule, 230.000 Euro für die Sanierung städtischer Kanäle, 88.000 für die städtische Friedhofshalle, 30.000 für Investitionen des Bauhofs, 130.000 Euro für städtische Schulen.

115.000 Euro für Betrieb der Realschule

Für den laufenden Betrieb der Realschule werden 115.000 Euro und für die neue Sekundarschule 14.000 Euro bereitgestellt. „Über weitere Investitionskosten für die Sekundarschule muss nach den Gesprächen mit dem Schulträger Landeskirche entschieden werden“, erklärte André Dahlhaus.

Weil die Stadt in ihrer Bilanz noch über liquide Mittel verfüge, die den Haushaltsausgleich ermöglichten, verzichtet die Verwaltung für 2013 auf Erhöhung der Gemeindesteuern und die Kürzung von freiwilligen Zuschüssen z. B. für den Sport und soziale Einrichtungen, so Kämmerer Dahlhaus weiter. Man müsse den Etat der Kommunalaufsicht zwar zur Genehmigung vorlegen, aber kein Haushaltssicherungskonzept erstellen.

Bürgermeister Klaus Baumann wies in seiner Stellungnahme zum Etat darauf hin, dass er sich von der Gemeinschaftsklage vieler Kommunen aus dem ländlichen Bereich gegen das Gemeindefinanzierungsgesetz einen Erfolg verspreche.



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Menschen hinter den Sauna-Erfolgszahlen
Westfalenbad
Die positiven Besucherzahlen der Saunalandschaft des Westfalenbades sind eine Sache, die Menschen dahinter eine andere. Wir sind mit Sauna-Mitarbeiterin Beate in den Aufguss gegangen. Die Faszination des Schwitzens und der Faktor Menschlichkeit.
Letzte Chance auf verlorene Millionen
Derivate-Affäre
Exakt 41 865 690,01 Euro Verlust haben die 2005 im Rahmen der Derivate-Affäre mit der Deutschen Bank geschlossenen Spread Ladder Swaps seinerzeit die Stadt Hagen gekostet. Ein Gutachten zeigt jetzt Möglichkeiten, Teile des Geldes doch noch zurückzuholen.
Begrünung der Hagener Innenstadt
Landschaftsbeirat
Wilhelm Bögemann wurde bei der konstituierenden Sitzung des Landschaftsbeirates als Vorsitzender wiedergewählt. Er vertritt das Gremium damit auch im Stadtentwicklungsausschuss. Sein Stellvertreter ist Dr. Christian Hülsbusch, der damit künftig ebenfalls dem Umweltausschuss angehören wird.
In Hengstey und auf der Hestert bleiben die Gäste weg
Schwimmbad
August pur und dennoch gehört bei vielen Hagenern angesichts der kühlen Temperaturen der Griff zur Heizung bereits zur Routine. Wärmere Kleidung begleitet die Menschen seit der zweiten Sommerferien-Hälfte durch den Tag. Aus diesem Grund, sind die Freibäder Hestert und Hengstey auch seit kurzem...
Die jüngste Professorin für Mathematik in Hagen
Wissenschaft
Für die Fachhochschule Südwestfalen ist Annika Meyer ein Glücksgriff. Seit einem Jahr lehrt Deutschlands vermutlich jüngste Mathematik-Professorin im Hochhaus an der Haldener Straße lineare Gleichungssysteme, Vektorrechnung und andere abstrakte Strukturen.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr