Rettungsdienst musste zu 53 Einsätzen ausrücken

Es war insgesamt eine unruhige Nacht für die Helfer: Insgesamt 53 Rettungsdiensteinsätze mussten in der Silvesternacht bewältigt werden. Die meisten Einsätze gab es laut Feuerwehr in der Zeit von etwa 22 Uhr bis 6 Uhr.

Die häufigsten Einsatzgründe waren Verletzungen in Folge von übermäßigem Alkoholgenuss, Stürze und Schlägereien. Auch durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern gab es Verletzungen.