Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Theater Hagen

Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen

14.12.2012 | 21:00 Uhr
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
Der Hagener Schauspieler Sabin Tambrea als König Ludwig II. von Bayern in dem Kinofilm „Ludwig II.“Foto: Tobias Hase /dpa

Hagen.   Schauspieler Sabin Tambrea spielt Ludwig II. in dem neuen Kinofilm, der am zweiten Weihnachtsfeiertag anläuft. Der 28-Jährige hat als Jugendlicher im Hagener Jugendtheater Lutz gespielt und kämpft jetzt für den Erhalt des Hagener Theaters. "Ich werde Hagen immer dankbar sein", sagt er im Interview.

In der Filmgeschichte passiert es außerordentlich selten, dass in einer monumentalen Kinoproduktion mit zahlreichen berühmten Darstellern ausgerechnet ein Debütant die Hauptrolle übertragen bekommt. Der Hagener Schauspieler Sabin Tambrea hat das geschafft. Er spielt den König Ludwig II. in dem gleichnamigen Leinwand-Epos, das am 2. Weihnachtstag anläuft. Im Interview erzählt der 28-Jährige von seinen Erfahrungen bei den Dreharbeiten und von seinen Wurzeln im Hagener Jugendtheater Lutz.

Der Märchenkönig ist kein einfacher Charakter, und es haben schon mehrere versucht, ihm ein Gesicht zu geben. War es für Sie schwierig, Ihre eigene Interpretation zu finden?

Sabin Tambrea: Ludwig II. ist eine Figur, die viel Freiraum zur Interpretation bietet. Wenn man in Bayern beliebige Menschen fragt, hat jeder ein eigenes Bild von Ludwig, und das ist unumstößlich wahr und steht für sich. Das ist auch die große Herausforderung an Ludwig, dass er so universell ist, dass er jedem Menschen ein eigenes Bild ermöglicht. Für mich war die Frage, wie kann ich alle diese Bilder bedienen und gleichzeitig neue Facetten zeigen und die Menschen doch noch überraschen. Und da habe ich einfach mein Herz geöffnet und geschaut, was bei den Dreharbeiten passiert.

Wagner-Opern spielen eine große Rolle für Ludwig. Haben Sie Wagner-Musik schon früher gekannt?

Tambrea: Ich war ja im Kinderchor des Hagener Theaters, mit 12 Jahren habe ich dort zum ersten Mal auf der Bühne gestanden, und ich habe eigentlich jeden Abend meiner Jugend im Theater verbracht. „Tristan“ und „Lohengrin“ kannte ich daher zum Glück. Das hat es mir sehr leicht gemacht, denn sich mit Wagner zu befassen, ist durchaus zeitintensiv.

Der junge Ludwig ist ein virtuoser Reiter. Hatten Sie vorher schon einmal auf einem Pferd gesessen?

Tambrea: Also, ich konnte überhaupt nicht reiten und hatte mein Pferd die ersten Wochen öfter von unten als von oben gesehen. Deshalb habe ich eine Reitlehrerin engagiert, die äußerst ehrgeizig war, und ich habe vier Monate lang vier Mal die Woche vier Stunden lang Reitunterricht gehabt

Sie beugen sich im Galopp vom Pferderücken. Das sieht gefährlich aus.

Tambrea: Wenn ich die Szene jetzt betrachte, wird mir auch mulmig dabei, aber in dem Moment habe ich einfach entschieden: Ludwig konnte reiten, also kann ich es auch.

Der Ludwig ist Ihre erste große Filmrolle. Was ist das für ein Gefühl?

Tambrea: Ich kann mich immer nur zwicken und an die Zeit zurückdenken, wo ich im Hagener Kinder- und Jugendtheater selbst noch die Stuhlreihen mit aufgebaut habe. Und das ist ein Gefühl großer Dankbarkeit, das ich allen Personen gegenüber empfinde, die mir auf diesem Weg geholfen haben. Dazu gehören Werner Hahn, der Gründer und Leiter des Lutz, und der Dramatiker Lutz Hübner, nach dem es benannt ist. Ja, ich bin sehr glücklich darüber, wie es gerade läuft, ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist, als Schauspieler so schöne Rollen angeboten zu bekommen.

Was hat Werner Hahn Ihnen beigebracht?

