Sanierung des Bades war nicht mehr zu stemmen

In den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts machten Auflagen der Behörden den Betrieb des Freibades am Fuße des Kettelbachtals unrentabel. Plötzlich wurde von den Behörden eine sündhaft teure Chloranlage eingefordert, um eine zeitgemäße Wasserqualität anbieten zu können.

Dieses Geld für die aufwändige Sanierung konnte der TV Hasperbach seinerzeit nicht mehr aufbringen. Die älteren Mitglieder des Vereins mutmaßen allerdings bis heute, dass mit der Auflage dem neu entstehenden Hestert-Freibad der Weg bereitet werden sollte.