Das aktuelle Wetter Hagen 14°C
Bildung

Schulsystem in Hagen vor dem Umbruch - Haupt- und Realschulen droht das Aus

09.11.2012 | 17:26 Uhr
Schulsystem in Hagen vor dem Umbruch - Haupt- und Realschulen droht das Aus
Die Realschule Emst soll im Sommer keine Fünftklässler mehr aufnehmen.Foto: Archiv/MK

Hagen.   Über die Zukunft der Schullandschaft entscheidet der Rat der Stadt am Donnerstag. Die Vorlage der Verwaltung bereitet auf die Einführung von Sekundarschulen vor. An der Realschule Emst und an den Hauptschulen Vorhalle und Altenhagen soll es keine Eingangsklassen mehr geben.

Die Weichen für die Zukunft der weiterführenden Schulen in Hagen werden in der kommenden Woche gestellt. Die Perspektiven, die heimische Schulpolitiker gemeinsam mit dem Schulamt entworfen haben, sind nahezu identisch mit den Vorschlägen, die der Gutachter Wolf Krämer-Mandeau vom Bonner Biregio-Institut einst in die Diskussion eingebracht hatte.

Sie bedeuten das Aus für sämtliche Haupt- und Realschulen und die Einführung von Sekundarschulen in Hagen . Die Hauptschule Altenhagen und die Realschule Emst sollen schon 2013 keine Eingangsklassen mehr bilden dürfen, das gleiche gilt für die Hauptschule Vorhalle, in der es schon seit diesem Sommer keine Fünftklässler mehr gibt.

Besonders hart trifft diese Entscheidung die Realschule Emst. Nicht nur, dass die Schule ab dem kommenden Schuljahr keine Fünftklässler mehr aufnehmen darf – auch für den Standorte gibt es keine Perspektive. „Die Stimmung ist gedrückt. Die Kollegen sehen Schwierigkeiten dabei, an einer auslaufenden Schule den Bedürfnissen der Schüler gerecht zu werden“, sagt Schulleiter Dieter Prepens, äußert sich ansonsten aber zurückhaltend. „Als Beamte sind wir verpflichtet, am Aufbau einer Sekundarschule mitzuwirken.“ Die soll am Remberg entstehen.

Deutlicher wird Stefan Kebbekus, Vorsitzender der Schulpflegschaft: „Eine politische Entscheidung in diese Richtung ist Blödsinn. Eine schulpolitische Monokultur ist kurzsichtig.“

Aus hatte sich angekündigt

Auch das Aus für die Hauptschule Altenhagen hatte sich angekündigt. Allerdings, so die kommissarische Schulleiterin Sabine Meuche, sei der Schließungsgedanke bis zu Eltern und Schülern noch gar nicht vorgedrungen. Was auch damit zu tun haben mag, dass die Schule mit der benachbarten Realschule am Standort zu einer Sekundarschule verschmelzen soll. „Wenn die Sekundarschule im Sommer 2014 an den Start gehen soll, müssen wir das jetzt gut vorbereiten“, so Meuche. „Und da sind wir bei.“

In Vorhalle reichten die Anmeldezahlen bereits in diesem Sommer nicht mehr für die Bildung einer fünften Klasse. Der Anmeldestopp für 2013 kommt also nicht überraschend. „Wir blicken nach vorn, das sind wir den Schülern schuldig“, so Schulleiterin Susanne Ruhkamp.

Rückläufige Schülerzahlen

Ursache für die Neuordnung der Schullandschaft sind neben finanziellen Erwägungen rückläufige Schülerzahlen. Insbesondere an Haupt-, aber auch an Realschulen, so rechnet die Verwaltung vor, seien die Anmeldezahlen auf dem Sinkflug. Deshalb sind die nun anstehenden Entscheidungen nicht zuletzt als lenkende Maßnahmen im Hinblick auf die Gründung von Sekundarschulen zu verstehen.

Hinzu kommen Vorgaben der Bezirkregierung, die einzügige Hauptschulen nicht mehr akzeptieren will. Für eine Hauptschule sind zwingend 36, für eine Realschule 52 Neuanmeldungen erforderlich. Schon im laufenden Schuljahr liegen alle Hauptschule bis auf die Ernst-Eversbusch-Schule in Haspe sowie die Luise-Rehling-Realschule (47 Fünftklässler) unter diesen Schallmauern. Vom Aufnahmestopp auf Emst und in Altenhagen verspricht sich die Verwaltung einen Zulauf für die Realschule Altenhagen sowie die Hauptschulen am Remberg und in Boelerheide. Denn an allen drei Standorten sollen Sekundarschulen entstehen .

