Sperrmüll-Gebühren ohne Einfluss auf illegale Entsorgung

Wilde Müllkippen sind ein Problem in Hagen. Der Entsorgungsbetrieb sieht aber keinen Zusammenhang zu den Gebühren, die für Sperrmüll erhoben werden.
Wilde Müllkippen sind ein Problem in Hagen. Der Entsorgungsbetrieb sieht aber keinen Zusammenhang zu den Gebühren, die für Sperrmüll erhoben werden.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Der Hagener Entsorgungsbetrieb (HEB) sieht keinen Zusammenhang zwischen der Sauberkeit in Hagen und den Gebühren für Sperrmüll.

Hagen.. Das Thema Müll bewegt die Hagener. Das zeigt sich auch an den Diskussionen im Internet nach unserer Berichterstattung in der Samstagsausgabe. Ein Argument dort: In Hagen gibt es so eine massive illegale Müllentsorgung, weil die Kosten für die Sperrmüllentsorgung zu hoch seien. Anderswo gebe es eine kostenfreie Müllentsorgung.

Jacqueline Jagusch, Sprecherin des Hagener Entsorgungsbetriebs (HEB), kennt diese Argumente. Doch aus Unternehmenssicht sind sie wenig stichhaltig: „Wir stellen fest, dass die Ablagerung illegalen Mülls auch einen großen Anteil Abfälle enthalten, die kostenfrei entsorgt werden können.“ Dazu gehörten etwa Elektroschrott oder schadstoffhaltige Abfälle (Sondermüll wie Farben, Lacke, Autobatterien, etc.). Zu verzeichnen sei auch ein gewisser Anteil Hausmülls, der normalerweise über die reguläre Tonne entsorgt werden müsste.

Verursacher zahlt

Zudem würde eine kostenfreie Sperrmüllentsorgung nicht ohne Auswirkung auf die Müllgebühren bleiben, so Jagusch: „Die Entsorgung von Sperrmüll ist in Hagen verursacherbasiert. Das heißt, nur wer Sperrmüll hat, muss für die Entsorgung zahlen.“ Diese Kosten seien mit einem Grundpreis von 25 Euro für maximal 200 Kilogramm Ladegewicht und 15 Minuten Ladezeit recht moderat. Ähnlich wie die Abfallgebühren für den Restabfall, wenn man diese im NRW-Vergleich sehe. „Dazu trägt auch die verursacherbasierte Sperrmüllabrechnung bei“, so Jagusch. In Kommunen mit einer generell kostenfreien Entsorgung seien auch die Abfallgebühren mitunter deutlich höher. In puncto Stadtsauberkeit sind übrigens nicht nur Stadt und die Hagener Bürger, die vorwiegend die Gehwege reinigen müssen, Akteure.

Auch andere Institutionen sind für Sauberkeit im öffentlichen Raum verantwortlich.

Viele Akteure für Reinigung zuständig

So etwa die Deutsche Bahn (Gleisanlagen, Bahnhöfe, Bahndämme) oder der Landesbetrieb Straßen.NRW (Bundesstraßen, Autobahnen und deren Auf-/Ausfahrten). Und bei der Stadt Hagen ist auch nicht nur der HEB, der Verkehrsflächen in geschlossener Ortslage und Containerstandorte reinigt, in der Pflicht. Verantwortlich sind auch der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) für Parkanlagen und Grünflächen und die Gebäudewirtschaft Hagen (GWH) für städtische Liegenschaften wie Schulhöfe und Kindergärten.