Das aktuelle Wetter Hagen 20°C
Schulpolitik

Schulausschuss und Rat stimmen für fünf Sekundarschulen

02.07.2012 | 07:00 Uhr
Schulausschuss und Rat stimmen für fünf Sekundarschulen
Die Ernst-Eversbusch-Hauptschule wurde für 3,4 Mio aus den Mitteln des Kunjunkturpakets saniert.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen. Der Schulausschuss unterstützt die Gründung von fünf Sekundarschulen in Hagen. Das Gremium fasste in seiner letzten Sitzung folgenden Beschluss: „Ziel der Schulentwicklungsplanung in Hagen ist es, bei entsprechender Bedarfsfeststellung durch die Elternbefragung zum Schuljahr 2014/2015 an fünf Standorten Sekundarschulen zu errichten und alle Haupt- und Realschulen auslaufen zu lassen.“

Die Mehrheit des Stadtrates stimmte dieser Strategie am Donnerstag zu. Nur die FDP beharrte auf der Beibehaltung des dreigliedrigen Schulsystems, während sich die Grünen enthielten, weil sie am liebsten schon 2013 zwei Sekundarschulen in Hagen sehen würden.

Elternwillen kommt entscheidende Bedeutung zu

Die Mehrheit der städtischen Schulpolitiker aber folgt nach monatelangem Ringen dem Vorschlag des Bonner Biregio-Instituts, alle 13 Haupt- und Realschulen gleichzeitig zugunsten von Sekundarschulen aufzulösen, da ansonsten die Gefahr bestehe, dass die verbleibenden Realschulen einen Ansturm erlebten und die Sekundarschulen - wie die Hauptschulen jetzt - zu „Restschulen“ verkümmerten. Eltern und Lehrer der Realschulen haben sich bereits vehement gegen diese Planung ausgesprochen und für den Erhalt ihrer Schulform plädiert.

Tatsächlich kommt dem Elternwillen bei der Einrichtung von Sekundarschulen entscheidende Bedeutung zu. Für jede potenzielle Sekundarschule müssen mindestens 75 Anmeldungen vorliegen, sonst kann die Schule nicht an den Start gehen.

Projektgruppe soll eingesetzt werden

Der Schulausschuss beauftragte die Verwaltung deshalb mit einer stadtweiten Elternbefragung, um festzustellen, wieviele Eltern überhaupt bereit wären, ihr Kind an eine Sekundarschule zu schicken. Zudem sollen die Eltern der jetzigen Grundschüler ausführlich über die Vorteile von Sekundarschulen aufgeklärt werden. Für die Entwicklung der pädagogischen Konzepte soll eine Projektgruppe eingesetzt werden.

Denn Gesamtschulen können entweder integriert (gemeinsamer Unterricht aller Schüler bis Klasse 10, Binnendifferenzierung innerhalb der Klassen), teilintegriert (gemeinsamer Unterricht bis Klasse 7, ab Klasse 7 Differenzierung in einzelnen Fächern) oder kooperativ (Bildung verschiedener Klassen nach Leistungsniveaus, zum Beispiel Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweig) gebildet werden.

Debatte bleibt spannend

Die Sekundarschule biete durchaus ein großes Potenzial, findet Schulamtsleiter Jochen Becker und verweist auf Ganztagsbetreuung und individuelle Förderung.

Ob das die betroffenen Eltern ebenso sehen, ist die große Frage, die zu einer Zerreißprobe der Hagener Schullandschaft führen könnte. Es bleibt spannend.

Hubertus Heuel



Kommentare
16.02.2013
18:12
Schulausschuss und Rat stimmen für fünf Sekundarschulen
von Ulka | #1

Eine wunderbare Chance kommt recht spät auf Hagen zu und man redet über zu viele Schulen, nötige Zusammenlegungen, Ersparnisse. Kaum findet man Sätze die zukunftsweisende Lernformen erklären, die neue Chancen für unsere Kinder und Jugendlichen eröffnen, die eine Bildungslandschaft beschreiben, die unsere Kinder auf die Anforderungen des Marktes vorbereiten könnten. Und solch eine Schullandschaft könnte auch in Hagen entstehen wenn man die Eltern über die Schulen der Zukunft informieren würde (www.schulen-der-Zukunft.de), die an anderen Orten erfolgreich ihre Arbeit machen. Im Ausland werden die neumodernen Lernmethoden aus D (s. M.Spitzer und G.Hüther) praktiziert, in einigen deutschen Städten entstehen Schulen, für die nicht die Räumlichkeiten und Zusammenlegungen die Marschroute bestimmen, sondern eine zukunftsträchtige Pädagogik, die alle Kinder fördert und fordert. Dazu bedarf es aber Menschen, die in Bildung investieren wollen, denn das ergibt die höchste Rendite. Auch für Hagen!

Aus dem Ressort
SPD kritisiert Zeitfenster bei Wasserwerk-Entscheidung
Wasserwerk Hengstey
Die SPD-Fraktion im Rat kann sich nicht vorstellen, dass bis zur nächsten Sitzung des Stadtparlaments Substanzielles bei der Diskussion um die Zukunft der Hagener Wasserversorgung herumkommt. Der OB habe zudem die klare Weisung, alternative Szenarien zu erarbeiten.
Jugend-Roman soll zum Stadtgespräch werden
Theater-Projekt
Ein Buch oder besser gesagt eine spannende Geschichte soll zum Stadtgespräch werden. Wer Hauptakteur dieser Aktion ist und wie diese Idee umgesetzt wird? Das Hagener Theater ist Initiator des „Eine Stadt liest ein Buch“-Projektes und hat dazu 1000 Exemplare des Romans „Räuberhände“ angeschafft.
Mutmacher Schulz orientiert sich im OB-Orbit
Bilanz
Was ist das bloß für ein merkwürdiger Politiker? Nach der Wahl gilt für ihn, was er vor der Wahl versprochen hat: Das Wir-Gefühl stärken, mehr Lust und Stolz auf die eigene Stadt erzeugen, Mut machen. Oberbürgermeister Erik O. Schulz zieht nach 100 Tagen eine erst Bilanz.
Finanznot - Betreuungsvereine in Hagen stehen auf der Kippe
Hilferuf
Die Betreuungsvereine schlagen Alarm: Wenn die pauschalen Fallzuweisungen an Caritas und Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer nicht steigen, müssen die Verbände die mittlerweile hochgradig defizitären Bereiche aufgeben. Somit würde die "Pflichtaufgabe" Betreuung an die Kommunen fallen.
Zum Erntedankfest mit Bedürftigen teilen
Soziales
Einmal im Jahr ist der Keller von Luthers Waschsalon gefüllt: Dann heißt es wieder Erntedank. Leiterin Ilona Ladwig-Henning und ihr Team hoffen wieder auf reichlich Spenden.
Fotos und Videos
Herbstliches Wochenende
Bildgalerie
Hagen
Extrabreit unplugged in Hagen
Bildgalerie
Extrabreit
Herbstlicher Bauernmarkt
Bildgalerie
Breckerfeld
Demo gegen Eingemeindung
Bildgalerie
Breckerfeld