Reisende fliegen auf London

Dortmund..  Die Passagierzahlen am Flughafen Dortmund steigen weiterhin. Auch 2014 sind im Vergleich zum Vorjahr mehr Fluggäste in Dortmund an- und abgeflogen. Insgesamt 1 965 802 Passagiere nutzen den Ruhrgebietsflughafen, damit stieg die Zahl der Fluggäste um 2,2 Prozent gegenüber 2013. Gleichzeitig steht damit fest: Dortmunder Passagiere fliegen auf London. Mit 235 636 Passagieren steht London (Gesamtzahl Luton und Stansted) erstmals vor Palma de Mallorca (217 949 Passagiere) und löst die Lieblingsinsel der Deutschen von ihrem Spitzenplatz ab. Die Verbindungen in die englische Hauptstadt nutzten 37,1 Prozent mehr Passagiere als noch 2013. Dahinter liegen weiterhin Kattowitz (215 242 Passagiere), München (168 276 Passagiere) und Bukarest (112 171 Passagiere).

Starkes erstes Quartal

Besonders stark nahmen die Passagierzahlen im ersten Quartal des Jahres zu und lagen acht Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Dabei schlugen vor allem der Januar und der Februar mit beeindruckendem Wachstum zu Buche. So wurden im Januar 18 Prozent und im Februar 20 Prozent mehr Passagiere als in den Vergleichsmonaten des Vorjahres verzeichnet.

„Bedingt durch Streckenstreichungen der Airlines Easyjet und Air Berlin waren die Passagierzahlen im ersten Quartal 2013 rückläufig. Die ersten drei Monate 2014 haben dagegen gezeigt, wie deutlich wir in der Lage waren, diese Rückgänge auszugleichen“, erklärte Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager. Auch im letzten Quartal konnte der Airport seine Passagierzahlen steigern. Um 4,9 Prozent mehr Passagiere flogen in den letzten drei Monaten des Jahres.

Finanzielle Belastung reduzieren

Insgesamt betrachtet Mager das vergangene Jahr als ein Jahr der Weichenstellungen. „Die EU Kommission hat nicht nur unser Finanzierungsmodell bestätigt, sondern auch die Bedeutung des Dortmund Airport für das Ruhrgebiet hervorgehoben. Gleichzeitig geben uns die neuen EU-Leitlinien zur Flughafenfinanzierung zehn Jahre Zeit, unser Betriebsergebnis auszugleichen.

Der Dortmund Airport ist unverzichtbarer Bestandteil der Mobilitäts-Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen. Das ändert aber nichts an der Zielsetzung, die finanzielle Belastung für unsere Gesellschafter und damit auch für die Dortmunder Bürgerinnen und Bürger deutlich zu reduzieren. Dazu haben wir das Zukunftskonzept 2023 entwickelt und der EU-Kommission zur Notifizierung vorgelegt. Mit neuen Dienstleistungsangeboten und neuen Vertriebswegen wie dem für Sommer vorgesehenen Online-Buchungsportal für Parkplätze gehen wir bereits erste Schritte auf diesem Weg“, resümierte Mager und blickt dabei zuversichtlich in die Zukunft.

Auch hinsichtlich der Passagierzahlen für das begonnene Jahr 2015 ist Mager weiter optimistisch: „Wenn wir es schaffen, die für den Sommer gestrichenen Air-Berlin-Flüge nach Mallorca zu kompensieren, werden wir bei anhaltendem Wachstum vielleicht schon 2015 die Zwei-Millionen Marke überschreiten.“