Schauspiel-Profi auf der Realschulbühne

Der Schauspieler Thomas Kautenburger (li.) und Laiendarsteller Frank Schmidt wollen das Stück "Unsere kleine Stadt" auffführen.
Der Schauspieler Thomas Kautenburger (li.) und Laiendarsteller Frank Schmidt wollen das Stück "Unsere kleine Stadt" auffführen.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Als Mime des Amateurtheaters Mummpitz war Frank Schmidt bislang meist in Komödien zu sehen. Doch der Hohenlimburger kann auch ernster: Als er vor 30 Jahren erstmals das epische Stück „Unsere kleine Stadt“ des Amerikaners Thornton Wilder sah, war er sogleich begeistert. „Seither ist es mein Traum, das einmal auf die Bühne zu bringen.“ Und dieses ganz persönliche Projekt nimmt er nun in Angriff – mit prominenter Unterstützung: Der Schauspieler und Sprecher Thomas Kautenburger, bekannt unter anderem als Tatort-Bösewicht, hat Schmidt seine Unterstützung zugesagt.

Mal etwas ganz anderes machen

Der Zufall spielte bei dieser Zusammenarbeit wie so oft eine gewichtige Rolle. Schmidt arbeitet als Redakteur in Gevelsberg, wo Kautenburger seit einigen Jahren wohnt. Beruflich liefen sich die beiden gleich mehrfach über den Weg und fanden mit der Schauspielerei schnell ein Thema, über das sie intensiv plaudern konnten.

Der Hohenlimburger zeigte sich überaus angetan von den darstellerischen Fähigkeiten des Mannes mit der unglaublich sonoren Stimme. Irgendwann erzählte er Kautenburger dann von seinem Plan, das Wilder-Stück in Hohenlimburg aufzuführen: „Ich dachte mir, vielleicht interessiert er sich ja dafür, habe mir aber keine allzu großen Hoffnungen gemacht.“

Doch Schmidt sollte sich täuschen. Dem 53-jährigen Kautenburger gefiel die Idee, mal etwas ganz anderes zu machen und mit Laiendarstellern auf der Bühne zu stehen. Er sagte zu. Auf eine Gage verzichtet der Profi-Mime bei seinem Engagement; vielmehr wird der Erlös der beiden Aufführungen in der Elseyer Realschulaula dem Förderverein des Richard-Römer-Lennebades zugute kommen.

Dreitage-Bart und dunkle Stimme

„Dreitage-Bart und dunkle Stimme – da ist man schnell auf die Rolle des Gangsters festgelegt“, erzählt Kautenburger, der seine Schauspielausbildung in Köln absolvierte und in zahlreichen TV-Filmen zu sehen war – unter anderem als Rocker-Chef im Tatort „Eine Handvoll Paradies“. „Ich würde auch gern mal etwas Lustiges oder Emotionales spielen“, fährt der athletische Gevelsberger fort, „aber das wird einem kaum noch angeboten, wenn man meist der Bösewicht ist.“

Dass er andere Charaktere ebenfalls glaubhaft verkörpern kann, wird Kautenburger nun in „Unsere kleine Stadt“ unter Beweis stellen. Denn er stellt hohe Anforderungen an sich selbst: „Ich werde auch hier professionelle Maßstäbe anlegen und es genauso ernst nehmen wie jedes andere Projekt.“ Thomas Kautenburger wird deshalb mit von der Partie sein, wenn am kommenden Mittwoch, 7. Januar, um 19.30 Uhr ein Casting in der Realschulaula stattfindet.

Frank Schmidt hat zwar schon die Zusagen mehrerer Schauspieler verschiedener Hohenlimburger Theatergruppen, sucht aber noch weitere Darsteller. „Jeder ist herzlich willkommen. Wir wollen einfach herausfinden, ob jemand Talent für die Bühne mitbringt.“ Dem Lokalpatrioten bedeutet das Vorhaben ungemein viel, es ist eine Herzensangelegenheit: „Eine Liebeserklärung und ein Dankeschön an Hohenlimburg. Eine kleine Stadt eben.“