Das rettet zunächst auch die Hauptschule in Hohenlimburg, obwohl sie aktuell nur 23 Aufnahmen verzeichnet. Sie soll aber mangels Alternative weiterhin eine fünft Klasse bilden dürfen, um später mit der Realschule zu einer Sekundarschule zu verschmelzen. Dieser Übergangslösung muss die Bezirksregierung allerdings noch zustimmen.

Hubertus Heuel, Jens Stubbe



Kommentare
10.11.2012
00:51
Schulsystem in Hagen vor dem Umbruch - Haupt- und Realschulen droht das Aus
von frauschmidt | #4

Wenn wirklich der Elternwille zählen würde, gäbe es schon längst eine weitere Gesamtschule, aber die würde den Gymnasien die Oberstufenschüler nehmen und deshalb wird es sie nie geben.

09.11.2012
23:22
Dumm = ?
von bearny67 | #3

Früher war die Hauptschule die Regelschule. Nun ist sie nur noch Sammelbecken für Chaoten. Um diese wieder einigermaßen auf Vordermann zu bringen, gibt es nun die Sekschule. Nachteil: nicht die Schlechteren verbessern sich durch die Zusammenkunft mit den Besseren, sondern auch die werden nach unten gezogen.
Es ergibt sich also ein Absinken des Niwos.
Daraus ergibt sich: gut = Gymnasium, Katastrophe = Sekschule.
Und somit eine Zweiklassengesellschaft knapp nach dem Kindergarten.
Eine flächendeckende Gesamtschule hätte bedeutend bessere Aussichten gerade für Schwächere gehabt.
Einzige Nutznießer werden Nachhilfevereine sein, die daran verdienen, damit der Sprößling nicht "unter Versagern" aufwachsen muß. Und das wäre dann wirklich katastrophal.

09.11.2012
21:51
Schulsystem in Hagen vor dem Umbruch - Haupt- und Realschulen droht das Aus
von frauschmidt | #2

Da die Sekundarstufe I, der Hagen-Schule eine Realschule ist, wird es auch weiterhin eine Realschule in Hagen geben.

09.11.2012
20:36
Schulsystem in Hagen vor dem Umbruch - Haupt- und Realschulen droht das Aus
von lale9 | #1

Schon 2013 keine Fünftklässler?????
Wo bleibt denn da der Elternwille????
Sollten nicht erst die Eltern befragt werden, bevor Pläne beschlossen und dann nicht umgesetzt werden?
Wenn ich die Gespräche mit den Eltern in meinem Bekanntenkreis richtig verstehe möchte niemand die Kinder auf einer Sekundarschule haben.

Aus dem Ressort
Hagen war bedeutende Rüstungsschmiede
Geschichte
Am 1. September 1939 jährt sich der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Dr. Ralf Blank ist wssenschaftlicher Leiter der historischen Museen und des Stadtarchivs und profunder Experte für diese Zeit.
Schlemmen im Café Halle auf dem Tücking
Biergarten-Check
Für die meisten Wanderer, die das Café Halle ansteuern, ist die Waldwirschaft nicht ein Zwischenstopp auf der Route, sondern das Ziel der Wanderung. Auf dem Tücking, der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Sauerland gelegen, führen Wanderwege zu dem Biergarten auf dem Gipfel des Berges.
Trotz Skandal-Vorgeschichte wieder im Aufsichtsrat
SPD-Personalie
SPD-Ratsherr Martin Stange, Vorsitzender des Ortsvereins Vorhalle, wurde auf Vorschlag seiner Fraktion vom Rat in den HVG-Aufsichtsrat entsandt. Dieses Gremium musste er vor 13 Jahren wegen seiner Verstrickung in den Stadtwerke-Skandal verlassen. Seine erneute Benennung stößt in der Politik auf.
In Helfe entsteht ein Sinnes- und Erlebnisgarten für alle
Sinnes- und...
Die Bewohner und das Team sind sich einig: Der ­Sinnes- und Erlebnisgarten ist einmalig. Die Rede ist von der 700 Quadratmeter großen Außenfläche am Helmut-Turck-Zentrum in Helfe.
9940 Hagener im August arbeitslos
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt in der Volmestadt entwickelte sich ähnlich positiv wie im Gesamtbezirk. 9940 Hagener waren Ende August arbeitslos gemeldet, 224 weniger als im Juli.
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
Hagen im Biergarten-Check 2014
Bildgalerie
Serie
35 Jahre Stadtteilfest
Bildgalerie
Wehringhausen
Pkw prallt gegen Mauer
Bildgalerie
Feuerwehr