Das aktuelle Wetter Hagen 0°C
Diebstahl

Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb

01.10.2012 | 12:08 Uhr
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
Der mutmaßliche iPhone-Dieb stellte sich am Freitag der Polizei.Foto: AP

Hagen.  Der mutmaßliche Handydieb, der sich mit einem gestohlenen Smartphone selbst fotografiert hatte, hat sich der Polizei gestellt. Das Gerät hatte die Bilder an den PC des Bestohlenen gesendet. Der Verdächtige will das Handy jedoch nicht geklaut, sondern am Abend des Diebstahls von einem Unbekannten auf der Straße gekauft haben.

Mit einer Zeitung unter dem Arm marschierte am Freitagmittag ein junger Mann in die Bahnhofspolizeiwache in Hagen. "Der auf dem Foto bin ich", erklärte er dem diensthabenden Polizeibeamten und zeigte auf die in der Zeitung abgedruckten Bilder - Fahndungsfotos der Polizei.

Die Fotos hatte er selbst geschossen, mit einem im August geklauten iPhone. Das Smartphone war jedoch von seinem Eigentümer so eingestellt worden, dass es alle neuen Fotos sofort an dessen Computer sendete. Und so waren die Bilder des mutmaßlichen Täters schließlich bei der Kriminalpolizei gelandet, die sie am vergangenen Donnerstag zu Fahndungszwecken freigab.

Polizei erhielt etliche Hinweise

Es dauerte nicht lange, bis erste Hinweisen zur Identität des Mannes auf den Bildern bei der Hagener Polizei eingingen. Etliche Leute hatten die Fotos gesehen und den "Hagener Burschen", so Hauptkommissar Ulrich Hanki, erkannt. Auch Auszüge aus dem Facebook-Profil des 22-jährigen Christian W. wurden der Polizei zugeschickt. "Der Verdacht hat sich relativ schnell verdichtet", fasste Ulrich Hanki das Geschehen am Montag zusammen.

Handy angeblich auf der Straße gekauft

Christian W. bestreitet, das Handy gestohlen zu haben. Er habe das Mobiltelefon am Abend des Diebstahls von einem Unbekannten auf der Straße zum Kauf angeboten bekommen. Da er kurz zuvor zufällig Geld gewonnen habe, wie er in der Vernehmung behauptete, habe er das Angebot angenommen. Das Telefon will er allerdings kurze Zeit später verloren haben. Den Verkäufer habe er nie zuvor gesehen und könne ihn somit nicht beschreiben. Außerdem habe der Mann ihn darum gebeten, "ihn rauszuhalten", da das Smartphone "möglicherweise gestohlen" sei, beschreibt Ulrich Hanki die Aussage Christian W.s.

Die Polizei werde nun versuchen, die Angaben zu überprüfen. Ob es letztendlich eine Anklage wegen Diebstahls oder Hehlerei gebe, sei für das Strafmaß allerdings gleichgültig, so der Hauptkommissar, denn "der Hehler ist wie der Stehler". (gls)



Kommentare
03.10.2012
17:57
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von seew1 | #9

Wie blöde kann man denn sein?

01.10.2012
17:22
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von Ampelspezi | #8

gehe Wetten ein, der glaubt auch noch selbst was er sagt!

So ein Quatsch, das Weihnachten, Ostern und Silvester auf einen Tag fallen mag glauben wer will, die meißten von uns natürlich nicht.

Viele von uns würden nie mit vollem Mund reden, wohl aber mit leerem Kopf.

Bin ja mal gespannt was unsere Justiz damit anfängt.

01.10.2012
14:12
Na dann hoffen wir mal für Ihn, dass er kein Hartz IV bezieht und niemand vom
von Susan2012 | #7

Jobcenter hier mitliest - ein Gewinn am Spielautomaten ist ein Einkommen :-) auch wenn man sich angeblich davon ein iPhone kauft. Wenn nicht so an den Hammelbeinen kriegen, vielleicht auf dem anderen Wege ;-)

01.10.2012
13:11
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von hagfri | #6

Wer ein GSM Gerät mit fremder SIM-Karte ohne Eigentumsnachweis kauft, ist zumindest ein Hehler.
Da kann er noch soviele Ausreden haben wir er will.
Denke aber das es mal wieder einen Richter Gnädig geben wird. Das auf schlechte Kindheit Streicheleinheiten verteilt werden.
Geldprobleme scheiden aus, die lagen nicht vor nach einem Geldgewinn.

