Schul-Kino-Wochen ab 22. Januar

Der Film „Tieferschatten“, hier eine Szene, wird im Rahmen der Schul-Kino-Wochen gezeigt.
Der Film „Tieferschatten“, hier eine Szene, wird im Rahmen der Schul-Kino-Wochen gezeigt.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Die Schul-Kino-Wochen NRW stehen vor der Tür. Das größte filmpädagogische Projekt des Landes hat sich längst einen festen Platz im Kalender vieler Schulen erobert.

Hagen.. Die Schul-Kino-Wochen NRW stehen vor der Tür. Das größte filmpädagogische Projekt des Landes mit jährlich mehr als 80 .000 teilnehmenden Schülern hat sich längst einen festen Platz im Kalender vieler Schulen erobert und findet in diesem Jahr vom 22. Januar bis 4. Februar statt.

In ihrer achten Auflage machen die Schul-Kino-Wochen, eine gemeinsame Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, den Kultur- und Lernort Kino erneut zum Klassenzimmer auf Zeit und bieten neben einem attraktiven Programm aus rund 150 Filmtiteln auch Kinoseminare mit Referenten, Lehrerfortbildungen zur Filmanalyse im Unterricht und Begegnungen mit Filmschaffenden wie Regisseuren, Schauspielern, Autoren oder Szenenbildnern. Ab sofort können sich Schulklassen unter www.schulkinowochen.nrw.de für die Vorstellungen in rund 100 Kinos anmelden.

Themen: Migration und Inklusion

Die Schul-Kino-Wochen stehen 2015 unter dem Motto: „Zusammen leben. sehen. lernen.“ Deshalb greifen zahlreiche Filme die Themen Migration und Inklusion auf. Neben Erfolgsfilmen wie „Almanya“ werden aus aktuellem Anlass Filme wie „Hoppet“ oder „Kaddisch für einen Freund“ gezeigt, die einen altersgemäßen Zugang zu komplexen Themen wie Flucht, Entwurzelung und Zusammenleben bieten und für die Lage von Flüchtlingen sensibilisieren.

Dass auch „tiefbegabte“ Kinder wie Rico und „hochbegabte“ wie Oskar beste Freunde werden können, zeigt die erfolgreiche Verfilmung des Kinderbuchs „Rico, Oskar und die Tieferschatten.“

Weitere aktuelle Filmproduktionen wie „Who am I – Kein System ist sicher“ zum Thema Hacker im Internet sowie Filme zum Motto des Wissenschaftsjahrs „Zukunftsstadt“ runden das Programmangebot ab.

Alle Filme haben konkrete Lehrplanbezüge. Zur Vor- und Nachbereitung steht kostenloses Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Lehrer können zudem an vorbereitenden Infoveranstaltungen teilnehmen, Schüler mit selbst verfassten Filmkritiken an einem Wettbewerb.

Im Rahmen der Schul-Kino-Wochen NRW wird außerdem ein Filmprogramm zum „Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt“ gezeigt. Neben grundsätzlichen Fragen, wie wir unsere Städte und das Leben darin gestalten wollen, bieten die fünf Spiel- und Dokumentarfilme Anlass, sich mit den Herausforderungen auseinanderzusetzen, mit denen die Stadtentwicklung befasst war und in Zukunft befasst sein wird.

Reale und virtuelle Räume

Die Filme zeigen Schülern, wie der gesellschaftliche, soziale und demografische Strukturwandel unsere städtische Umwelt verändert oder wie sich reale und virtuelle Räume zunehmend überlagern. Desweiteren werfen sie einen Blick auf die Mega-Städte der Welt, die von einer rasanten Bevölkerungsentwicklung betroffen sind.

Der Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt wie in den vergangenen Jahren drei Euro, Lehrer und Begleitpersonen haben freien Eintritt. Sämtliche Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung findet man im Internet unter www.schulkinowochen.nrw.de. Persön­liche Beratungen unter 0251 / 5913055.