Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Weihnachtsaktion

Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen

12.11.2012 | 18:18 Uhr
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
Brigitte Passoth ist Vorsitzende der Klaus-Korte-Stiftung. Sie hat den Hagener bis zu seinem Tod betreut.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Brigitte Passoth hat Stifter Klaus Korte bis zu seinem Tod begleitet. Die Klaus-Korte-Stiftung wurde bereits gegründet; das erste stationäre Hospiz soll im Herbst 2014 in seinem ehemaligen Wohnhaus in der Rheinstraße eröffnet werden.

Er hatte keine eigene Familie, keinen Kontakt zu seinen Nachbarn, und er lebte mit seinem alten Vater zurückgezogen in einem stattlichen Haus in der Rheinstraße: Klaus Korte, der vor eineinhalb Jahren im Alter von 62 Jahren starb und Vermögen und Haus einer Stiftung vermachte – mit dem Ziel, das erste stationäre Hospiz in Hagen zu gründen.

Brigitte Passoth hat Klaus Korte während seiner letzten Wochen im Mutter-Theresa-Hospiz in Letmathe betreut, nach seinem Tod war sie als Testamentsvollstreckerin für seinen Nachlass verantwortlich und sie ist heute Vorsitzende der gegründeten Klaus-Korte-Stiftung . „Wir haben uns gemocht, auch wenn Klaus Korte sehr speziell war“, erinnert sich Brigitte Passoth. Und schmunzelt: „Er hat immer gesagt ,Meine Frau Passoth’.“

Kümmerin und „Mädchen für alles“

Als gelernter Chemiker stand Klaus Korte der modernen Welt mit all ihren technischen Finessen stets aufgeschlossen gegenüber. „Anfangs verhielt er sich mir gegenüber recht verschlossen, doch das Eis brach, als er mich das erste Mal mit Laptop und i-Phone arbeiten sah. Das fand er großartig“, erzählt Brigitte Passoth lächelnd. Und im Laufe der Zeit wurde sie immer mehr seine „Kümmerin“, sein „Mädchen für alles“.

„Leben bis zum letzten Tag“, der Leitspruch des Fördervereins, dem Brigitte Passoth vorsteht, sei keine Phrase, „wir möchten den Patienten ein friedliches Abschiednehmen von ihren Familien ermöglichen und ihnen die letzten Tage so schön wie möglich gestalten“.

Hospiz-Mitarbeiter erfüllten lang gehegten Wunsch

So haben ehrenamtliche Hospizmitarbeiter Klaus Kortes Lieblingsgericht Ragout Fin zubereitet. „Vier Mal, erst dann war es ihm genehm. Und dann hat er sich Beethovens Neunte auf seinem neuen i-Pad angehört und dazu Ragout Fin gespeist“, blickt Brigitte Passoth zurück.

Nur einen Tag vor seinem Tod hätten ihm die Hospiz-Mitarbeiter eine sein Leben lang ersehnte Cabrio-Fahrt („Mit Sonnenbrille und Käppi ging’s im offenen Flitzer auf Tour durch die Landschaft“) ermöglicht. Und Klaus Korte hat „seiner Frau Passoth“ versichert: „Ich genieße die Zeit hier im Hospiz in vollen Zügen.“

Hospiz-Bezug im Herbst 2014

Im Rahmen ihrer traditionellen Weihnachtsaktion bittet die WP-Stadtredaktion um Spenden für das erste stationäre Hospiz in Hagen, das ganz im Sinne Klaus Kortes in dem Gebäude in der Rheinstraße eröffnet werden soll. Allerdings muss im Vorfeld das ehemalige Wohnhaus umgebaut und im Garten ein Anbau für acht Patientenbetten errichtet werden. Der Bezug des Hospizes ist für Herbst 2014 geplant.

Yvonne Hinz



Kommentare
12.11.2012
21:33
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
von bladimeri | #1

Was ist denn bitte ein stationäres Hospiz? Ich kenne das Schwerter Hospiz (zum Glück von außen). Ist das das gleiche?

1 Antwort
Spendenaktion für das erste stationäre Hospiz in Hagen
von derDurstige | #1-1

Wer im Internet Kommentare verfassen kann, kann auch eine Suchmaschine nutzen.

http://lmgtfy.com/?q=station%C3%A4res+Hospiz

http://www.pflegewiki.de/wiki/Station%C3%A4res_Hospiz

Aus dem Ressort
Ebola-Planspiel wird an Tag fünf zum Ernstfall
Ebola-Verdacht
Erst am vergangenen Freitag war der so genannte Einsatzbefehl bei der Feuerwehr geschrieben worden. Also eine Art „Drehbuch“, was zu tun ist, wenn ein Ebola-Verdachtsfall in Hagen auftritt. Niemand hätte wohl erwartet, dass dieses so schnell zum Tragen kommen würde.
In Wehringhausen gibt es grüne Paradiese zu entdecken
Lebensqualität
Zum neunten Mal lockt am Sonntag, 24. August, von 11 bis 19 Uhr der „Tag der offenen Hinterhöfe“ nach Wehringhausen. Es gibt ja viele offene Gärten und Gartenpforten, aber nur einen „Tag der offenen Hinterhöfe“. Alle Interessenten sind wieder zu spannenden Entdeckungstouren eingeladen.
Chorszene von Nordrhein-Westfalen trifft sich in Hagen
Musik
Maybebop zeigen, wie Singen geht, GMD Florian Ludwig gibt einen Workshop, beim Mitsingkonzert den Gefangenenchor schmettern: der Kongress Chor-Szene NRW des Chorverbandes NRW lockt Musikfreunde nach Hagen
Juli warm, aber zu feucht
Wetter
Der Juli 2014 entpuppte sich als der erste zu warme Monat dieses Sommers. Das haben die Aufzeichnungen der Wetterstation am Eugen-Richter-Turm ergeben.
Wann Insektenstiche gefährlich werden können
Gesundheit
Grillabende im Sommer, Freitzeitbetätigungen in der freien Natur nach Feierabend. Auch wenn der Sommer nicht gerade warm ist in diesen Tagen, geht das trotzdem. Ständiger Begleiter: Insekten. Wie gefährlich deren Stiche werden können, erklärt ein Hasper Allergologe im Interview.
Fotos und Videos
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr