Skulpturen-Material stammt aus dem Flussbett der Volme

Breckerfeld..  Die Malerin Iris Kamp und der Objektkünstler Emanuel P. Napierala starteten am Samstag erfolgreich ihr Vorhaben „Wir bringen Kunst an die Glör“ im Haus Glörtal. Mehr als 100 Besucher kamen zur Vernissage ihrer Kunstausstellung „See-Impressionen“ und der Ausstellung der Ergebnisse des angeschlossenen Fotowettbewerbs. Mehr als 70 Freunde des malerisch im Grenzgebiet der Städte Breckerfeld, Schalksmühle und Halver gelegenen Glörsees hatten ihre persönliche See-Impression als Foto eingereicht.

Impulse durch Formen und Farben

Iris Kamp führte die Besucher ins Thema der Ausstellung ein: „In meinen eigenen Werken versuche ich stets neu, meine eigenen Eindrücke beim Betrachten von Umwelt und Natur spirituell zur verarbeiten und auszudrücken.“ Sie hoffe stets, dass es ihr gelinge, diese Impulse durch Formen und Farben dem Betrachter vermitteln zu können. Im gewollten Gegensatz zu ihren mit Acrylfarben gemalten Bildern, stehen die aus Flusssteinen gestalteten Skulpturen ihres Kunstpartners. Die Emanuel P. Napierala aus dem Flussbett der Volme geholten Steine sollen mit ihren durch das fließende Wasser und dem „Transport“ auf dem Grund der Volme entstanden Formen nach ihrem Zusammenbau zu Skulpturen auf den Betrachter wirken: „Hier wird der Versuch unternommen, die ursprüngliche Gestaltung der Steine durch die Natur mit künstlerischem Tun zu verbinden.“ Der Beifall der Zuhörer bestätigt dem Künstler, dass ihm das gelungen ist.

Den ganzen Tag über betrachteten immer wieder neue Besucher die Ausstellung, die in einem Zelt auf der Terrasse des Haus Glörtal aufgebaut war und in dieser Form eine Premiere darstellte. Gespannt warteten am Nachmittag vor allem Fotofreunde auf die Auszeichnung der besten Fotos des Fotowettbewerbs. Iris Kamp: „Unter der Leitung des anerkannten Fotografen und Journalisten Arne Machel, der heute in Kierspe lebt, wählte eine Jury aus den 70 eingereichten Fotografien die drei Siegerfotos aus.“ Den Juroren waren die Namen der Fotografen dabei nicht bekannt. Arne Machel: „Die Qualität der Fotos war insgesamt gut. Einigen merkte man an, dass sie von Fotografen mit Erfahrung in Bildgestaltung geschaffen wurden.“ Dies sind die Namen der Sieger: 1. Christian Lessmann, Hagen. 2. Wendy Weber, Breckerfeld. 3. Pia Lewe, Hagen. Den Preis des Siegers, der verhindert war, nahm stellvertretend Jürgen Langendorf entgegen, der das Haus Glörtal seit vier Jahren leitet. Er unterstrich, der Tag mit seinen Aktionen sei auf große Resonanz gestoßen. Deshalb werde er sein Haus für weitere Kulturveranstaltungen auch in Zukunft öffnen. Den Preis für die erkrankte Pia Lewe nahm ihre Mutter Petra Henn entgegen.

Iris Kamp dankte abschließend allen, die den erfolgreichen Tag mit ihrem Einsatz möglich machten, und kündigte an: „Wir haben bereits weitere Kunstaktionen an der Glör in der Vorbereitung.“