Das aktuelle Wetter Hagen 27°C
Projekt

Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest

01.06.2012 | 11:45 Uhr
Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest
Wird von Schülern und Studenten inspiziert: Das Krematorium am Friedhof Delstern, das 1907 erbaut wurde.

Hagen.   Schüler und Studenten beschäftigen sich mit Architektur im öffentlichen Raum.

Niemand kommt darum ­herum, in Architektur oder mit Architektur zu leben. „Doch Baukultur, wie wir sie im Projekt ,Stadtspäher’ verstehen, hat primär weniger etwas mit schönen Häusern als mit mit Bedeutung von Architektur im öffentlichen Raum zu tun“, betont Prof. Dr. Barbara Welzel vom Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund.

Vier Hagener-Impuls-Stätten

Das Projekt ist heterogen angelegt - in vielerlei Hinsicht. Beteiligt sind jüngere und ältere Schüler verschiedener Schultypen sowie Lehramtsstudenten mit unterschiedlichen Fächerkombinationen. Und vier Orte in Hagen - Hohenhof, Krematorium, Riemerschmidhaus Nr. 17 sowie das Kunstquartier mit Emil-Schumacher- und Karl-Ernst-Osthaus-Museum - wurden inspiziert und „bearbeitet“. Von einigen Beteiligten über ein Jahr lang, von anderen nur für wenige Wochen. Verbindendes Element des Projektes, das in einer Dokumentation mündet, ist der Hagener Impuls. „Und dass alle Aktivitäten in den Alltag, also in den Lehrplan, integriert waren“, ergänzt Barbara Welzel. Und weiter: „Beim Stadtspäher-Projekt geht es nicht um Konkurrenz und auch nicht um Produkte, die präsentiert werden, sondern der Arbeitsprozess steht im Mittelpunkt.“ Untermauert wird dieser Gedanke durch 300 Arbeitsbücher von Schülern und Studierenden, die Skizzen, Notizen und Fotos enthalten - sie machen einen Schwerpunkt der Ausstellung aus.

Apropos Ausstellung: Im Jungen Museum im Untergeschoss des Osthaus-Museums wird am morgigen Samstag um 15.30 Uhr die Stadtspäher-Ausstellung eröffnet. Sie läuft bis Ende September.

Ein spezielles Element

Wie ein Stadtspäher-Arbeitstag aussah? „Wir haben uns mehrere Male vor Ort getroffen, nach einer Kurz-Einführung über das jeweilige Hagener-Impuls-Gebäude ging’s ans Zeichnen. Doch nicht ein Gebäude abzuzeichnen oder zu kopieren war die Aufgabe, sondern sich ein bestimmtes Element, zum Beispiel ein Ornament oder eine Kuppel auszuwählen und zu inspizieren“, erläutert die Professorin.

Projektteilnehmer Christoph Kreutchen (23) fand’s im Krematorium spannend, „aufgrund der Erfahrung, dass man auch an diesem Ort lachen kann“. Und Kommilitonin Ann Malik (24) schwärmt vom Hohenhof: „Die Räumlichkeiten sind so herrlich ergiebig.“

Yvonne Hinz


Kommentare
Aus dem Ressort
Charmanter Pavillon in Eilpe attraktiv aufpoliert
Stadtentwicklung
Rund um das Eilper Denkmal wird sich das Stadtbild in den nächsten Wochen deutlich verändern. Die Stadt möchte nicht nur den Pavillon nach der Sanierung illuminieren, sondern auch in die Grünanlage mehr Licht bringen. Am Dienstag wurde zunächst einmal eine behindertengerechte Toilette eröffnet.
Ein großes Herz und ein neues Haus für Kinder
Kinderschutzbund
„Bis Anfang Juli 2015 arbeiten Manuela Pischkale-Arnold und ich parallel als Geschäftsführerinnen, nach diesem sanften Übergang gehe ich im Sommer 2015 mit 64 in Rente.“ Sagt Christa Burghardt vom Hagener Kinderschutzbund mit fester Stimme.
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Räuber überfällt Aldi-Filiale mit Schreckschusspistole
Raubüberfall
Mit einer Schreckschusspistole hat ein Mann (54) griechischer Abstammung die neue Aldi-Filiale in Altenhagen überfallen. Bei dem versuchten Raub ging er leer aus, weil sich die Kasse angeblich nicht öffnen ließ. Auf der Flucht versteckte der mutmaßliche Täter die Waffenattrappe und seine Sturmhaube.
Motive eines Hagener Zeitungsfotografen von früher und heute
WP-Serie
Wenn man auf die Siedlungsgeschichte unserer Stadt und auf die Steinzeitfunde aus der Blätterhöhle zurückblickt, so hat dieser Mann mit seiner Kamera nur einen winzigen Zeitabschnitt begleitet. Doch die unzähligen Fotos und Negative von Willy Lehmacher im Stadtarchiv sind schon heute ein Schatz.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos