Polizist im Rotlichtviertel verletzt

Hagen-Mitte..  28 Jahre, drei Promille und die Lust, sich nach seinem Bordellbesuch (oder Rundgang) noch ordentlich zu prügeln. Der junge Mann, auf den diese Beschreibung zutrifft, hat in der Nacht zum Sonntag nicht nur für fliegende Fäuste im Hagener Rotlichtbezirk gesorgt, sondern einem Zivilpolizisten auch noch die Hand gebrochen. Er war mit mehreren Freunden in der Düppenbeckerstraße unterwegs, wo Prostituierte ihre Dienste anbieten. Der 28-jährige Prügler versperrte zunächst einem Wagen mit ausgestreckten Armen die Ausfahrt aus der Düppenbecker Straße, in dem noch viel jüngere Männer saßen. Als der Beifahrer (20) ausstieg, um ihn zur Seite zu bitten, schlug der Wegversperrer unvermittelt zu und den Beifahrer zu Boden.

Mann schwierig zu überwältigen

Zufällig fuhren zwei Zivilpolizisten während ihrer Streife gerade in die Düppenbecker Straße und bemerkten die Schlägerei. Sie stiegen aus und brachten den 28-jährigen, stark alkoholisierten und aggressiven Bordellbesucher zu Boden. Der 28-Jährige schlug und trat allerdings so massiv und stark um sich, dass er einem der beiden Polizisten dabei die Hand brach. Nur mit Hilfe von weiteren Kräften konnten dem mit drei Promille wirklich stark betrunkenen Randalierer Handschellen angelegt werden.

Er kam daraufhin zum Beruhigen und zum Ausnüchtern ins Polizeigewahrsam. Außerdem leiteten die Beamten ein Strafverfahren gegen ihn wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und natürlich Körperverletzung ein.