„Städtepartnerschaften machen neugierig“

50 Jahre Städtepartnerschaft.
50 Jahre Städtepartnerschaft.
Foto: Yvonne Hinz
Was wir bereits wissen
Im Ratssaal wurde am gestrigen Sonntag die 50-jährige Städtepartnerschaft zwischen Hagen und Montluçon in festlichem Rahmen gefeiert.

Hagen.. Die Tricolore zierte die rechte Seite des Ratssaals, die linke Seite war mit dem blau-gelben Hagen-Banner geschmückt: Gestern Vormittag wurde die 50-jährige Städtepartnerschaft zwischen Hagen und Montluçon gefeiert. Treffender ausgedrückt: Auf ein halbes Jahrhundert deutsch-französischer Freundschaft auf lokaler Ebene wurde in festlichem Rahmen zurückgeschaut und angestoßen.

Die Verbindung zwischen Hagen und Montluçon besteht seit 1965. „Heute fast auf den Tag genau 50 Jahre, denn am 23. Juni 1965 wurde die Freundschaft besiegelt“, erinnerte Oberbürgermeister Erik O.Schulz an die ersten Schritte. Und Schulz warb für lebendige Städtepartnerschaften (Hagen pflegt zu insgesamt sechs Städten freundschaftliche Verbindungen): „Diese Partnerschaften wirken an der Basis, sie bringen Menschen zusammen, machen neugierig auf andere Denk- und Lebensweisen und begeistern für ein Europa der offenen Grenzen.“

Thomas Köhler vom Freundeskreis Hagen – Montluçon begrüßte nicht nur Daniel Duglery, den Oberbürgermeister der Hagener Partnerstadt, sondern auch einen guten Freund und „echtes Kind“ der Städteverbindung – Jean-François ­Guers.

20 Aktivisten gehören dem Freundeskreis an

Köhler am Rande der knapp dreistündigen Veranstaltung: „An die 20 Aktiven gehören unserem Freundeskreis an. Es geht bei uns sehr unbürokratisch zu, viele Frankreich-Interessierte kommen einfach sporadisch zu unseren ­Treffen.“ Einige Hagener Schulen pflegen seit vielen Jahren Schüleraustausch-Projekte mit französischen Schulen, zahlreiche Hagener Bürger haben die mit etwa 80.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt in der Auvergne privat oder organisiert besucht.

Montluçon ist übrigens Hagens zweite französische Partnerstadt – schon 1960 wurden freundschaftliche Kontakte zu Liévin in Frankreich aufgenommen. Thomas Köhler hat schon etliche Male das grüne, durch ­mittelalterliche Fachwerkhäuser geprägte Montluçon, das direkt am Fluss Cher liegt, besucht. „Immer um den französischen Nationalfeiertag – also dem 14. Juli – herum.“

Auch – oder gerade auch in diesem Jubiläumsjahr – reist der Freundeskreis nach Frankreich. „Vom 12. bis 16. Juli geht’s nach Montluçon. Wir fahren mit Kleinbussen; bislang haben sich 20 Personen angemeldet“, berichtet Köhler.