Tambrea: Werner Hahn hat mir gezeigt, was Schauspielerei bedeuten kann, und alles, was ich über Theater wusste, bevor ich nach Berlin zur Schauspielschule ging, hat er mir beigebracht. Werner ist für Hagen eine unbezahlbar wichtige Persönlichkeit, weil er wie Ludwig an die Kunst glaubt und daran, dass man eine Gesellschaft durch Kunst edler machen kann.

Viele, die Ihren Weg gegangen sind, kennen alte Freunde nicht mehr.

Tambrea: Das auf keinen Fall! Ich werde Hagen immer dankbar sein für diesen Weg, weil ich ohne Hagen nicht zur Schauspielerei gekommen wäre. Gerade beobachte ich mit Schrecken, was in Hagen passiert mit den Kürzungen am Theater. Und ehrlich gesagt, schäme ich mich für diese Unverschämtheit, überhaupt den Gedanken zu formulieren, dass man Kunst ausradieren kann. In meinen Augen wird unsere Gesellschaft diese Einsparungen auf lange Sicht mit dem Verlust der eigenen Identität bezahlen, denn eine Gesellschaft ohne Kunst ist wie ein lethargischer Zustand ohne Vergangenheit und Zukunft.

Gerade Hagen hat sein Theater nötiger als andere, weil es mehr Probleme mit seiner Identität hat, oder?

Tambrea: Ja. Gerade eine Stadt wie Hagen braucht diesen Spiegel der Kunst, um sich bei ihren gesellschaftlichen Entwicklungen selbst zu reflektieren. Sie ist notwendig, um eine Verbindung zwischen scheinbar zusammenhanglosen Bevölkerungsgruppen zu ziehen. Wir alle sind Hagen, egal wo die einzelnen Mosaiksteine herkommen, gemeinsam ergeben wir doch ein Bild, und dieses Bild zeichnet uns die Kunst. Ich werde mein Bestes dazu tun. Ich weiß nicht, was Ludwig verursachen wird, vielleicht wird mein Name irgendwann für etwas stehen, und ich würde das gerne wieder in Hagen einsetzen und mit Werner Hahn wieder zusammen arbeiten. Und es wäre mein Wunsch, nicht zuzulassen, dass in Hagen auf Kultur verzichtet wird.

Sie wurden im zweiten Studienjahr an das Berliner Ensemble verpflichtet. Wie sehen Sie den Unterschied zwischen Film und Theater?

Tambrea: Beim Theater nimmt man Anlauf und bestreitet einen ganzen Abend und entscheidet jeden Abend aufs Neue, wohin die Reise geht. Das kann sehr unterschiedlich ausfallen. Beim Film arbeitet man portioniert, manchmal hat man einen ganzen Tag für eine Minute Film. Das ist ein großer Luxus, weil man einmalige Momente festhalten kann. Beim Theater ist mal diese Szene besonders stark oder diese besonders schwach, es lebt einfach. Film bleibt für die Ewigkeit.

Wo möchten Sie in Zukunft hin?

Tambrea: Ich bin ein Schauspieler, der die Herausforderung sucht, und ich möchte möglichst viele Rollen angeboten bekommen, die mir eigentlich niemand zutraut, egal, ob in einem Kinofilm oder einem Studentenfilm oder auf der Theaterbühne. Ich kann das nicht festmachen an einem Rollenfach, ich will einfach gefordert werden.

Sabin Tambrea ist Stargast bei der Vorpremiere von „Ludwig II.“ am 21. 12. um 19 Uhr im Cinestar Hagen.

Monika Willer



Kommentare
18.12.2012
00:02
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von Kulturbanause | #11

@altesholz: Ein Musiktheater mit einem gewinnorientierten mittelständischen Unternehmen zu vergleichen, wäre auch etwas naiv, aber das sind Die hoffentlich nicht. Wenn ich die Mitarbeiterliste im Spielzeitheft lese, finde ich das doch übersichtlich, sobald ich diese Liste mit anderen Musiktheatern vergleicht. Also sind wir wieder mal beim Thema Stimmungsmache. Schade...

