Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Projekt

Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest

01.06.2012 | 11:45 Uhr
Funktionen
Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest
Wird von Schülern und Studenten inspiziert: Das Krematorium am Friedhof Delstern, das 1907 erbaut wurde.

Hagen.   Schüler und Studenten beschäftigen sich mit Architektur im öffentlichen Raum.

Niemand kommt darum ­herum, in Architektur oder mit Architektur zu leben. „Doch Baukultur, wie wir sie im Projekt ,Stadtspäher’ verstehen, hat primär weniger etwas mit schönen Häusern als mit mit Bedeutung von Architektur im öffentlichen Raum zu tun“, betont Prof. Dr. Barbara Welzel vom Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund.

Vier Hagener-Impuls-Stätten

Das Projekt ist heterogen angelegt - in vielerlei Hinsicht. Beteiligt sind jüngere und ältere Schüler verschiedener Schultypen sowie Lehramtsstudenten mit unterschiedlichen Fächerkombinationen. Und vier Orte in Hagen - Hohenhof, Krematorium, Riemerschmidhaus Nr. 17 sowie das Kunstquartier mit Emil-Schumacher- und Karl-Ernst-Osthaus-Museum - wurden inspiziert und „bearbeitet“. Von einigen Beteiligten über ein Jahr lang, von anderen nur für wenige Wochen. Verbindendes Element des Projektes, das in einer Dokumentation mündet, ist der Hagener Impuls. „Und dass alle Aktivitäten in den Alltag, also in den Lehrplan, integriert waren“, ergänzt Barbara Welzel. Und weiter: „Beim Stadtspäher-Projekt geht es nicht um Konkurrenz und auch nicht um Produkte, die präsentiert werden, sondern der Arbeitsprozess steht im Mittelpunkt.“ Untermauert wird dieser Gedanke durch 300 Arbeitsbücher von Schülern und Studierenden, die Skizzen, Notizen und Fotos enthalten - sie machen einen Schwerpunkt der Ausstellung aus.

Apropos Ausstellung: Im Jungen Museum im Untergeschoss des Osthaus-Museums wird am morgigen Samstag um 15.30 Uhr die Stadtspäher-Ausstellung eröffnet. Sie läuft bis Ende September.

Ein spezielles Element

Wie ein Stadtspäher-Arbeitstag aussah? „Wir haben uns mehrere Male vor Ort getroffen, nach einer Kurz-Einführung über das jeweilige Hagener-Impuls-Gebäude ging’s ans Zeichnen. Doch nicht ein Gebäude abzuzeichnen oder zu kopieren war die Aufgabe, sondern sich ein bestimmtes Element, zum Beispiel ein Ornament oder eine Kuppel auszuwählen und zu inspizieren“, erläutert die Professorin.

Projektteilnehmer Christoph Kreutchen (23) fand’s im Krematorium spannend, „aufgrund der Erfahrung, dass man auch an diesem Ort lachen kann“. Und Kommilitonin Ann Malik (24) schwärmt vom Hohenhof: „Die Räumlichkeiten sind so herrlich ergiebig.“

Yvonne Hinz

Kommentare
Aus dem Ressort
Fünfjähriger läuft Mama davon, um die Schwester zu besuchen
Kind
Riesenschreck für die Mutter eines Fünfjährigen in Hagen: Plötzlich war der Junior weg. Auch die Polizei brauchte eine Weile, um ihn wiederzufinden.
Umbau als Ausdruck der Wertschätzung
Jobcenter
Die Mitarbeiter des Jobcenters warten bis heute vergeblich auf ein verbindliches Signal, wann ihre Arbeitsplätze endlich zeitgemäß umgebaut werden.
Schicken Sie uns Weihnachtsgrüße aus aller Welt
Für die...
In der Heilgabend-Ausgabe unserer Zeitung wollen wir über Hagener berichten, die es an Weihnachten in die Ferne zieht und die gerne einen Gruß an die...
„Ein Drittel der Flüchtlinge ist traumatisiert“
WP-Weihnachtsaktion
Die Zuwanderungsberatung der Diakonie stößt an ihre Grenzen, die Mitarbeiter sind hoch motiviert, doch enorm überlastet.
Verdächtiger frei - Polizei Hagen sucht weiter nach Sextäter
Kriminalität
Die Kriminalpolizei muss bei der Suche nach dem Sexualstraftäter, der Ende Oktober zwei Frauen in der Innenstadt überfallen hat, bei Null beginnen.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Göttingen
Bildgalerie
Basketball
Protest gegen Sportgebühr
Bildgalerie
Fotostrecke
Neuschnee in Breckerfeld
Bildgalerie
Winter
Vortanzen fürs Ballett in Hagen
Bildgalerie
Theater-Audition