Das aktuelle Wetter Hagen 3°C
Projekt

Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest

01.06.2012 | 11:45 Uhr
Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest
Wird von Schülern und Studenten inspiziert: Das Krematorium am Friedhof Delstern, das 1907 erbaut wurde.

Hagen.   Schüler und Studenten beschäftigen sich mit Architektur im öffentlichen Raum.

Niemand kommt darum ­herum, in Architektur oder mit Architektur zu leben. „Doch Baukultur, wie wir sie im Projekt ,Stadtspäher’ verstehen, hat primär weniger etwas mit schönen Häusern als mit mit Bedeutung von Architektur im öffentlichen Raum zu tun“, betont Prof. Dr. Barbara Welzel vom Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund.

Vier Hagener-Impuls-Stätten

Das Projekt ist heterogen angelegt - in vielerlei Hinsicht. Beteiligt sind jüngere und ältere Schüler verschiedener Schultypen sowie Lehramtsstudenten mit unterschiedlichen Fächerkombinationen. Und vier Orte in Hagen - Hohenhof, Krematorium, Riemerschmidhaus Nr. 17 sowie das Kunstquartier mit Emil-Schumacher- und Karl-Ernst-Osthaus-Museum - wurden inspiziert und „bearbeitet“. Von einigen Beteiligten über ein Jahr lang, von anderen nur für wenige Wochen. Verbindendes Element des Projektes, das in einer Dokumentation mündet, ist der Hagener Impuls. „Und dass alle Aktivitäten in den Alltag, also in den Lehrplan, integriert waren“, ergänzt Barbara Welzel. Und weiter: „Beim Stadtspäher-Projekt geht es nicht um Konkurrenz und auch nicht um Produkte, die präsentiert werden, sondern der Arbeitsprozess steht im Mittelpunkt.“ Untermauert wird dieser Gedanke durch 300 Arbeitsbücher von Schülern und Studierenden, die Skizzen, Notizen und Fotos enthalten - sie machen einen Schwerpunkt der Ausstellung aus.

Apropos Ausstellung: Im Jungen Museum im Untergeschoss des Osthaus-Museums wird am morgigen Samstag um 15.30 Uhr die Stadtspäher-Ausstellung eröffnet. Sie läuft bis Ende September.

Ein spezielles Element

Wie ein Stadtspäher-Arbeitstag aussah? „Wir haben uns mehrere Male vor Ort getroffen, nach einer Kurz-Einführung über das jeweilige Hagener-Impuls-Gebäude ging’s ans Zeichnen. Doch nicht ein Gebäude abzuzeichnen oder zu kopieren war die Aufgabe, sondern sich ein bestimmtes Element, zum Beispiel ein Ornament oder eine Kuppel auszuwählen und zu inspizieren“, erläutert die Professorin.

Projektteilnehmer Christoph Kreutchen (23) fand’s im Krematorium spannend, „aufgrund der Erfahrung, dass man auch an diesem Ort lachen kann“. Und Kommilitonin Ann Malik (24) schwärmt vom Hohenhof: „Die Räumlichkeiten sind so herrlich ergiebig.“

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Lieblingsstücke für den individuellen Geschmack
Einzelhandel
Mit Marken, die es bislang in Hagen in keinem Laden gibt, wollen die Schwestern Corinna Kämmerer und Natalie Klein gute Geschäfte machen. „Lieblingsstücke“ heißt ihr Geschäft, das am Samstag eröffnet wird.
Komödien und Revuen laufen wie „geschnitten Brot“
Private Spielstätte
Das Theater an der Volme auf dem Elbersgelände präsentiert seinen neuen Spielplan. Er enthält u.a. drei Premieren.
Wasser unter WBH-Regie: Politik prüft die SPD-Idee
Hauptausschuss
„Dies ist eine historische Entscheidung und daher brauchen wir auch eine Entscheidung mit Bestand“, sparte SPD-Ratsherr Werner König zum Einstieg in die Debatte rund um die Zukunft des Wassers nicht mit einem Hauch von Dramatik. Doch zu einem abschließenden Votum kam es am Donnerstag dennoch nicht.
Trinkwasser versickert im Keller eines Hasper Hauses
"Herrenloses Haus"
Die 20 zumeist bulgarischen Bewohner des „herrenlosen“ Hauses in der Berliner Straße 57 sind wieder einmal ohne Wasser, Strom und Gas. Nicht zum ersten Mal. Der heimische Energieversorger Mark-E wartet vergeblich aufs Geld und unterbrach deshalb die Versorgung erneut.
Extrem niedriger Wasserpegel im Staubecken in Hagen-Haspe
Talsperre
Der Pegel im Staubecken ist ungewöhnlich weit abgesunken. Statt bis zu zu zwei Millionen Kubikmeter Wasser sind aktuell lediglich 867.000 Kubikmeter vorhanden. Doch der Wirtschaftsbetrieb Hagen sowie der Wasserwerksbetreiber Enervie versprechen, dass bald der Normalzustand zurückkehren wird.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch