Stadt Hagen schreibt Jobcenter-Chefsessel erneut aus

Hagens Arbeitsagentur-Chef Marcus Weichert (Foto) ist zufrieden mit der Bewerberlage bisher.
Hagens Arbeitsagentur-Chef Marcus Weichert (Foto) ist zufrieden mit der Bewerberlage bisher.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Stadt Hagen und die Agentur für Arbeit erklären in einem Schreiben an die Mitarbeiter ihre neue gemeinsame Linie. Die Verwaltung schreibt die Stelle noch einmal aus.

Hagen.. Von Dissonanzen plötzlich keine Spur mehr. In einem Schreiben an die Mitarbeiter des Hagener Jobcenters erklären Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Hagens Arbeitsagentur-Chef Marcus Weichert, dass bei der Suche nach einem neuen Jobcenter-Chef für Hagen nun eine gemeinsame Bewerberauswahl für August geplant sei. Und das, obwohl Stadt und Arbeitsagentur – beide gemeinsam sind Träger des Jobcenters, das sich um die Belange der Hartz-4-Empfänger kümmert – nach der Abberufung der bisherigen Jobcenter-Chefin Eva-Maria Kaus-Köster, der illoyales Verhalten und nicht erbrachte Leistungen vorgeworfen wurden (wir berichteten), zunächst jeweils auf eigene Faust einen Kandidaten suchen wollten.

Die Stadt beharrte darauf, das Vorschlagsrecht zu haben, die Arbeitsagentur darauf, dass Vorschlagsrecht nicht gleich Besetzungsrecht bedeute. Nachdem die Verwaltung nach einem zunächst völlig intransparenten Verfahren die Stelle doch noch öffentlich ausschrieb, hatte sich mit der Datenschutzbeauftragten Christina Borrmann nur eine Kandidatin beworben. Diese wiederum sagte der Arbeitsagentur wegen ihrer fehlenden Führungserfahrung nicht zu, weswegen man die Stelle selbst öffentlich ausschrieb. Borrmann zog ihre Bewerbung daraufhin zurück. „Die Frist ist abgelaufen und wir haben eine erfreuliche Bewerberzahl“, sagt Agenturchef Weichert. Nun hat auch die Stadt die Stelle noch einmal bundesweit ausgeschrieben. Eine gemeinsame Auswahl eines Kandidaten ist nun für August geplant.