16.12.2012
15:57
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von altesholz | #10

personal ohne ende, da kommt ein mittelständisches unternehmen nicht mehr mit.

http://www.theater-hagen.de/ueber-uns/ensemble/theaterleitung.html

16.12.2012
13:54
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von tuecking | #9

was nimmt der "unbezahlbare" herr hahn denn eigentlich für seine auftritte als moderator bei veranstaltungen, jubiläen usw. er wird sich doch wohl nicht bezahlen lassen? oder verdient er beim theater so wenig, dass er auf nebeneinkünfte angewiesen ist. eine gute frage, was neben den löhnen nebenher vom theaterpersonal zusätzlich verdient wird. bitte nicht schreien, ich weiß, dass die gehälter gering sind. aber mit den zusatzeinnahmen, kommen wir da nicht auf andere ebenen? was verdient herr hilchenbach? wie man hört soll das mehr sein, als der oberbürgermeister nach hause bringt. verzichtet herr hilchenbach zu gunsten des theaters auf teile seines gehalts oder eventuelle nebeneinkünfte?

16.12.2012
13:50
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von tuecking | #8

"Werner ist für Hagen eine unbezahlbar wichtige Persönlichkeit, weil er wie Ludwig an die Kunst glaubt und daran, dass man eine Gesellschaft durch Kunst edler machen kann."

mein gott! dieser satz spricht für sich. wenn herr hahn doch nur so uneigennützig wäre. vor allem kann man eine gesellschaft dadurch ärmer machen, siehe hagen. was könig ludwig in bayern außer schlößer hinterlassen hat, waren milliarden reichsmark schulden.

15.12.2012
22:11
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von harkorten | #7

Werden jetzt schon Verschwörungstheorien aktiviert, um die Unterstützer des Theaters zu diskreditieren? Persönlich hoffe ich sehr, dass alle Kultureinrichtungen, nicht nur das Theater, endlich von weiteren Sparbeschlüssen und Zwangsmaßnahmen befreit sind. Aber ob der neue Kulturdezernet überhaupt der richtige Mann ist, da kommen mir immer mehr Zweifel. Für Kultur braucht es etwas mehr als Paragraphenreiterei und Brustgeklopfe. Dafür braucht es Köpfchen und Bildung.

15.12.2012
19:37
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von kratzkopf | #6

Immer die selben Redakteure, immer wieder nur zum Theater, immer dann, wenn es ernst zu werden droht. Das macht schon stutzig und lässt vermuten, dass das Gefälligkeitsartikel sind. Ob da nur kulturelle Interessen im Spiel sind?

15.12.2012
11:14
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von tuecking | #5

für meine alte heimatstadt hoffe ich, dass sich der kulturdezernent thomas huyeng nicht beirren oder gar kaufen lässt und endlich auch die hochfinanzierten kulturtempel zum wirklichen sparen verdonnert. die mehrheit der hagener bevölkerung steht mit sicherheit hinter ihnen!

15.12.2012
11:11
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von tuecking | #4

frau willer, wo bleibt ihr kulturredaktionelles engagement für das freilichtmuseum, stadtmuseum, osthausmuseum, schloss werdrinen, vhs, stadtbibliothek, hasper hammer, werkhof hohenlimburg, pelmkeschule??? das sind auch bedrohte kultureinrichtungen in hagen. dort wird und wurde auch personal abgebaut. warum kommen darüber keine groß aufgemachten artikel und interviews? warum immer nur über das theater, das hagen jährlich über 15 mio euro kostet, ohne die ganzen spendengelder von unternehmen, banken und sparkassen, die man auch volkswirtschaftlich als gemeinwohl bezeichnen kann. ulrich reitz, warum dulden sie dieses einseitige engagement der waz in hagen?.

15.12.2012
10:09
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von altesholz | #3

ach, was soll das? die freikarten und sonstigen großzügigkeiten müssen doch verdient werden. mich wundert das nicht, dass in diesen "hochfeinen" kultursparten vor allem banker und manager gern gesehen sind und sich engagierten. warum wohl?

15.12.2012
09:05
Sabin Tambrea ist Ludwig II. und kämpft fürs Theater Hagen
von DarkwingDuck | #2

gebe der kommentatorin boelermaedel uneingeschränkt recht - diese dauerpropaganda ist eine zumutung! gute und funktionierende blattmacher sollten wissen, dass es so nicht laufen kann!!

Aus dem Ressort
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Attraktivität der Mittel- und Dahlenkampstraße steigt deutlich
Stadtentwicklung
Der Bereich rund um die Rathaus-Galerie gewinnt deutlich an Attraktivität. Immobilienbesitzer nutzen die Aufwertung des Viertels, um ihr eigenes Wohn- und/ oder Geschäftshaus zu modernisieren. Bestes Beispiel: Das vier-bzw. fünfgeschossige Gebäude in der Mittelstraße 14 /Dahlenkampstraße 1.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball