Das aktuelle Wetter Hagen 13°C
Politik

Steuern werden nicht erhöht

07.11.2012 | 18:54 Uhr

Breckerfeld  Auch die schuldenfreie Stadt Breckerfeld kann ihren Haushalt nur durch Rücklagen ausgleichen. Steuern und Abgaben werden nicht erhöht.

. In der Sitzung der Stadtvertretung legte Kämmerer André Dahlhaus den Haushaltsplan für das Jahr 2013 vor. In seiner Einbringungsrede machte er deutlich:

„Obwohl Deutschland in diesem Jahr 2012 als Gesamtstaat Steuererträge von über 600 Milliarden Euro einnimmt und unsere Stadt im vierten Jahr in Folge zum 31. Dezember 2012 eine Verschuldung von null Euro ausweist, muss ich für das Jahr 2013 einen Etat vorlegen, der im Ergebnishaushalt mit einem Defizit von 2,07 Mio. Euro behaftet ist.“ Ebenfalls nicht ausgeglichen sei der Finanzhaushalt für 2013. Hier steht unter dem Strich ein Minus von 1.577.850 Euro.

„Land benachteiligt ländlichen Raum“

Der Kämmerer macht für das strukturelle Defizit vor allem die sinkenden Schlüsselzuweisungen des Landes nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz verantwortlich: „Das Land NRW benachteiligt den ländlichen Raum durch Veränderung der Parameter bei der Berechnung der Schlüsselzuweisungen im Bereich der Soziallasten und Schülerzahlen. Beide Sachbereiche sorgten in etwa für die Hälfte des Defizits, die andere Hälfte werde durch die hohe Abschreibung verursacht, die im Etat für die in einem guten Zustand befindlichen städtischen Einrichtungen (Immobilien, Straßen, Ausrüstungsgegenstände...) eingesetzt werden müssen.“ Wesentliche Investitionen für 2012: 250.000 Euro für die Sanierung des Daches der Feuerwache, 267.000 Euro für die Mensa Sekundarschule, 230.000 Euro für die Sanierung städtischer Kanäle, 88.000 für die städtische Friedhofshalle, 30.000 für Investitionen des Bauhofs, 130.000 Euro für städtische Schulen.

115.000 Euro für Betrieb der Realschule

Für den laufenden Betrieb der Realschule werden 115.000 Euro und für die neue Sekundarschule 14.000 Euro bereitgestellt. „Über weitere Investitionskosten für die Sekundarschule muss nach den Gesprächen mit dem Schulträger Landeskirche entschieden werden“, erklärte André Dahlhaus.

Weil die Stadt in ihrer Bilanz noch über liquide Mittel verfüge, die den Haushaltsausgleich ermöglichten, verzichtet die Verwaltung für 2013 auf Erhöhung der Gemeindesteuern und die Kürzung von freiwilligen Zuschüssen z. B. für den Sport und soziale Einrichtungen, so Kämmerer Dahlhaus weiter. Man müsse den Etat der Kommunalaufsicht zwar zur Genehmigung vorlegen, aber kein Haushaltssicherungskonzept erstellen.

Bürgermeister Klaus Baumann wies in seiner Stellungnahme zum Etat darauf hin, dass er sich von der Gemeinschaftsklage vieler Kommunen aus dem ländlichen Bereich gegen das Gemeindefinanzierungsgesetz einen Erfolg verspreche.


Kommentare
Aus dem Ressort
Das ist das Hagener Team für die Street-Bob-WM
Streetbob-WM
Die erste große Hürde ist geschafft: Der „Best-Carwash-Streetbob“, mit dem unser Team für Hagen am 6. September bei der von unserer Zeitung veranstalteten Streetbob-WM in Winterberg die Stadt vertreten wird, hat die technische Abnahme geschafft. Wir stellen hier h das ganze Team vor.
Hagenerin soll blaue Flecke ihrer Tochter überschminkt haben
Landgericht
Eine 23-jährige Mutter steht derzeit vor dem Landgericht Hagen. Sie soll ihre beiden kleinen Töchter misshandelt haben. Einer Erzieherin war beim Wickeln der Zweieinhalbjährigen aufgefallen, dass ihr rechtes Auge mit Make-up geschminkt worden war. Die Erzieherin entdeckte weitere blaue Flecke.
Hagener Bauunternehmen "Bamberger Bau" meldet Insolvenz an
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn. Auch bei der Beschaffung von Baumaterial hat der Konzern Schwierigkeiten.
Freche Schulkomödie unter freiem Himmel
Kultur
„Open-Air-Kino im Hamecke-Park“ heißt es Mitte August. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
Südwestfalen ist Deutschlands drittstärkste Industrieregion. Doch es mangelt an Gründer-Nachwuchs, die helfen, dass die Region den Status behält. Wirtschaftsförderer beobachten allerdings, wer heute ein Unternehmen gründen will, ist besser qualifiziert und vorbereitet.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr