Schwierige Situation

Kita-Streiks. Das Kindergartenjahr 2014/2015 war sowohl für uns Eltern als auch für die Erzieherinnen, aber insbesondere für unsere Kinder ein wirklich negatives Jahr. Ein Dreivierteljahr war der städtische Kindergarten in Rummenohl aufgrund erforderlicher Sanierungs- und Umbaumaßnahmen geschlossen. Die „Notunterkunft“ in den Räumlichkeiten der Grundschule Dahl zeigte sich als gerade einmal ausreichend. Die gesamte Situation brachte einige Eltern an ihre Grenzen.


Jetzt erleben wir erneut eine für alle Beteiligten schwierige Situation. Durch den unbefristeten Streik müssen Eltern und Kinder erneut mit einer geschlossenen Einrichtung leben und sind hier einmal mehr gefordert, die Alltagsituation zu meistern. Viele Eltern sind berufstätig und müssen durch einen hohen organisatorischen Aufwand die tägliche Betreuung ihrer Kinder sicherstellen. Für die berufstätigen Eltern geht es dabei auch um Einschränkung in der Arbeit, die Sorge um den eigenen Beruf und damit einhergehend um existenzielle Sorgen. Wieder stehen wir vor der Tatsache, dass unsere Kinder gar nicht oder nicht ausreichend betreut werden können. Ganz im Gegensatz zu den Kitas mit privatem oder kirchlichem Träger, bei denen die Erzieher nicht streiken.


Für diese hohen Elternbeiträge fordern wir letztendlich auch Leistung sowie eine einwandfreie Betreuung. Die Arbeit der Erzieher geht heutzutage weit über die Grundbetreuung hinaus. Der Kindergarten ist heute eine wichtige Einrichtung mit sozialpädagogischem Erziehungsauftrag und somit ein ergänzendes Angebot zum Lebens- und Lernraum der Familie. Im Vordergrund sollte dabei immer die individuelle Entwicklung und Förderung des Kindes stehen und nicht der Kampf um höhere Gehälter oder Kindergartengebühren.