Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Stadtverwaltung

Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze

30.10.2012 | 19:00 Uhr
Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze
Die Stadt Hagen bündelt ihre Ämter an drei Standorten. Das Gebäude in der Hochstraße 74 steht zum Verkauf.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Die Stadt Hagen will ihre Kernverwaltung auf drei Standorte konzentrieren: die beiden Rathäuser an der Volme und am Berliner Platz sowie das Gebäude an der Böhmerstraße 1. In diesem Zusammenhang wurde jetzt das Bürogebäude an der Hochstraße 74 zum Verkauf ausgeschrieben.

Die Stadt Hagen will ihre Dienstsitze reduzieren und alle Mitarbeiter in den beiden Rathäusern sowie in dem Verwaltungsgebäude an der Böhmerstraße 1 unterbringen. Altimmobilien und Gebäude, die nicht mehr benötigt werden, sollen verkauft werden, um Geld in die chronische leere Stadtkasse zu spülen. Der Immobilienbetrieb der Stadt Hagen (ehemals Fachbereich Immobilien, Wohnen und Sonderprojekte) hat deshalb eines der ältesten Häuser in der Innenstadt zum Verkauf ausgeschrieben, das Bürogebäude in der Hochstraße 74. Für 540.000 Euro ist die altehrwürdige Immobilie zu haben.

Dass ein gerade mal 112 Jahre altes Haus schon zu den älteren Gebäuden in der Hagener Mitte gehört, hängt mit den alliierten Bomberangriffen im Zweiten Weltkrieg zusammen, die die Innenstadt in Schutt und Asche legten. Auch das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus in der Hochstraße, 1910 vom Sparkassenverband Boele-Hagen errichtet, wurde im Krieg stark beschädigt, 1951 jedoch wieder aufgebaut. Im Erdgeschoss residieren heute die Ostdeutschen Heimatstuben, die darüber liegenden Stockwerke dienen als Büro der Stadtverwaltung. 33 Mitarbeiter aus dem Umweltamt und dem Servicezentrum Sport sind dort noch tätig.

„Das Gebäude besteht aus zwei Teilen mit zwei getrennten Treppenhäusern“, berichtet Bereichsleiterin Christine Grebe. Es hat drei Vollgeschosse, ein Dachgeschoss und ist unterkellert, im Hinterhof befinden sich acht Stellplätze. Wichtig für Interessenten dürfte zudem sein, dass das Haus nicht unter Denkmalschutz steht. „Wenn jemand bereit ist, hier zu investieren und einen guten Architekten hat, dann ist in diesem Gebäude vieles denkbar“, so Frau Grebe. Als moderner Verwaltungssitz sei es jedoch aufgrund der fehlenden Barrierefreiheit keine zufrieden stellende Lösung mehr.

  1. Seite 1: Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze
    Seite 2: Sport- und Umweltamt der Stadt Hagen müssen umziehen

1 | 2



Kommentare
01.11.2012
15:58
Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze
von Ex-Hagener | #3

Ich denke, mittelfristig reichen sogar zwei Dienstsitze, um Hagen zu verwalten: Arnsberg und Düsseldorf...

31.10.2012
09:51
Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze
von zwergschatten | #2

bevor sie rummeckern sollten sie den artikel erst mal lesen: bisher wurden nach dem neubau des rathauses über 30 (!) standorte aufgegeben. und klar geht das geld in den maroden haushalt. denn hagen ist derart pleite das sogar die geier hungern. mönsch, berni: das sollten sie als kenner und durchblicker der städtischen probleme doch wissen. :-)

30.10.2012
20:01
Stadt Hagen reduziert die Zahl ihrer Dienstsitze
von berni44 | #1

Das Schliessen von Gebäuden mit Verwaltung ist den Bürgern ja mit dem Neubau des Rathauses versprochen worden.
Hier haben alle Parteien und die damaligen Verwaltungsvorstände laut getönt.
Gehalten haben sie es bis heute nicht.

Was passiert, wenn die Gebäude nicht für die vorgesehen Verkaufspreise abgestossen werden können?
Werden , wie bei Pleitegeiern, die Verkaufserlöse von den Sahnestücken in den maroden Haushalt gesteckt und verplempert?
Hagen in Zukunft eine sterbende Stadt, keine Arbeitsplätze, in der Innenstadt viele
Verkaufsruinen, Grundsteuer und Gewerbesteuer auf höchsten Niveau.

Aus dem Ressort
Starker Wildwechsel im Sauerland und am Niederrhein
Wildunfälle
Im vergangen Jahr sind bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren bundesweit mehr als 2000 Menschen verletzt worden, 20 bis 30 sterben jährlich bei Wildunfällen. Schutzzäune und Warnanlagen sollen die ärgsten Folgen eindämmen. Auch die Deutsche Bahn will Risikostrecken verstärkt ausrüsten.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Die Ursprünglichkeit des Flusses fasziniert
Kunstgenuss
Die Doppel-Ausstellung „Kunstgenuss“ wird am Mittwoch, 24. September, um 17 Uhr in Rummenohl eröffnet.
Noch einmal den Wind auf der Haut spüren
Medizin
Bernadette Huber arbeitet als Pflegerin für den außerklinischen Intensivpflegedienst Ruhrtal, mit dem sich Ulrich Ledermann und Werner Tüttelmann selbstständig gemacht haben.
Versorger Mark-E setzt auf den Kraftstoff Strom
Verkehr
Die Elektromobilität sieht der Mark-E weiterhin als Zukunftssparte an. Beim „E-Mobility-Tag“ am Platz der Impulse auf Haßley gibt es vom Energieversorger, aber auch von Autoherstellern jede Menge Informationen rund um das Thema.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball
Übung simuliert Tankexplosion
Bildgalerie
Feuerwehr Breckerfeld
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr