Prächtige Gewänder, Tänze und landesspezifische Speisen

Beim Europatag an der Kaufmannsschule
Beim Europatag an der Kaufmannsschule
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die Kaufmannsschule II erwartet in diesem Jahr noch jugendliche Flüchtlinge aus verschieden Ländern. Nicht nur aus Europa. In der gymnasialen Oberstufe befinden sich bereits Schülerinnen und Schüler verschiedener Nationalitäten, die sich mit ihrem Hintergrundwissen in das Projekt Europa-Tag einbringen konnten.

Unter der „Regie“ von Lehrerin Petra Wachholz nahm dieses Projekt Form an.

Unterstützt wurde Petra Wachholz von Sabine Krink vom „Europe-Direkt-Team“ Hagen. Was dabei herauskam, konnte sich wahrlich sehen lassen. „Multikulti“ funktioniert in dieser Generation. Das bewiesen die verschiedenen Nationen unter dem gemeinsamen Dach der Kaufmannsschule II.

Dargeboten wurden von ihnen die verschiedenen Gerichte aus ihrer Heimat. Zusätzlich gab es anhand von Power-Point-Präsentationen Führungen durch das Land, welches sie sich ausgesucht hatten. Prächtige Gewänder des jeweiligen Landes, Tänze und jede Menge Hinweistafeln über die jeweilige Region.

Keine leichte Aufgabe

Gewonnen hatten sie bei der Umsetzung dieses Projektes alle. Dennoch sollte es Sieger geben. Diesen zu ermitteln war für die Jury um Schulleiter Thomas Vogl keine leichte Aufgabe. Gewonnen hatten dann mit zwei ersten Plätzen, die Klasse 11 bs 5 mit ihrem Klassenlehrer Karim Helal (Bosnien) und die Klasse 11 bs 3 mit ihrer Klassenlehrerin Anne Lohmann (Marokko). Die Klasse 11 bs 4 belegte den dritten Platz. Diese Schüler präsentierten Syrien.