Polizei sucht Tachtverdächtigen der Messerattacke in Hagen mit Fahndungsfoto

Der Tatort in der Hagener Stresemannstraße. Hier geschah am Montag die Messerattacke.
Der Tatort in der Hagener Stresemannstraße. Hier geschah am Montag die Messerattacke.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach der Messerattacke im Hagener Bahnhofsviertel sucht die Polizei jetzt mit einem Foto nach dem Verdächtigen. Der Mann soll am Montag versucht haben, einem 34-Jährigen die Kehle durchzuschneiden. Das Opfer liegt immer noch im Koma. Hintergrund des Verbrechens ist vermutlich ein Konflikt in der Drogen-Szene.

Hagen.. Der am vergangenen Montag im Bahnhofsviertel schwer verletzte 34-jährige Italiener liegt immer noch im Koma. Ein bislang Unbekannter hatte den Mann nach einem öffentlichen Streit von hinten attackiert und versucht, ihm mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden. Nach einer Not-Operation schwebt der 34-Jährige immer noch in Lebensgefahr.

Die Hagener Polizei hat für die Ermittlungen zum Tathergang und zur Ergreifung des Täters eine Mordkommission eingesetzt. Deren intensive Recherchen haben zwischenzeitlich ergeben, dass der auf dem Foto abgebildete bislang unbekannte junge Mann als Tatverdächtiger in Frage kommt.

Aus diesem Grund fragt die Hagener Polizei danach, wer Angaben zu der hier abgebildeten Person bzw. zu ihrem Aufenthaltsort machen kann. Hinweise erbitten die Ermittler unter 02331/986-2066 an die Polizei Hagen.

Täter und Opfer haben vermutlich einen in der Drogen-Szene entstandenen Konflikt in der ­Stresemannstraße weitergeführt. Nachdem der Streit beruhigt schien, attackierte der jugendlich wirkende Mann den Italiener mit einem Messer.

Der 34-Jährige schleppte sich schwer verletzt zu einer in der Nähe geparkten Streife, die sofort einen Rettungswagen zur Hilfe rief und den Mann ins Krankenhaus brachte. Das Opfer liegt bis heute im Koma.