Das aktuelle Wetter Hagen 25°C
Ermittlungen

Hasper Postbotin entsorgt Briefe in Mülltonne und in der Ennepe

21.08.2013 | 19:00 Uhr
Hasper Postbotin entsorgt Briefe in Mülltonne und in der Ennepe
Foto: Kleinrensing

Hagen-Haspe.  Eine Zustellerin der Deutschen Post hat in Hagen-Haspe mehr als 350 Briefe nicht zugestellt und stattdessen in einer Mülltonne und in der Ennepe entsorgt. Die Post hat der 23-jährigen Aushilfskraft fristlos gekündigt. Die Polizei ermittelt nun wegen Verletzung des Post- und Briefgeheimnisses.

Eine Zustellerin der Deutschen Post hat mehr als 350 Briefe nicht zugestellt und stattdessen in einer Mülltonne und in der Ennepe entsorgt. Die Post hat der 23-jährigen Aushilfskraft fristlos gekündigt. Die Polizei ermittelt nun wegen Verletzung des Post- und Briefgeheimnisses. Noch konnten nicht alle aufgefunden Briefe den Empfängern zugestellt werden, weil die Anschriften teils nicht mehr lesbar sind. Die zentrale Briefermittlung der Post in Marburg bearbeitet den Fall.

Mitarbeiter der Beschäftigungsinitiative „Arbeit schaffen in Haspe e.V.“ staunten nicht schlecht, als sie jetzt bei einer Säuberungsaktion einen unverhofften Fund machten. Am steilen Ufer der Ennepe – nahe der Einmündung in den Preselweg – stießen sie auf viele Bündel nicht zugestellter Post. Die stammte aus dem Juni.

Durchnässter Rentenbescheid

Viele Hasper Bürger haben also vergeblich auf ihre Post gewartet. Und wie es der Zufall wollte, gehörte auch Rolf Klinkert, Vorstandsmitglied von „Arbeit schaffen in Haspe “ zu den Betroffenen: Seine Rentenmitteilung steckte in den durchnässten Briefstapeln.

 Zu dem Zeitpunkt hatte die Post AG die junge Zustellerin bereits entlassen, denn schon im Juni und Juli hatte es Unregelmäßigkeiten in dem Hasper Zustellbezirk gegeben, wie Post-Sprecher Alexander Böhm bestätigte. Mehrfach waren nicht-zugestellte Briefsendungen aufgetaucht. Unter anderem an der Büddinghardt landeten sie im Mülleimer.

Diese Briefe wurden von der Beschäftigungsinitiative in der Ennepe gefunden. Foto: privat

Zunächst, so Post-Sprecher Böhm, habe man die Vorfälle aber nicht einem Zusteller zuordnen können: „In dieser Zeit waren zwei Aushilfskräfte dort unterwegs.“ Als die eine aber wegen Krankheit ausgeschieden war und die Unregelmäßigkeiten nicht abrissen, rückte die 23-Jährige, die erst seit Anfang Juni für die Post arbeitete, in den Fokus. Plötzlich kam sie nicht mehr zur Arbeit und war für die Post auch nicht mehr erreichbar. Die eingeschaltete Polizei konnte die junge Frau aber ermitteln. Über ihren Rechtsanwalt hat sie sich inzwischen geäußert. Bei Verstößen gegen das Post- und Fernmeldegeheimnis reicht der Strafrahmen von Geldstrafen bis zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe.

Detektivarbeit in Marburg nötig

Das Motiv der junge Frau ist auch für die Post noch völlig unklar. Legt die Post denn ausreichend hohe Maßstäbe bei Einstellungen in dem sensiblen Zustell-Bereich an? Sprecher Andreas Böhm: „Solche Fälle passiere deutschlandweit leider immer mal. Da gibt es dann aber auch den alten Post-Beamten, der Jahrzehnte seine Arbeit gemacht hat und dann auf einmal Post nicht zustellt.“ In solchen Fällen gehe die Post aber entschieden vor: Es drohe dann immer die fristlose Kündigung.

Lesen Sie auch
Post in Hagen will gestohlene Briefe nicht wiederhaben

Im Straßengraben an der Stadtgrenze zu Herdecke fand Gebäudereiniger Michael Bald eine gelbe Kiste mit rund 300 Briefen. Ein Dieb hatte den...

Im Hasper Fall ist jetzt aber Detektivarbeit nötig. Die vereidigten Mitarbeiter der Ermittlungsstelle in Marburg sind die einzigen in Deutschland, die Briefe öffnen dürfen, um nach Hinweisen auf Absender oder Empfänger zu suchen. Einige Bürger haben bereits ihre Post in Plastikumschlägen nachgesendet bekommen. Andere werden wohl noch lange oder vergeblich auf ihre Post warten müssen. Und es ist unklar, ob irgendwo weitere Post schlummert.

Ob Ansprüche gegen die Post geltend gemacht werden können – etwa wenn Rechnungen nicht zugestellt wurden und Mahnkosten drohen – müsse in jedem Einzelfall geprüft werden, so Andreas Böhm. Ein Info-Telefon der Post steht bereit unter der Bonner Nummer 0228/4333111.

Michael Koch

Kommentare
23.08.2013
13:55
Hasper Postbotin entsorgt Briefe in Mülltonne und in der Ennepe
von mensch05 | #9

vivalavida, ganz ihrer Meinung; ein gewagter, aber leider richtiger Beitrag.

Funktionen
Aus dem Ressort
Tipps rund um Kredite und deren Beantragung
Verbraucherzentrale
Die Finanzkrise hat die Welt im Griff: Im Kleinen dreht es sich jedoch auch um Geld. Wie bekomme ich zum Beispiel Kredite? Experte wissen mehr.
Remondis-Mann wird zum Sanierer auf Haßley
Enervie
Markus F. Schmidt, ehemaliger Remondis-Geschäftsführer, sollen den Sanierungsprozess bei Enervie steuern. Das hat der Vorstand zum 1. Juli so...
Starb 23-Jährige, weil Beifahrer ins Lenkrad griff?
Prozess
Musste eine 23-Jährige auf der Autobahn A 1 sterben weil der Beifahrer ins Lenkrad gegriffen hatte? Die Frage muss das Amtsgericht Hagen klären.
Aus für Gymnasium türkischer Prägung
Schullandschaft
Aus dem Gymnasium türkischer Prägung an der B 7 in Wehringhausen wird nichts. Die Firma Hwaker will ihr Gebäude nicht an den Trägerverein Prisma...
Loc­ker, leicht und frech
Muschelsalat
Der Auftakt zum Muschelsalat 2015 hätte nicht ungetrübter und sommerlich-leichter daher kommen können. Mehr als 2000 Besucher kamen in den Hameckepark...
Fotos und Videos
Begegnungen, die unter die Haut gehen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Kanuslalom in Hohenlimburg
Bildgalerie
Fotos
136. Kirmeszug in Hagen-Haspe
Bildgalerie
Hasper Kirmes
Mittelaltermarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Heerlager
article
8340967
Hasper Postbotin entsorgt Briefe in Mülltonne und in der Ennepe
Hasper Postbotin entsorgt Briefe in Mülltonne und in der Ennepe
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/postbotin-entsorgt-briefe-in-muelltonne-und-in-der-ennepe-id8340967.html
2013-08-21 19:00
Hagen,Post,Zustellerin,Ermittlungen,Aushilfskraft,Briefgeheimnis,Zustellung,Deutsche Post
Hagen