01.10.2012
13:11
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von neuernickdauert29sekunden | #5

Man könnte auch schreiben:

Vollpfosten trifft High Tech!

01.10.2012
12:46
Man sollte ...
von Partik | #4

... für solche Leute einen Preis wie den Darwin-Award ins Leben rufen :-))

Herrlich, diese Geschichte. Die gerichtliche Strafe dürfte dem Kerl schon fast egal sein. Vielmehr wird er von seinem Umfeld auf ewig als der letzte Depp verlacht werden. Das dürfte ihm wesentlich mehr weh tun ...

01.10.2012
12:45
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von unbekannt18 | #3

Auch wen jeder mit einem nur ansatzweise gesunden Menschenverstand weiss, dass der Knabe Mist erzählt.
Was wird passieren....gar nichts!!!!!

Vielleicht ein erhobener Zeigefinger, wahrscheinlich noch nicht einmal ein paar Sozialstunden.

Somit Lerneffekt doch gleich null......

Und die Blöden sind dann doch die anderen......

01.10.2012
12:40
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von Jo-IT-Maen | #2

Ganz zufällig vorher Geld gewonnen, und die Erde ist eine Scheibe.....

01.10.2012
12:38
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von someone | #1

Zufällig Geld gewonnen, von einem wildfremden ein Handy gekauft und dann quasi direkt danach wieder verloren. Klingt plausibel.

1 Antwort
Selbst geknipste Fotos überführen mutmaßlichen Handydieb
von SarahOB | #1-1

Und wenn er nicht gestorben ist, lebt er noch heute....... :-)

Aus dem Ressort
Lieblingsstücke für den individuellen Geschmack
Einzelhandel
Mit Marken, die es bislang in Hagen in keinem Laden gibt, wollen die Schwestern Corinna Kämmerer und Natalie Klein gute Geschäfte machen. „Lieblingsstücke“ heißt ihr Geschäft, das am Samstag eröffnet wird.
Komödien und Revuen laufen wie „geschnitten Brot“
Private Spielstätte
Das Theater an der Volme auf dem Elbersgelände präsentiert seinen neuen Spielplan. Er enthält u.a. drei Premieren.
Wasser unter WBH-Regie: Politik prüft die SPD-Idee
Hauptausschuss
„Dies ist eine historische Entscheidung und daher brauchen wir auch eine Entscheidung mit Bestand“, sparte SPD-Ratsherr Werner König zum Einstieg in die Debatte rund um die Zukunft des Wassers nicht mit einem Hauch von Dramatik. Doch zu einem abschließenden Votum kam es am Donnerstag dennoch nicht.
Trinkwasser versickert im Keller eines Hasper Hauses
"Herrenloses Haus"
Die 20 zumeist bulgarischen Bewohner des „herrenlosen“ Hauses in der Berliner Straße 57 sind wieder einmal ohne Wasser, Strom und Gas. Nicht zum ersten Mal. Der heimische Energieversorger Mark-E wartet vergeblich aufs Geld und unterbrach deshalb die Versorgung erneut.
Extrem niedriger Wasserpegel im Staubecken in Hagen-Haspe
Talsperre
Der Pegel im Staubecken ist ungewöhnlich weit abgesunken. Statt bis zu zu zwei Millionen Kubikmeter Wasser sind aktuell lediglich 867.000 Kubikmeter vorhanden. Doch der Wirtschaftsbetrieb Hagen sowie der Wasserwerksbetreiber Enervie versprechen, dass bald der Normalzustand zurückkehren wird.
Fotos und Videos
Phoenix verliert auch gegen Bayreuth
Bildgalerie
Basketball
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball