Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Keiler auf Abwegen

Polizei erklärt tödliche Schüsse auf Wildschwein

02.03.2016 | 16:51 Uhr
Polizei erklärt tödliche Schüsse auf Wildschwein
Polizei und ein Mitarbeiter des Wirtschaftsbetriebs Hagen haben das tote Wildschwein auf einen Transporter geladen.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen-Mitte.   Am Tag nachdem ein Wildschein panisch durch Hagen rannte, erklärt die Polizei die tödlichen Schüsse auf das Tier. Es habe höchste Gefahr bestanden.

Das Bild, das sich den Passanten am späten Dienstagnachmittag am Lotto-Laden an der Elberfelder Straße bot, ließ erahnen, dass es in dem kleinen Geschäft vorher durchaus blutrünstig zugegangen war. Was daran lag, dass das Wildschwein, das sich in Panik in die Innenstadt verirrt hatte, bereits schwer verletzt war. Was aber auch auf den Einsatz einer Maschinenpistole zurückzuführen war, mit der die Polizisten das Tier getötet hatten.

Dass diese Maßnahme notwendig war, daran lässt die Polizei auch angesichts zahlreicher Vorwürfe im Internet keinen Zweifel: „Es bestand höchste Gefahr. Die Kollegen mussten handeln“, erklärt Polizeisprecher Ulrich Hanki, „immer wieder ist das Wildschwein ja vor die Scheibe des Ladens gelaufen. Was wäre denn gewesen, wenn es diese durchbrochen und in der Fußgängerzone Menschen verletzt hätte?“

Dienstpistole reicht nicht aus

Zwei Kollegen, einer ausgebildeter Jäger, hatten den Laden betreten, um das Tier zu erschießen. Zunächst mit der normalen Dienstpistole, dann mit der Maschinenpistole. „Dass wir zu dieser Maßnahme gegriffen haben, hat zum einen mit der Munition zu tun, die nicht mit der eines Jagdgewehrs zu vergleichen ist“, so Hanki, „zum anderen hat es sich um eine absolut außergewöhnliche Situation gehandelt, die nicht mit einem Keiler zu vergleichen ist, der in freier Wildbahn still auf einer Lichtung steht. Das Tier war in Panik, ist durch den Laden gerannt und auf dem glatten Boden ständig weggerutscht.“

Versicherung zahlt nicht
Schaden nicht gedeckt

Die sogenannte Inhaltsversicherung, mit der sich Geschäftsinhaber und Unternehmer gegen Einbruch und Vandalismus absichern können, deckt nach Auskunft zweier Hagener Versicherungsunternehmen einen Wildschwein-Schaden nicht ab.

Auch ein Glaser aus Hemer, in dessen Betrieb ein Wildschwein gewütet hatte, blieb auf seinem Schaden sitzen.

Dass die Polizei absolut angemessen reagiert hat – das steht auch für Rainer Hagemeyer fest. Er ist Pächter des Reviers Hestert-Hörden, aus dem der Keiler mutmaßlich stammt. „Ein Wildschwein würde von sich aus in freier Natur einen Menschen niemals angreifen. Wenn es zu Vorfällen gekommen ist, dann waren das Bachen, die ihre Ferkel gegen Hunde schützen wollen“, so der erfahrene Jäger, „aber ein Wildschwein in Panik mitten unter Menschen in der Innenstadt kann lebensbedrohlich sein.“

Hagemeyer geht davon aus, dass das rund 60 Kilo schwere Tier vermutlich durch einen Hund oder einen Spaziergänger aufgeschreckt worden oder nach einem Kampf von seiner Rotte vertrieben worden sei und dann die Orientierung verloren habe. „Noch ist das ein Einzelfall“, erklärt der Weidmann, „aber angesichts der explodierenden Population, mit der wir in diesem Sommer rechnen, kann das immer wieder vorkommen. Die Reproduktion kriegen wir jagdlich nicht unter Kontrolle.“ Die Nähe zur Wohnbebauung sei ein Problem, offene Gärten, in denen die Tiere Schutz fänden ebenso. Hinzu kämen milde Winter, in denen die Tiere reichlich Nahrung fänden.

Glastür nicht erkannt

Die Glastür am Seiteneingang des Kaufhofs Hagen hat das Wildschwein nicht erkannt.

Auf seinem Weg durch die Innenstadt hatte das Wildschwein die Glastür zum Kaufhof durchbrochen. Hagemeyer geht davon aus, dass die Tiere Glas nicht erkennen können. Im Kaufhaus selbst richtete das Tier keinen Schaden an. „Das Wildschwein ist vom Seiteneingang durch die Damenwäsche- und Parfümerie-Abteilung direkt zum Hauptausgang gerannt“, so Kaufhofsprecherin Sophie Lasos. „Es hat sich nur auf den Hauptgängen und nicht zwischen den Regalen bewegt. Das ging alles sehr schnell.“

Im Lotto-Laden waren bereits am Dienstagabend die Aufräum- und Putzarbeiten gestartet. Auch gestern blieb der Laden noch geschlossen. „Wir wollen aber möglichst schnell wieder öffnen“, so Adrienne Schmidt­haus, Sprecherin des Betreibers Valora aus Hamburg. Zur Schadenshöhe und zum Versicherungsschutz wollte sie keine Angaben machen.

Jens Stubbe

Kommentare
03.03.2016
11:36
Kriminelle Verarschung wahrscheinlklich
von hwenk | #7

Offensichtlich soll “Hagen” oder spezielle “Hagener” irgendwie “verarscht” und vorgeführt werden.

Kurz nach denm Kunstbsanausen “Vandalismus” im...
Weiterlesen

1 Antwort
Das wird dauernd zerhackt, offensichtlich
von hwenk | #7-1

Siebe, sogar das Posten eines KOmmentraes von mir HIER

wurde mittels Interntverbindungunterbrechung
udn sogar TExtkorruption amlaufenden Computer sabotiert!


Polizei erklärt tödliche Schüsse auf Wildschwein | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/polizei-rechtfertigt-toedliche-schuesse-auf-wildschwein-id11615655.html#plx397561160

Funktionen
Fotos und Videos
Uwe Kraus regiert in Breckerfeld
Bildgalerie
Bauernschützen
WP-Leser bei der Feuerwehr
Bildgalerie
Aktion WP-Bus
Raser-Unfall am Landgericht Hagen
Bildgalerie
Polizei
Kunstgemälde im Osthaus-Muesum
Bildgalerie
Ausstellung
article
11615655
Polizei erklärt tödliche Schüsse auf Wildschwein
Polizei erklärt tödliche Schüsse auf Wildschwein
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/polizei-rechtfertigt-toedliche-schuesse-auf-wildschwein-id11615655.html
2016-03-02 16:51
Polizei, Wildschwein, Hagen, Schüsse,
Hagen