Das aktuelle Wetter Hagen 21°C
Kommentar

Scherfig verschwindet aus der City

29.05.2012 | 19:49 Uhr

Das Gejammer wird groß sein. Schade, Scherfig verschwindet aus der City. Die waren doch eigentlich immer da und gehören auch dort hin. Aber diese Reaktion ist nicht neu: Als in den 70er- und 80er-Jahren die Tante-Emma-Läden ihre Pforten schlossen, wurde ihnen ebenfalls allerorten nachgeweint.

Nur gekauft hat dort keiner mehr – „zu teuer“, hieß es. Ähnliches gilt heute für die Fachgeschäfte in den Innenstädten. Um Geld zu sparen, geht man lieber zur Filiale eines Branchenriesen oder fährt gleich auf die grüne Wiese. Natürlich müssen viele Familien jeden Cent umdrehen – dafür hat jeder Verständnis. Aber es gibt auch eine ganze Reihe an Menschen, die keineswegs am Hungertuch nagen, wenn sie ihre Schuhe mal nicht im Internet bestellen. Und eben jene dürfen nicht klagen, dass Tante Emma längst auf dem Friedhof liegt und auch viele Einzelhandelsgeschäfte in den Innenstädten ums Überleben kämpfen. Der Kunde kann das nämlich verhindern. Und nur er.

Michael Schuh



Kommentare
12.06.2012
11:09
Scherfig verschwindet aus der City
von GegenRealitatsverweigerer2.0 | #5

Wer bei Scherfig einkauft, dem dürften die Parkosten relativ egal sein bei den Preisen.

11.06.2012
12:31
Scherfig verschwindet aus der City
von Susan2012 | #4

Und? Die Sachen, die die da anbieten bekomme ich günstiger im Internet und spare mir die Fahrt- und Parkkosten. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht halt mit der Zeit. Aber keine Sorge, da zieht sicher bald ein 1 Euro Shop ein.

29.05.2012
22:51
Auf den Spuren
von bornto | #3

Ich war ab und an (zu selten) da und von spießig und borniert kann keine Rede sein. Aber das ist wohl Wahrnehmungssache und spielt ja auch keine Rolle. Aber es stimmt schon, gerade das klassische Bürgertum (zu dem ich mich auch zähle) verhält sich oft sehr paradox: Auf der einen Seite knallhart nutzenmaximierend (und damit marktangepasst und durchaus auch Parteien wählend, die den freien Markt fördern) und auf der anderen Seite dann nostalgisch, wenn etwas den Gesetzen des Marktes gehorchen muss und verschwindet. Ein ähnlicher Widerspruch, wie wenn man heult, wenn ein Tier überrfahren wird, aber Formschnitzel aus dem Discounter isst. Seltsame Zeiten...


29.05.2012
22:12
Auf den Spuren
von altesholz | #2

die beratung und das sortiment bei scherfig waren seit einigen jahren unter aller kanone, schlicht langweilig, borniert und spießig. mich hat es gewundert, dass dieser laden überhaupt noch so lange durchgehalten hat. da herrschte immer gähnende leere.

29.05.2012
20:39
Schuh trifft den Kern . . .
von SchwarzerRitter | #1

. . . des Problems! Er hat in wenigen Sätzen die Fehlentwicklung im Bereich des Einzelhandels skizziert. Aber zumindest ein Grund für diese Fehlentwicklung ist das Verhalten der Verbraucher - also unser Verhalten!

Aus dem Ressort
Neue Volmebrücke als Herzstück des Freizeitreviers
Ruhrtal
Egal ob das Cargobeamer-Konsortium nun am Hengsteysee eine Verladestation errichten möchte oder auch nicht: Die Stadt Hagen wird die Entwicklung des Freizeitreviers entlang der Ruhr sowie an den Ufern der beiden See ab sofort systematischer vorantreiben.
Kein Verständnis für OB-Entscheidung
Fraktionsstatus
Die Legitimierung der Fraktionen von FDP und AfD im Rat der Stadt durch den Oberbürgermeister bleibt in den Augen von SPD, Hagen Aktiv und Linken nicht nachvollziehbar. Als „in der Außenwirkung eine einzige Katastrophe“ bezeichnen die drei Fraktionen das dreiseitige Erläuterungsschreiben des OB.
Patienten für Allgemeinheit nicht gefährlich
Forensik
Inzwischen haben drei Ausschüsse, zwei Bezirksvertretungen sowie der Landschaftsbeirat einen Ortstermin im Stadtwald beantragt, um sich einen Eindruck vom Bau der geplanten Drogenklinik zu verschaffen.
Extrabreit spielt unplugged in der Catacombe Hagen
Konzert
Das ist ein besonderes Konzert: Die Jungs von Extrabreit spielen am Freitag, 26. September, unplugged in der Catacombe in Hagen an der Hochstraße. Wackeln werden die Wände beim Comeback dort nicht. Dieser Auftritt der Alt-Rocker ist etwas für Genießer. Wir verlosen 3x2 Karten für das Club-Konzert.
„Alle Vier stehen auf Milchbrei“
Mehrlinge
Die Hagener Vierlinge der Familie Omayrat, die im September 2013 im AKH zur Welt kamen, feierten am Samstag ihren ersten Geburtstag. Zu diesem Anlass hat die Pflegedirektorin des Allgemeinen Krankenhauses das Quartett in Wehringhausen besucht und ihnen vier Bobbycars geschenkt.
Fotos und Videos
Giftgas-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball