Das aktuelle Wetter Hagen 19°C
Weihnachtsaktion

Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen

12.11.2012 | 18:18 Uhr
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
Brigitte Passoth ist Vorsitzende der Klaus-Korte-Stiftung. Sie hat den Hagener bis zu seinem Tod betreut.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Brigitte Passoth hat Stifter Klaus Korte bis zu seinem Tod begleitet. Die Klaus-Korte-Stiftung wurde bereits gegründet; das erste stationäre Hospiz soll im Herbst 2014 in seinem ehemaligen Wohnhaus in der Rheinstraße eröffnet werden.

Er hatte keine eigene Familie, keinen Kontakt zu seinen Nachbarn, und er lebte mit seinem alten Vater zurückgezogen in einem stattlichen Haus in der Rheinstraße: Klaus Korte, der vor eineinhalb Jahren im Alter von 62 Jahren starb und Vermögen und Haus einer Stiftung vermachte – mit dem Ziel, das erste stationäre Hospiz in Hagen zu gründen.

Brigitte Passoth hat Klaus Korte während seiner letzten Wochen im Mutter-Theresa-Hospiz in Letmathe betreut, nach seinem Tod war sie als Testamentsvollstreckerin für seinen Nachlass verantwortlich und sie ist heute Vorsitzende der gegründeten Klaus-Korte-Stiftung . „Wir haben uns gemocht, auch wenn Klaus Korte sehr speziell war“, erinnert sich Brigitte Passoth. Und schmunzelt: „Er hat immer gesagt ,Meine Frau Passoth’.“

Kümmerin und „Mädchen für alles“

Als gelernter Chemiker stand Klaus Korte der modernen Welt mit all ihren technischen Finessen stets aufgeschlossen gegenüber. „Anfangs verhielt er sich mir gegenüber recht verschlossen, doch das Eis brach, als er mich das erste Mal mit Laptop und i-Phone arbeiten sah. Das fand er großartig“, erzählt Brigitte Passoth lächelnd. Und im Laufe der Zeit wurde sie immer mehr seine „Kümmerin“, sein „Mädchen für alles“.

„Leben bis zum letzten Tag“, der Leitspruch des Fördervereins, dem Brigitte Passoth vorsteht, sei keine Phrase, „wir möchten den Patienten ein friedliches Abschiednehmen von ihren Familien ermöglichen und ihnen die letzten Tage so schön wie möglich gestalten“.

Hospiz-Mitarbeiter erfüllten lang gehegten Wunsch

So haben ehrenamtliche Hospizmitarbeiter Klaus Kortes Lieblingsgericht Ragout Fin zubereitet. „Vier Mal, erst dann war es ihm genehm. Und dann hat er sich Beethovens Neunte auf seinem neuen i-Pad angehört und dazu Ragout Fin gespeist“, blickt Brigitte Passoth zurück.

Nur einen Tag vor seinem Tod hätten ihm die Hospiz-Mitarbeiter eine sein Leben lang ersehnte Cabrio-Fahrt („Mit Sonnenbrille und Käppi ging’s im offenen Flitzer auf Tour durch die Landschaft“) ermöglicht. Und Klaus Korte hat „seiner Frau Passoth“ versichert: „Ich genieße die Zeit hier im Hospiz in vollen Zügen.“

Hospiz-Bezug im Herbst 2014

Im Rahmen ihrer traditionellen Weihnachtsaktion bittet die WP-Stadtredaktion um Spenden für das erste stationäre Hospiz in Hagen, das ganz im Sinne Klaus Kortes in dem Gebäude in der Rheinstraße eröffnet werden soll. Allerdings muss im Vorfeld das ehemalige Wohnhaus umgebaut und im Garten ein Anbau für acht Patientenbetten errichtet werden. Der Bezug des Hospizes ist für Herbst 2014 geplant.

Yvonne Hinz


Kommentare
12.11.2012
21:33
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
von bladimeri | #1

Was ist denn bitte ein stationäres Hospiz? Ich kenne das Schwerter Hospiz (zum Glück von außen). Ist das das gleiche?

1 Antwort
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
von derDurstige | #1-1

Wer im Internet Kommentare verfassen kann, kann auch eine Suchmaschine nutzen.

http://lmgtfy.com/?q=station%C3%A4res+Hospiz

http://www.pflegewiki.de/wiki/Station%C3%A4res_Hospiz

Aus dem Ressort
Bamberger Bau ist insolvent – 109 Mitarbeiter betroffen
Wirtschaft
Das größte Hagener Bauunternehmen steckt in Schwierigkeiten: Die Bamberger-Bau GmbH hat Insolvenz angemeldet. 109 Beschäftigte sind von dem Schritt betroffen, sie warten teilweise schon drei Monate auf ihren Lohn.
Mit neuer Turbine wird in Hagen aus Müll auch Strom gemacht
Müllverbrennungsanlage
Allmählich rechnet sich die Zehn-Millionen-Euro-Turbine der Müllverbrennungsanlage Hagen. Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Damit trägt der Entsorgungsbetrieb auch zum Ressourcenschutz bei.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Neue Industrie-Gründer in Südwestfalen sind rar
Existenzgründungen
In Südwestfalen kommen zwar weniger Interessenten zur Existenzgründungsberatung, diese sind aber besser qualifiziert und vorbereitet
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr