Schnellkurs zum Fahrdienstleiter

Hohenlimburg..  Das einzigartige Stellwerkmuseum war jetzt Ausflugsziel des Bürgervereins Wesselbach. Durch Klaus Funke und Lothar Dresbach, beide pensionierte „Bahner“, erhielten die Teilnehmer tiefen Einblick in die historisch-technische Vielfalt des Berufes eines „Weichenwärters“. Der Fahrdienstleiter, so nennt sich der heutige Beruf, setzt die Weichen für die Züge, gibt vor, wie und woher die Züge fahren.

Im Jahr 1986 feierte die Nachrichtenmeisterei Hagen, die für die Instandhaltung, Wartung und Entstörung zuständig war, ihr 75-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund wurde eine Ausstellung über alte Signalanlagen durchgeführt.

Die Technik deutlich machen

Nach dem Ende der Ausstellung stellte sich die Frage nach der weiteren Verwendung der Ausstellungsmodelle, und so entstand die Idee des Museums. In leerstehenden Räumen des Stellwerks „Vof“ in Vorhalle wurde in Freizeitaktivitäten das heutige Museum für Stellwerkstechnik eingerichtet. Träger ist die Bahn-Stiftung BSW.

Intention für das Museum ist, zu zeigen, wie die Eisenbahn zu vergangenen Zeiten gefahren ist und welche Technik hinter dem Eisenbahnbetrieb steckte. Zudem werden heute Fahrdienstleiter in bis zu viermonatigen Lehrgängen für den angestrebten Beruf geschult.

Alle diese Originalteile sind zur Demonstration mit zwei Modellanlagen der international bekannten Marken verbunden, so dass aus den Stellwerken heraus der Bahnbetrieb simuliert werden kann. Die Modellanlage wurde von Lothar Dresbach gebaut, der den Bürgervereinsmitgliedern die technische Übertragung der Originalstellwerkstechnik hin zur Modellanlage erläuterte.

Kraftaufwand von 75 Kilogramm

Tatkräftig mitwirken konnten in einer kleinen Schulungsmaßnahme unter Leitung von Klaus Franke die Bürgervereinsmitglieder in Fahrdienstleiterstellwerken. Bei den mechanischen Hebeln ist ein Kraftaufwand von 75 Kilogramm erforderlich. Ferner wurden Fahrten der Modelleisenbahn über ein Drucktastenstellwerk (Produzent Siemens) gesteuert.

Klaus Franke bescheinigte Detlef Mucke, Detlef Köhler (mechanisches und elektromechanisches Stellwerk) sowie Rafaela Habicht (Drucktastenstellwerk) den Schnellkursus „Fahrdienstleiterprüfung“ bestanden zu haben.

Die Teilnehmer um den Bürgervereinsvorsitzenden Peter Spohr waren nach der Führung begeistert. Peter Spohr: „Dieser Museumsbesuch hat gezeigt, welche Komplexität hinter dem Unternehmen Bahn steht, um dieses Verkehrsmittel zu steuern.“