Das aktuelle Wetter Hagen 8°C
Projekt

Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest

01.06.2012 | 11:45 Uhr
Stadtspäher erfahren Architektur im öffentlichen Raum ganz handfest
Wird von Schülern und Studenten inspiziert: Das Krematorium am Friedhof Delstern, das 1907 erbaut wurde.

Hagen.   Schüler und Studenten beschäftigen sich mit Architektur im öffentlichen Raum.

Niemand kommt darum ­herum, in Architektur oder mit Architektur zu leben. „Doch Baukultur, wie wir sie im Projekt ,Stadtspäher’ verstehen, hat primär weniger etwas mit schönen Häusern als mit mit Bedeutung von Architektur im öffentlichen Raum zu tun“, betont Prof. Dr. Barbara Welzel vom Seminar für Kunst und Kunstwissenschaft der Technischen Universität Dortmund.

Vier Hagener-Impuls-Stätten

Das Projekt ist heterogen angelegt - in vielerlei Hinsicht. Beteiligt sind jüngere und ältere Schüler verschiedener Schultypen sowie Lehramtsstudenten mit unterschiedlichen Fächerkombinationen. Und vier Orte in Hagen - Hohenhof, Krematorium, Riemerschmidhaus Nr. 17 sowie das Kunstquartier mit Emil-Schumacher- und Karl-Ernst-Osthaus-Museum - wurden inspiziert und „bearbeitet“. Von einigen Beteiligten über ein Jahr lang, von anderen nur für wenige Wochen. Verbindendes Element des Projektes, das in einer Dokumentation mündet, ist der Hagener Impuls. „Und dass alle Aktivitäten in den Alltag, also in den Lehrplan, integriert waren“, ergänzt Barbara Welzel. Und weiter: „Beim Stadtspäher-Projekt geht es nicht um Konkurrenz und auch nicht um Produkte, die präsentiert werden, sondern der Arbeitsprozess steht im Mittelpunkt.“ Untermauert wird dieser Gedanke durch 300 Arbeitsbücher von Schülern und Studierenden, die Skizzen, Notizen und Fotos enthalten - sie machen einen Schwerpunkt der Ausstellung aus.

Apropos Ausstellung: Im Jungen Museum im Untergeschoss des Osthaus-Museums wird am morgigen Samstag um 15.30 Uhr die Stadtspäher-Ausstellung eröffnet. Sie läuft bis Ende September.

Ein spezielles Element

Wie ein Stadtspäher-Arbeitstag aussah? „Wir haben uns mehrere Male vor Ort getroffen, nach einer Kurz-Einführung über das jeweilige Hagener-Impuls-Gebäude ging’s ans Zeichnen. Doch nicht ein Gebäude abzuzeichnen oder zu kopieren war die Aufgabe, sondern sich ein bestimmtes Element, zum Beispiel ein Ornament oder eine Kuppel auszuwählen und zu inspizieren“, erläutert die Professorin.

Projektteilnehmer Christoph Kreutchen (23) fand’s im Krematorium spannend, „aufgrund der Erfahrung, dass man auch an diesem Ort lachen kann“. Und Kommilitonin Ann Malik (24) schwärmt vom Hohenhof: „Die Räumlichkeiten sind so herrlich ergiebig.“

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Sanierte Fassaden werten Viertel auf
Wehringhausen
Die optische Aufwertung des Viertels ist ein Hauptziel, das das Quartiersmanagement verfolgt. Die Rede ist vom Stadtteil Wehringhausen, den Akteuren, die im Quartiersmanagement-Büro in der Langestraße 22 arbeiten und von der Auftaktveranstaltung morgen Abend.
Tochter eines Zwangsarbeiters auf Spurensuche
Geschichte
Der Marsch des Lebens startet am Sonntag durch die Innenstadt. 22 Holocaust-Überlebende sowie Zwangsarbeiter und deren Angehörige sind schon jetzt in Hagen. Karolina Wisniewska besuchte jenen Ort, an dem ihre Vater als 14-Jähriger schuften musste.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball