Rekordbesuch am Rosenmontag

Hohenlimburg..  Es ist ein außergewöhnlicher Termin: der Nachmittag des Rosenmontages. Ein Tag, an dem an der Volme traditionell Karneval gefeiert wird und die Menschen ausgelassen „um die Häuser“ ziehen.

Ist dieser Tag des Frohsinns aber auch ein Tag der Blutspende?„Ja“, sagt Brigitte Schmahl, vom Blutspendedienst des DRK Hohenlimburg. Denn der Hohenlimburger Ortsverein bietet traditionell an diesem außergewöhnlichen Nachmittag an der Jahnstraße diese Möglichkeit an. „Es gibt ja auch einige Karnevalsmuffel“, ergänzt sie schmunzelnd.

Dass die Hohenlimburger deshalb bereit sind, am höchsten Feiertag aller Karnevalisten Blut zu spenden, ist bekannt; dass sie dieses aber in diesem Ausmaß tun würden, wie am Montag, überraschte die fünf ehrenamtlich tätigen DRK-Mitarbeiter schon.

Bis 19.30 Uhr im Einsatz

Am Ende, um 19.30 Uhr, zählte Brigitte Schmahl 74 Frauen und Männer, die einen halben Liter Blut gespendet hatten. „Viel mehr ging auch nicht“, berichtete sie gestern. In der Regel rechnet das DRK mit 60 Spendern, an schlechten Tagen sind es kaum mehr als 50.

Ein Grund für diesen Ansturm ist für die DRK-Mitarbeiterin die neue Terminstruktur. Es war, weil sich Verschiebungen ergeben haben, der erste Termin im Jahr 2015 unterm Schlossberg. Und deshalb war das Bedürfnis der Bürger, Blut zu spenden und somit Leben zu retten, besonders groß.

Eine Spenderin ist Jana Stagge. Sie kommt regelmäßig. „Wir wissen um die Probleme der rückläufigen Blutspenden, weil wir auch im medizinischen Bereich tätig sind.“

Bevor die Spender zur Ader gelassen werden, erwartet sie Dr. Müller zum Gespräch, um eine eventuelle Erkrankung auszuschließen. Geduldig stehen die Frauen und Männer deshalb zunächst auf der schmalen Treppe, die ins erste Obergeschoss führt, wo der begleitende Mediziner sitzt. „Dr. Müller kommt gerne zu uns“, berichtet Brigitte Schmahl. „Er freut sich immer auf Hohenlimburg.“

Und nach der Spende geht’s ins Untergeschoss, wo die DRK-Helfer Kaffee gekocht, Brötchen geschmiert und auch Kaltgetränke bereitgestellt haben. Alkohol ist auch am Rosenmontag verpönt. Mit dem Genuss von Schnaps und Bier sollte man nach einer Blutspende nämlich vorsichtig sein.