Schiedsperson – das ist die richtige Sache für mich

Hagen..  Eberhard Görlach (47) ist neue Schiedsperson im Bezirk 1 (Stadtmitte, Remberg). Er soll künftig Streitfälle schlichten, damit sich die Kontrahenten nicht erst vor Gericht treffen müssen. Der Katalog von Fällen, in denen eine Schiedsperson eingesetzt werden kann, ist groß: Er umfasst Fälle von Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, leichte Körperverletzung sowie fahrlässige Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und bürgerliche Rechtsstreitigkeiten über vermögensrechtliche Ansprüche sowie Nachbarschaftsstreitigkeiten. Die Gebühr für die Schlichtungsverhandlung beträgt 10 Euro oder bei Abschluss eines Vergleichs 25 Euro. Unter besonderen Umständen können bis zu 40 Euro fällig werden.

1 Sven Söhnchen hat gesagt, dass er sich in die Pflicht hat nehmen lassen für sein neues Schiedsmann-Amt in Vorhalle/Eckesey. War es bei Ihnen auch so?

Nein, bei mir war die Sache anders. Ich hatte schon länger vor, mich ehrenamtlich zu engagieren. Und da habe ich den Artikel in Ihrer Zeitung über meine Vorgängerin Elisabeth Betzing gelesen, die das Amt ja 20 Jahre lang ausgefüllt hat. Für mich war dann klar: Ich bewerbe mich. Und ich freue mich, dass der Rat mich auch gewählt hat.

2 Fühlen Sie sich den gewappnet für das neue Amt?

Ich bin eigentlich gelernter Wirtschaftsingenieur, arbeite aber seit 18 Jahren als Dozent in der Jugend- und Erwachsenenbildung. In den Kursen ist es auch schon mal nötig, Streit zu schlichten und unterschiedliche Interessen unter einen Hut zu bekommen. Aber es wird ja auch noch eine Schulung für uns neue Schiedspersonen geben. In Kürze soll es einen Grundkursus geben. Insofern: Ich fühle mich gewappnet. Ich hatte auch mal überlegt, mich als Schöffe bei Gericht zu bewerben. Aber ich bin mir jetzt sicher: Schiedsperson – das ist die richtige Sache für mich.

3 Aber mal ehrlich. Haben Sie nicht Respekt vor dem ersten Fall?

Ja, natürlich habe ich das. Deshalb bin ich auch froh, wenn es in dem Grundkursus zumindest schon mal eine theoretische Einweisung gibt. Die Gespräche mit den Kontrahenten, deren Streit ich schlichten möchte, werden übrigens bei mir in der Wohnung stattfinden. Oder gegenüber bei der Schwiegermutter, die hat noch entsprechende Räumlichkeiten frei.